Wann Kommen BCher Als Taschenbuch Raus?

Wann Kommen BCher Als Taschenbuch Raus
Nach wie langer Zeit erscheint die Taschenbuchausgabe eines Buches?

Hallo Ich wollte mal fragen, ob ihr wisst, wie lange es in etwa dauert, bis ein Hardcoverbuch als Taschenbuchausgabe auf den markt kommt.Ich interessiere mich speziell für “bis ich dich finde” von Irving, also vielleicht kann mit jemand weiter helfen.lg, shia

Ich J.M.Coetzee – Das Leben der TiereErzählungen von Franz KafkaGedichte von Allen Ginsberg und Cummings

  • Also, ich denke das dauert etwa so ein halbes Jahr denk ich. Genau kann ich es nicht sagen.
  • Original von Melli76 Also, ich denke das dauert etwa so ein halbes Jahr denk ich. Genau kann ich es nicht sagen. Nee das haut nicht hin – im hier konkreten Fall kam nämlich das Hardcover von “Bis ich dich finde” im Januar raus. Und jetzt ist August. Ich mach jetzt mal n paar Tests:
    • “Neue Vahr Süd” Hardcover: September 2004″Neue Vahr Süd” Taschenbuch: August 2006
    • “Nachtzug nach Lissabon” Hardcover: August 2004″Nachtzug nach Lissabon” Taschenbuch: Mai 2006
    • “Der Schwarm” Hardcover: Februar 2004″Der Schwarm” Taschenbuch: Oktober 2005
    • Es schwankt also zwischen Anderthalb bis 2 Jahren würd ich sagen.

    “Wie soll auch eine Generation von Männern, die hauptsächlich von Müttern, Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen umsorgt und erzogen wurde, Frauen glücklich machen?” (Generation Doof)

  • Im kommenden Programm wird Bis ich dich finde noch nicht sein.Ich schätze, daß es zum Jahresende 2007 erscheinen wird oder Anfang 2008. If you can read, you can empathize, luxuriate, take a chance, have a laugh, hit the road, witness history, become enlightened, turn the page, and do it all again. OprahWinfrey
  • Ich glaube, der Zeitraum variiert ein wenig. So ein bis zwei Jahre dauert es schon. Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. (Jorge Luis Borges)
  • Ich habe zwar nicht so die Ahnung im Buchhandel aber ich denke, dass ist vom Erfolg des Hardcover abhängig, oder? Wenn sich das HC verkauft “wie warme Semmel”, dann braucht man doch kein TB herausbringen. Einige Bücher erscheinen allerdings gleich als TB, Hier meldet sich bestimmt noch jemand von den Buchhändlern “Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos,” (nach Loriot)
  • In einem Zeitraum von ein/eineinhalb bis zwei Jahren, das hätte ich jetzt auch gesagt. Original von Steffi Hier meldet sich bestimmt noch jemand von den Buchhändlern Das glaub ich auch. Liebe Lesegrüße Eure Süße Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.
  • Original von Steffi Ich habe zwar nicht so die Ahnung im Buchhandel aber ich denke, dass ist vom Erfolg des Hardcover abhängig, oder? Wenn sich das HC verkauft “wie warme Semmel”, dann braucht man doch kein TB herausbringen. Einige Bücher erscheinen allerdings gleich als TB, Hier meldet sich bestimmt noch jemand von den Buchhändlern Habe ich doch schon. 😉 So ganz einfach ist es nicht. Wenn es danach gehen würde, wäre “Der Schwarm” wohl heute noch nicht als Taschenbuch raus.Taschenbuchrechte sind Nebenrechte, die ein Verlag in Anspruch nimmt oder verkauft an einen anderen.Damit macht man dann auch nochmal Geld.Wenn man das Hardcover natürlich noch gut verkauft, hat man mit dem Verkauf der TB-Rechte keine Eile. Bei Verlagen, die eine eigene Taschenbuchschiene haben, können da aber auch andere Erwägungen gezogen werden. Eigentlich habe ich es nur bei Ausnahmebestsellern erlebt, daß das Taschenbuch über Jahre hinausgezögert wurde. Diogenes hat es früher gerne gemacht, auf “Das Parfum” mußte man sehr, sehr lange warten, auf den Alchimist auch. In den letzten Jahren hat sich das aber schon geändert, wobei man aber auch sagen muß, daß Diogenes keinen Bestseller mehr in diesem Kaliber hatte und auch Irving weit davon entfernt ist. Es gibt Verlage, die verkaufen die Taschenbuchrechte trotz HC-Erfolg zügig oder nutzen sie. Es gibt Verlage, die sitzen so lange auf ihren Tb-Rechten, bis es nicht mehr geht.Ob wir jemals Potter als reguläre TB-Ausgabe bekommen? Wer weiß. Das hat vermutlich auch etwas mit Preispoker zu tun. Was ich mit dem langen Aufsatz eigentlich sagen will, ist: es gibt keine Regel. Es gibt nur Ausnahmen. If you can read, you can empathize, luxuriate, take a chance, have a laugh, hit the road, witness history, become enlightened, turn the page, and do it all again. OprahWinfrey
  • Es kommt auch immer auf das Buch an: Ob es Fortsetzungen hat oder ob der Autor die baldige Veröffentlichung eines anderen Buches plant, wie beliebt das Buch war, welcher Verlag es ist, etc.
  • Danke für die lieben Antworten; ich bin aber ein arg ungeduldiger mensch und so lange werde ich nicht warten können. muss ich halt sparen. Gruß, die arme shia Ich J.M.Coetzee – Das Leben der TiereErzählungen von Franz KafkaGedichte von Allen Ginsberg und Cummings
  • :Sollen wir für dich eine Spendenoffensive starten? Ich kenne das nur zu gut. Aber bei mir is es so, dass ich bei wirklich guten Büchern ohnehin die HC-Version haben möchte. Was glaubst du, warum ich diesen Monat schon wieder pleite bin? :-$
  • Meine Mutter kauft sich lieber Taschenbücher, wenn ein Buch rauskommt will sie warten bis es als Taschenbuch gibt aber ich finde das dauert zu lange, man sollte es sich lieber als Hardcover kaufen, wenn man es gerne will. Ich Tintenherz von Cornelia Funke,Ohne eigene Bücher zu sein, ist der Abgrund der Armut, verweile nicht darin.” John Rusika
  • Ich habe heute gelesen, dass es mindestens immer 18 Monate dauert, bis ein Hardcover freigegeben werden kann, dass es als Taschenbuch neu herausgegeben werden kann. Hat wohl mit der Buchpreisbindung zu tun. oder so. Liebe Lesegrüße Eure Süße Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.
  • Ich Tintenherz von Cornelia Funke,Ohne eigene Bücher zu sein, ist der Abgrund der Armut, verweile nicht darin.” John Rusika
  • Also, bei den Bänden, die ich als letztes bisher gelesen habe, lag die Dauer bei 1 Jahr. Da die Daten nicht immer Monats-genau im Buch stehen, kann es auch weniger sein. Das hängt ganz von der erwarteten Popularität also dem Erfolg des Buches ab. 😉
    1. Zufälle gibt es nicht! (Mortimer Wittgenstein, fiktive Person von Christoph Marzi)
    2. Ich gerade: querbeet
  • Weiß zufällig jemand, wann die Fortsetzung von “Die Auslese” als Taschenbuch herauskommt?Habe den ersten Band auch als TB und möchte daher nicht das HC kaufen Ich freue mich immer über Besuch auf meinem Blog:
  • Da das TB bis jetzt noch angekündigt ist, nicht vor Mitte 2016. Im November kommen die neuen Verlagsvorschauen, dann erfährst du vielleicht einen Termin. Bittere Lügen – Karen Perry
  • Ich hab ganze Listen, die ich regelmäßig bei Amazon durchtippe um zu sehen ob schon ein Erscheinungstermin für die TB-Ausgabe fest steht Alle Bücher kann und will ich mir auch einfach nicht als Hardcover kaufen. Mein SUB ist jetzt auch nicht so klein, dass ich Angst haben muss, mir geht der Lesestoff bis dahin aus lg Schattenlady Bücher lesen heißt: wandern gehen in fernen Welten, aus den Stuben über die Sterne (Jean Paul)
  • Da das TB bis jetzt noch angekündigt ist, nicht vor Mitte 2016. Örks, habe das Buch heute ausgelesen und würde schon gern wissen, wie es weitergeht. *seufz* Ich freue mich immer über Besuch auf meinem Blog:
  • : Nach wie langer Zeit erscheint die Taschenbuchausgabe eines Buches?

    Wie lange dauert es bis ein Buch als Taschenbuch erscheint?

    Erscheinungsdatum: Taschenbücher erscheinen Monate später – Wer ein Buch direkt nach dem Erscheinungsdatum kaufen möchte, der hat in der Regel keine Auswahl, sondern muss auf ein gebundenes Buch zurückgreifen. Das Taschenbuch-Format erscheint erst Monate nach der Veröffentlichung ( 1 ).

    Was ist der Unterschied zwischen einem Taschenbuch und einem normalen Buch?

    Das sind die Unterschiede zwischen einem Taschenbuch und einem gebundenen Buch – Die Buchhandlung ist voll von unterschiedlichen Formaten und Größen: Es gibt handliche Taschenbücher sowie große, gebundene Bücher, Beide Buchformen unterscheiden sich in wesentlichen Merkmalen voneinander:

    Das gebundene Buch wird auch als Hardcover bezeichnet. Es hat einen festen Einband, also eine stabile Hülle, in die die einzelnen Buchseiten eingebunden sind. Ein Taschenbuch, auch Paperback genannt, ist hingegen nur geklebt und hat einen weicheren Einband, der die Seiten zusammenhält. Die gebundene Version eines Buchs erscheint bei einer Neuveröffentlichung als Erstes. Warten Sie also gespannt auf einen bestimmten Roman oder eine limitierte Auflage, müssen Sie zum gebundenen Buch greifen. Möchten Sie weniger Geld ausgeben, können Sie auf die Veröffentlichung eines Taschenbuchs warten. Bis zur Taschenbuch-Version kann es jedoch ein halbes Jahr oder länger dauern. Ein gebundenes Buch ist nicht nur stabiler, sondern auch größer und teurer als ein Taschenbuch. Es eignet sich vor allem für Sammler, die das Werk auch im Bücherregal stehen haben möchten. Praktischer für unterwegs sind Taschenbücher – sie passen, wie der Name schon sagt, in die Tasche und sind handlicher beim Lesen.

    Bücherstapel imago images / bonn-sequenz Außerdem interessant:

    Warum erst Hardcover und Taschenbuch?

    Warum sind Bücher broschiert so viel billiger als Harcover? | STERN.de – Noch Fragen? Antworten (10) Ich nehme mal an, der Preisunterschied erklärt sich aus dem größeren Aufwand, ein Hardcover herzustellen und einzubinden. Zuhause machen sie sich auch besser in dem Bücherregal, also zahlt man freiwillig mehr für solch ein Buch.Ich nehme sogar bei Kindl nur die eBooks mit Hardcover.

    1. Oftmals kommt erst das Hardcover bei einer Neuerscheinung und später dann – quasi als Rabatt – das Taschenbuch.Bei der Qualität vieler Hardcover kann ich mir nicht vorstellen, dass sie den Aufpreis gegenüber dem Taschenbuch verursachen.
    2. Eine sehr gute Frage.
    3. Wirklich.aber für das Kindle hat der Kauf von Hardcover eher Nachteile.

    Kindle sollte ja ein mobiles Gerät sein und es mit HC Büchern zu füllen ist sicher nicht im Sinne des Erfinders. Ich benutze nur NoCo Bücher für Kindel. Sind auch minim billiger. Hierfür gibt es mehrere Gründe:Die Buchbindekosten für einen Festeinband sind höher als bei einer Broschur.

    Dazu trägt der Hardcover als erste Ausgabe auch die Lektorats, Satz- und Korrektur- oder Übersetzungskosten (wenn man nicht sofort eine Mischkalkulation macht).Erscheint das Werk später als Taschenbuch, gibt man den Text entweder leicht verkleinert aus oder mit schmalerem Rand. Sprich, man kann ihn relativ kostenlos erneut verwenden.Dazu verlangen fremdsprachige Verlage für eine Hardcoverlizenz höhere Honorare.

    Und schließlich möchte man ja erst mal die Kaufkraft derer abschöpfen, die das Buch sofort haben möchten und nicht auf eine günstigere Ausgabe warten. Broschierte Bücher, auch Softcover, sind in ihrer Verarbeitung weniger aufwendig und hochwertig. Meist ist das Format etwas kleiner als beim Hardcover Buch und auch die Papierqualität auch niedriger.

    1. Broschierte Bücher haben einen flexiblen Umschlag, im Gegensatz zum Hardcover, der wie der Name eben schon sagt, aus festem Karton besteht.
    2. ­Softcover ­werden mit einer Klebebindung versehen, Hardcover besitzen eine aufwendigere Fadenbindung (mehrere Doppelseiten werden mit Fäden am Buchrücken verbunden).

    Die Herstellung eines Hardcoverbuches ist einfach aufwendiger und höherwertiger. Das Prinzp heißt Preisdiskriminierung. Die Differenz in den Gestehungskosten zwischen Hardcover und Einband liegt bei weniger als einem Euro, also weitaus geringer als die Preisdifferenz.

    • Hab mich mal im Studium mit diesem Thema in einem Seminar beschäftigt).
    • Grundsätzlich gibt es, wie bei allen Gütern, auch bei Büchern Konsumenten mit unterschiedlichen Zahlungsbereitschaften.
    • Der Verlag möchte gerne alle gewinnoptimierend bedienen und es wäre bspw.
    • Möglich, ein Buch anfangs zu einem höheren Preis, dann nach einer Weile mit entsprechenden Rabatten zu verkaufen – so läuft es praktisch bei Informations- und Unterhaltungstechnik.

    Aber da wir eine Buchpreisbindung haben, kann der Verlag eben nicht einfach nach einer Weile die Preise eines Buches senken, um so die Käufer mit der geringeren Zahlungsbereitschaft zu bedienen. Daher bringt er eine neue, inhaltlich identische Ausgabe (eben die Taschenbuchausgabe) heraus, die dann entsprechend weniger kostet.

    Das korrekte Binden eines Buches wird zwar heute nicht mehr von den Buchbindern in kleinster Handarbeit erledigt, wie es früher mal war, sondern erfolgt größtenteils maschinell, ist aber trotzdem noch erheblich kostenintensiver als die Herausgabe eines Taschenbuches. Alles in allem ist das Taschenbuch, die nicht so haltbare Alternative.

    See also:  Wann Kommt Watch Dogs Legion Raus?

    Der Unterschied zwischen einer Broschierung und einem Hardcover besteht vor allem darin, das die Broschierung preiswerter herzustellen ist. Damit Bücher auch eine breite Leserschaft erreichen, werden sie oft broschiert. Das heißt nichts anderes, als das das Cover eben nicht hart und stabil ist und die Verklebung der einzelnen Seiten und der Seiten mit dem Cover qualitativ nicht ganz so hochwertig sind.

    • Bei guter Pflege halten aber auch diese Bücher einiges aus.
    • Auf meinem e-Reader funktionieren weder Hardcover noch Softcover, sondern nur Softcopy,
    • Vielleicht sollten wir aber bei der Gegenüberstellung von Softcover (“Taschenbuch”) und Hardcover (“gebunden”) auch noch erwähnen, daß man hier und da auch noch gebundene Ausgaben findet, die nicht mit hartem Karton-Einband versehen sind, sondern einen mit Stoff (Leinen) oder gar Leder beklebten Einband haben.

    Dazu kommen dann gerne auch noch mit Blattgold geprägte Lettern auf dem Titel und dem Buchrücken, ja sogar mit Gold belegte Schnittflächen. Man kann für eine edle Hardcover-Ausgabe schon ziemlich viel Aufwand treiben. Dazu kommt dann, daß bei sochen Ausgaben auch das Papier und der Druck wesentlich aufwendiger sein können.

    • Wenn bei Bildbänden zum Beispiel für die Darstellung von Farbfotos eine Reihe von Grautönen eingesetzt werden, um die Rasterung auf ein Minimum zu beschränken, dann deutet das an, wie weit man gehen kann.
    • Aber auch bei der Reproduktion von alten Schriften kommt es vor, daß Gold im Schriftbild eingesetzt wird.

    Wieviel Aufwand man da treibt, hängt von vielem ab. Als Beispiel aus – relativ – jüngerer Zeit fällt mir eine Helmut-Newton-Werksausgabe vom Tasschen-Verlag ein, bei der an nichts gespart wurde. Das Buch wurde dann aber auch mit maßgefertigtem Ständer aus Edelholz ausgeliefert.

    Als jemand, der seine Lieblingsbücher immer mal wieder liest, kann ich noch beisteuern, daß die fest gebundenen Bücher in aller Regel die Zeit und das Blättern besser überstehen als die Paperbacks. Je nachdem kann man sich so ein Buch dann gegebenenfalls im Antiquariat noch einmal nachbestellen, oder man kann mit etwas Pattex und einer Buchpresse das vorhandene Exemplar restaurieren.

    Und dann kommt noch die Frage hinzu, wie viele Meter Buchregal man zu Hause unterbringen kann. Vielleicht sind wir irgendwann alle gezwungen. “Softcopy” auf Platte oder Chip zu archivieren, und dann brauchen wir ein universales Format ohne DRM und ein neutrales Lesegerät.

    Was ist besser Taschenbuch oder gebunden?

    Nachteile von Taschenbüchern: –

    Sie halten nicht so lange. Da sie billiger zu produzieren sind, werden sie auch aus minderwertigen Materialien hergestellt. Das bedeutet, dass sie den Test der Zeit nicht so gut überstehen werden. Die Einbände können leicht kaputt gehen und das Gleiche kann mit den Seiten passieren. Und nicht nur das: Da die Seiten nur zusammengeklebt und nicht wie bei gebundenen Büchern mit dem Buchrücken vernäht sind, können sie sich nach einer Weile auch lösen. Sie sind keine Sammlerstücke. Es ist unwahrscheinlich, dass du ein Taschenbuch mit Stolz in deinem Bücherregal ausstellst, und sie werden im Laufe der Zeit nicht an Wert gewinnen, unabhängig davon, wie gut der Inhalt des Buches tatsächlich ist.

    Was kostet ein Taschenbuch im Durchschnitt?

    Weniger, aber teurere Bücher Stetiger Preisansieg: Die Taschenbuchverlage drehen ständig leicht an der Preisschraube. Neu produzierte Taschenbücher kosteten 2018 im Schnitt 10,86 Euro. Nur noch 35% der Novitäten kosten weniger als 10 Euro; 2016 waren noch zwei Drittel der Neuerscheinungen unter 10 Euro kalkuliert.

    • Der Marktanteil des Taschenbuchformats geht stetig weiter zurück: 2018 wurden in Deutschland rund 4% weniger Taschenbücher verkauft, über alle gedruckten Buchformate ging der Absatz „nur” um 1,4% zurück.
    • Das Taschenbuch verliert bereits seit Längerem Marktanteile, teils ans E-Book, das ebenfalls wohlfeilen Lesestoff bietet und mit Preisaktionen befeuert zumindest beim Absatz zulegt, teils im Printwettbewerb ans Paperbackformat.

    Die Verlage setzen das Paperback naheliegenderweise für besonders attraktive Stoffe ein, bei denen der höhere Preis kein Kaufhindernis darstellt, dafür aber deutlich mehr Umsatz verspricht. Weil buchreport den Teilmarkt Taschenbuch seit Jahrzehnten sowohl bei den Produktionszahlen als auch in der Marktentwicklung statistisch erfasst, lässt sich in diesem Segment recht gut zeigen, wie die Verlage mit der stagnierend-rückläufigen Entwicklung wirtschaftlich auskömmlich umgehen können: Mit Programmreduktion und höheren Preisen halten die Verlage das Taschenbuchgeschäft lukrativ:

    Die Novitätenproduktion ist 2018 um 328 Titel schlanker ausgefallen als im Vorjahr – eine Drosselung um immerhin gut 8%.Durch die im Vergleich zum Absatzrückgang (–4%) überproportionale Reduktion des Angebots wird die Durchschnittsauflage stabil gehalten oder sogar erhöht.Die frühere Taschenbuchpreisschwelle von 9,99 Euro wurde weiter abgetragen: Nahezu zwei Drittel der 2018er-Novitäten kosten mehr als 10 Euro.Im Schnitt kostet ein Titel der 2018er-Produktion 10,86 Euro, das sind 1,5% mehr als 2017.Die Preisanhebungen der vergangenen Jahre schlagen beim Handel durch: Der 2018 erzielte Durchschnittspreis ist sogar um 2% gestiegen.

    Themen:

    Wie viel Geld verdient man mit einem Buch?

    Ein Autor bzw. Autorin, auch Schriftsteller bzw. Schriftstellerin genannt, schreibt literarische Texte, die den Gattungen Epik, Drama und Lyrik oder der Fach- und Sachliteratur zugeordnet werden. Auch die Verfasser und Verfasserinnen von illustrierten Werken (zum Beispiel Comics) werden als Autor bzw.

    1. Autorin bezeichnet.
    2. Abzugrenzen ist der klassische Autor vom Spieleautor, der sich mit dem Erfinden von Gesellschaftsspielen beschäftigt.
    3. Enge Überschneidungen gibt es mit Redakteurinnen und Journalisten,
    4. Der Verdienst eines freien Autors ist abhängig von seinem Erfolg.
    5. In der Regel erhält ein Autor nach Abzug der Mehrwertsteuer zwischen sechs bis zehn Prozent des Buchpreises als Honorar.

    Das wären bei einem Buch im Wert von 9,90 Euro lediglich 0,93 Euro pro verkauftes Exemplar. Angenommen, ein Verlag hat großes Vertrauen in ein Erstlingswerk eines Autors, werden ungefähr 4.000 Exemplare gedruckt. Wenn diese Exemplare alle verkauft werden, macht das 3.750 Euro brutto.

    Was ist besser Hardcover oder Taschenbuch?

    Für bestimmte Genres und spezielle Themen eignen sich Hardcover besser als beispielsweise Taschenbücher mit einem Softcover. Bildbände und Kochbücher sind klassische Beispiele für Hardcover-Bindungen. Viele Bücher mit einem Hardcover enthalten ein Lesebändchen, das als Lesezeichen verwendet werden kann.

    Ist ein Taschenbuch DIN A5?

    Die deutschen Buchformate – Wie bereits in der Geschichte der Buchformate erwähnt, kann man nicht direkt von klassischen Buchformaten in Deutschland sprechen. Hierfür gibt es eine zu große Auswahl an Formaten, welche von Verlagen und Druckereien angeboten und verwendet werden.

    Ist Paperback und Taschenbuch das gleiche?

    Was ist ein Paperback bzw. Softcover? – Softcover und Paperback bezeichnen dieselbe Art von Buch. Es handelt sich dabei um Bücher mit einem flexiblen Buchumschlag aus dickem Papier. Wörtlich übersetzt bedeutet Paperback „Papierrücken”. Im Englischen ist es das Synonym zum Taschenbuch, in Deutschland allerdings unterscheiden sich die Ausstattungsmerkmale der beiden Einbandarten.

    So liegt beispielsweise die Papierstärke oft zwischen Hardcover und Taschenbuch und es hat auch ein größeres Format. Es ist eine Zwischenform und stellt eine hochwertige Alternative zum Hardcover dar. Erkennbar ist ein Paperback daran, dass auf dem Buchrücken keine Taschenbuchnummer steht. Bei tredition ist das Softcover mit einem flexiblen Einband ausgestattet und wird mit der Heißklebebindung verarbeitet.

    Der leserfreundliche Einband eignet sich besonders für Romane und Sachbücher für den Massenmarkt.

    Was zählt als Taschenbuch?

    Zwei moderne Taschenbücher Taschenbuch bezeichnet im modernen Sprachgebrauch ein kleinformatiges, handliches Buch mit flexiblem Einband ohne Schutzumschlag in Klebebindung ( Broschur ), das zu einem relativ niedrigen Preis in oft hohen Auflagen erscheint. In historischem Sprachgebrauch können beliebige Handschriften oder Druckwerke in handlichem Format als Taschenbücher bezeichnet werden.

    Warum sind Taschenbücher billiger?

    Wann werden Taschenbücher herausgegeben? – Taschenbücher werden grundsätzlich dann herausgegeben, wenn ein Autor beschließt, eine kostengünstige Version des Hardcover-Buches herauszugeben. Taschenbuch kann daher als die minderwertige Buchversion bezeichnet werden.

    • Das Fehlen von Hardcover macht Taschenbücher viel billiger.
    • Taschenbuch ist auch eine Überlegung, wenn der Autor nicht über die Ressourcen verfügt, um enorm in seine Bücher zu investieren.
    • Ein Taschenbuch betrachtet auch das ideale Medium eines Buches, wenn der Autor nicht erwartet, dass das Buch ein großer Verkaufserfolg ist.

    Nachdrucke älterer Bücher, neuer Buchversionen und neuer Romane kommen aus mehreren Gründen oft in Taschenbüchern. Da Taschenbücher mit geringeren Gewinnmargen verbunden sind, gleichen viele Buchverlage die Gewinnprognose aus, indem sie weniger Hardcover-Bücher und mehr Taschenbücher verkaufen.

    Warum sind Hardcover so teuer?

    Der Inhalt und der Umschlag sind bei einem Hardcover Buch durch ein Vorsatzblatt miteinander verbunden. Hardcover Bücher sind teurer als ihre Pendants im Taschenbuchformat, weil die Produktionskosten für die Druckereien wesentlich höher sind.

    Wie groß ist ein Taschenbuch?

    Format

    Taschenbuch
    Format Schwarz und weißes Papier Standardfarbe und weißes Papier
    20,96 x 20,96 cm (8,25 ‘ x 8,25 ‘) 24 bis 800 72 bis 600
    21,59 x 21,59 cm (8,5 ‘ x 8,5 ‘) 24 bis 590 72 bis 600
    21,59 x 27,94 cm (8,5 ‘ x 11 ‘) 24 bis 590 72 bis 600

    Was bedeutet Taschenbuch bei Amazon?

    Taschenbuch – Die Bezeichnung „Taschenbuch” begründet sich darauf, dass es durch sein Format und sein Gewicht im Vergleich zu dem Hardcover perfekt für „die Tasche”, also unterwegs geeignet ist. Das Taschenbuch ist günstigster in Produktion und Verkauf und daher meist für den großen Vertrieb gedacht.

    Wie viel Euro kostet das teuerste Buch der Welt?

    Definitiv keine Schnäppchen: Das sind die 12 teuersten Bücher aller Zeiten – Wir stellen Ihnen im folgenden die 12 teuersten Bücher vor, die weltweit je verkauft wurden, sortiert vom “günstigsten” bis hin zum teuersten Buch der Welt. Die Plätze 12 und 11 bleiben zwar auf der Liste von Forbes unerwähnt, haben sich aber trotzdem aufgrund ihres Wertes einen Platz in unserer Aufstellung verdient.

    1. Platz 12: “Die Märchen von Beedle dem Barden” von J.K.
    2. Rowling “Die Märchen von Beedle dem Barden” von J.K.
    3. Rowling Getty Images Als Harry Potter-Fan wissen Sie natürlich sofort, um welches Buch es sich hierbei handelt: Ein Kinderbuch, das im siebten Teil der Harry Potter-Reihe eine wichtige Rolle spielt.

    Das darin enthaltene “Märchen von den drei Brüdern” verrät Harry, Ron und Hermine schließlich, was sich hinter einem mysteriösen Symbol verbirgt und bringt sie auf die Spur der “Heiligtümern des Todes”, die letztendlich ein Schlüsselelement im Kampf gegen Voldemort darstellen.

    1. Nachdem der letzte Harry Potter-Roman fertiggestellt war, schrieb J.K.
    2. Rowling 2007 sieben handgefertigte Exemplare dieses Kinderbuches.
    3. Jede der in braunem Leder gebundenen Ausgaben ist mit Silber und Mondstein verziert und wurde von der Autorin persönlich illustriert.
    4. Sechs der sieben Originale verschenkte sie an Freunde und Lektoren, zum Dank für ihre Unterstützung während der Harry-Potter-Veröffentlichungen.

    Die siebte Ausgabe wurde jedoch für rund 2,75 Millionen Euro für einen wohltätigen Zweck versteigert. Dieser Auktionspreis sei laut Sotheby’s der höchste, der jemals bei einer Versteigerung eines zeitgenössischen Manuskripts erzielt wurde. (Lesen Sie auch: ) #Platz 11: Die Gutenberg-Bibel Getty Images Auf Platz elf der teuersten Bücher der Welt befindet sich nun tatsächlich eine Bibel: die originale Gutenberg-Bibel.

    Auch bekannt als “B42” ist sie das erste Buch, das durch den modernen Buchdruck hergestellt wurde. Das zweibändige Werk mit insgesamt 1282 Seiten entstand in der Blüte seines Schaffens mit der Hilfe von etwa 20 Mitarbeitern und gilt als Krönung von Gutenbergs Druckkunst. Von rund 180 originalen Exemplaren sind heute lediglich 49 Stück übrig geblieben.

    Wie viel aber kostet die teuerste Bibel der Welt? 1987 soll das japanische Buchhandelsunternehmen Maruzen Co. Ltd. einen Band ersteigert haben, der aus der Sammlung von Estelle Doheny stammt – angeblich für ganze 4,9 Millionen US-Dollar. #Platz 10: “Canterbury Tales” von Geoffrey Chaucer Porträt von Geoffrey Chaucer Getty Images 1387 verfasste der Poet Geoffrey Chaucer die Canterbury Tales – ein Werk, bestehend aus vierundzwanzig Erzählungen auf Mittelenglisch, die sowohl den Schriftsteller als auch den Ort Canterbury unsterblich gemacht haben.

    Die Rahmenhandlung dreht sich um eine Gruppe Pilger, die auf ihrem Weg von London nach Canterbury zur Grabstätte vom Heiligen Thomas von Canterbury einen Erzählwettbewerb untereinander austragen. “Canterbury Tales” zählt zu den wichtigsten Werken der englischen Literatur. Die von William Caxton gedruckte Erstausgabe gibt es heute nur noch zwölf Mal.

    Eines dieser Exemplare kaufte 1998 John Paul Getty Jr., damals für einen Preis von 7,5 Millionen Dollar. (Auch interessant: ) #Platz 9: Shakespeare’s Folio “Mr. William Shakespeare’s Comedies, Histories & Tragedies” Getty Images Weiter geht es mit einem Werk aus der Feder des wohl bekanntesten Lyrikers und Dichters überhaupt.

    See also:  Wie Kommen Die ZHne Raus?

    Mr. William Shakespeare’s Comedies, Histories & Tragedies” oder einfach gesagt “Shakespeare’s Folio” ist eine Gesamtausgabe von Shakespeares Dramen. Diese wurde sieben Jahre nach seinem Tod, im Jahre 1623, gedruckt. Von rund 750 originalen Exemplaren sollen heute nur noch circa 230 Stück existieren. “Shakespeares Folio” zählt zu den wichtigsten Werken der englischen Literatur und ist dementsprechend heiß begehrt unter Sammlern.2020 wurde eine Erstausgabe in New York für einen Rekordpreis von fast zehn Millionen Dollar versteigert.

    #Platz 8: Exemplar der US-Verfassung von George Washington Exemplar der US-Verfassung von George Washington Getty Images 2012 versteigerte das Auktionshaus Christie’s ein Exemplar der US-Verfassung für 9,8 Millionen Dollar (in etwa 7,7 Millionen Euro).

    Es handelt sich dabei um ein Dokument aus dem Besitz des ersten Präsidenten George Washington. In dem 223 Jahre alten Buch sind eine Kopie der Verfassung und der sogenannten Bill of Rights sowie andere wichtige Gesetze des ersten Kongresses von 1789 enthalten. Darüber hinaus weist es Anmerkungen aus der Feder des ersten US-Präsidenten Washington auf.

    Dieser hatte vor allem Abschnitte über die Verantwortlichkeit des Präsidenten unterstrichen und mit Klammern versehen. Ersteigert wurde dieses Exemplar der US-Verfassung von der Stiftung Mount Vernon Ladies’ Association of the Union, die das Museum an Washingtons früherem Wohnort im US-Staat Virginia betreibt.

    (Außerdem: ) #Platz 7: “Birds Of America” von John James Audubon This content can also be viewed on the site it from. Auf Platz sieben der teuersten Bücher der Welt reiht sich “Birds Of America” von John James Audubon (1785 – 1851) ein. Der amerikanische Maler und Naturforscher hatte sich das Ziel gesetzt, alle Vögel Amerikas zu zeichnen.

    Um die Tiere detailgetreu malen zu können, erschoss er sie zunächst mit sehr feinem Schrot, damit die Körper nicht beschädigt werden. Anschließend brachte er die Kadaver in natürliche Positionen, fixierte sie mit Draht und zeichnete sie dann. Audubon erlegte oftmals mehr als hundert Vögel pro Tag.

    • Alle Zeichnungen entsprechen der Lebensgröße der jeweiligen Vögel – dementsprechend groß ist auch das Format des Buches.
    • Birds Of America” besteht aus vier Bänden und Biografien.
    • Der Kunsthändler Michael Tollemache erstand 2012 ein vollständiges Set für rund 12,6 Millionen Dollar.
    • Platz 6: “Evangelium des St.

    Cuthbert” This content can also be viewed on the site it from. Beim “Evangelium des St. Cuthbert” handelt es sich um das älteste erhaltene Buch Europas. Es ist ein handgeschriebenes Buch aus dem 8. Jahrhundert, welches den vollständigen Text des Johannesevangeliums auf Latein enthält.

    • Der Taschenevangeliar 1104 wurde im Sarg des heiligen Cuthbert, ein Mönch und Bischof von Lindisfarne, in England entdeckt.
    • Ob es ihm auch tatsächlich gehörte oder lediglich eine Grabbeigabe war, kann man nicht definitiv sagen.
    • Das Büchlein ist gerade mal 96 mal 136 Millimeter groß und in rotes Leder gebunden.

    Das Werk befand sich lange Zeit im Besitz des Jesuiten College Stonyhurst in Lancashire und wurde dann 2012 von der British Library in London für 9 Millionen Pfund (rund 11 Mio. Euro) gekauft. (Ebenso spannend: ) #Platz 5: “Rothschild-Gebetbuch” Das “Rothschild-Gebetbuch” ist zwischen 1500 und 1520 entstanden.

    1. Es handelt sich dabei um ein handgeschriebenes und mit Bildern illustriertes Stundenbuch aus Flandern.
    2. Die Tatsache, dass dieses Werk handschriftlich angefertigt wurde – in einer Zeit, in der Bücher bereits gedruckt wurden – lässt darauf schließen, dass der Auftraggeber ein sehr wohlhabender Mann war.

    Zunächst war das “Rothschild-Gebetbuch” etwa zu Beginn des 16. Jahrhunderts im Besitz des deutschen Hochadelsgeschlechts der Wittelsbacher. Später stand es dann in der Bibliothek des Pfalzgrafen aus Heidelberg. Nachdem es von dort gestohlen wurde, ging das Werk im 19.

    Jahrhundert schließlich in den Besitz der jüdischen Bankiersfamilie Rothschild über und wurde 1938 an das Naziregime übergeben. Bis 1999 befand sich das Buch dann in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien, bis es 2014 bei Christie’s für 13,6 Millionen Dollar an den australischen Geschäftsmann Kerry Strokes versteigert wurde, der es seither im National Library of Australia ausstellen lässt.

    #Platz 4: “Bay Psalm Book” “Bay Psalm Book” Das erste in Amerika gedruckte Buch ist das “Bay Psalm Book” aus dem Jahr 1640. Es wurden nur etwa 1.700 Stück davon gefertigt. Heute sind davon lediglich noch 11 Exemplare erhalten. Eines von ihnen wurde 2013 bei Sotheby’s für über 14 Millionen Dollar von dem Unternehmer und Investor David Rubenstein ersteigert.

    Dieser Preis macht es zum teuersten gedruckten Buch der Welt. Ein weiteres Exemplar ist im Besitz des Library of Congress, eines in der Old South Church in Boston und noch eine Ausgabe wurde 1947 von der Yale University für 150.000 Dollar erworben. Obwohl es sich lediglich um Psalmen handelt, hat das Buch eine große historische Bedeutung für die USA.

    (Auch lesenswert: ) #Platz 3: “Magna Carta” Getty Images Ein weiteres Buch, das sich nun im Besitz von US-Investor David Rubenstein befindet: die “Magna Carta”. Der englische König Johann Ohneland versuchte 1215 mit der “Magna Carta Libertatum” (übersetzt: “Große Urkunde der Freiheiten”) den aufgebrachten Adel zu beruhigen.

    Das macht sie zur wichtigsten Quelle des englischen Verfassungsrechts. In der “Magna Carta” sind grundlegende politische Freiheiten des Adels gegenüber dem englischen König festgelegt. Heute gibt es nur noch vier von ursprünglich 13 Originalwerken. Zudem existieren darüber hinaus noch 17 Kopien aus dem 13.

    Jahrhundert – eine von ihnen erwarb Rubenstein für rund 21 Millionen US-Dollar über eine Auktion bei Sotheby’s im Jahr 2007. #Platz 2: “Evangeliar Heinrichs des Löwen” “Evangeliar Heinrichs des Löwen” Getty Images Das “Evangeliar Heinrichs des Löwen” ist in etwa zwischen 1173 und 1190 entstanden.

    1. Es besteht aus 226 Blättern mit 50 ganzseitigen Miniaturen, 17 Kanontafeln, vier Bildern der Evangelisten, neun Zierseiten und zwanzig Bilddarstellungen.
    2. Das Buch enthält vier Evangelien und die Geschichte des Christentums.1983 wurde das “Evangeliar Heinrichs des Löwen” für 32,5 Millionen D-Mark vom deutschen Banker Hermann Josef Abs ersteigert und galt wegen dieses Preises viele Jahre lang als teuerstes Buch der Welt.

    Zur Sicherung des nationalen Kulturguts wurde die Kaufsumme jedoch von der Bundesregierung, den Bundesländern Niedersachsen und Bayern, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sowie einigen privaten Spendern aufgebracht. Das Werk hat bis heute seinen Platz in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel.

    (Zudem: ) #Platz 1: “Codex Leicester” von Leonardo da Vinci “Codex Leicester” von Leonardo da Vinci Getty Images Der “Codex Leicester” von Leonardo da Vinci – auch bekannt als das teuerste Buch aller Zeiten! Dieses Tagebuch von Leonardo da Vinci erzielte 1994 einen Verkaufspreis von sage und schreibe 30,8 Millionen Dollar.

    Es handelt sich um ein absolutes Unikat, welches sich aktuell nach wie vor im Besitz von Bill Gates befindet. Der “Codex Leicester” umfasst 72 Seiten, ist rund 500 Jahre alt und enthält Abhandlungen zu Themen der Eigenschaften des Wassers, Astronomie, Gesteins- und Gebirgsbildung, Fossilien, Luft und Licht.

    Das könnte Sie auch interessieren:

    : Diese 12 Werke sind extrem wertvoll – aber welches ist das teuerste Buch der Welt?

    Was ist das teuerste Lustige Taschenbuch der Welt?

    Lustiges Taschenbuch Nr.1: Der Kolumbusfalter – Sage und schreibe 1.000 € kann dir eine neuwertige Erstausgabe des allerersten Lustigen Taschenbuchs „Der Kolumbusfalter” einbringen. Inzwischen wird sogar unter Umständen von einer noch höheren Summe ausgegangen.

    Natürlich heißt „neuwertig” bei einem Buch von 1967 nicht unbedingt, dass es wie frisch aus der Buchhandlung aussehen muss, aber es sollte doch unbeschädigt sein und es dürfen keine Seiten fehlen. Selbst in einer Folgeausgabe kann das erste Taschenbuch etwas mehr wert sein als der Preis, für den du es gekauft hast.

    Das Softcover einer späteren Edition kann immerhin noch für bis zu 10 € gehandelt werden. Du hast die Neuauflage von 1997? Dann müssen wir dich doch leider enttäuschen, denn viel wirst du hierfür eher nicht bekommen.

    Wie viel verdient ein Händler an einem Buch?

    Du schreibst Bücher? Dann bist du sicher reich! “Der Buchmarkt kann es an Intransparenz mit dem Kunst- und Waffenmarkt aufnehmen”, klagt Tom Lamberty, Chef des Merve Verlags. Honorare, Vorschüsse, Auflagen? Darüber erfährt man wenig, selbst im Internet finden sich nur semiseriöse Einträge in irgendwelchen Foren.

    • Der hiesige Buchmarkt erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von mehr als neun Milliarden Euro und damit doppelt so viel wie die Film- und Musikindustrie zusammen.
    • Das Geld ist also da.
    • Aber es ist nicht in den Taschen der Schreibenden.
    • Wenn ich Gästen auf einer Party vom Bücherschreiben erzähle, sehe ich oft ein Funkeln in ihren Augen: “Ah, du hast ein Buch bei diesem tollen Verlag untergebracht – jetzt haste bestimmt erstmal ausgesorgt!” Dann erkläre ich ihnen kurz, wie das wirklich läuft mit dem Buchmarkt – und merke, wie ein Traumwölkchen nach dem anderen zerplatzt.

    Denn bei etwa 75 000 Neuerscheinungen pro Jahr trifft das Klischee vom armen Poeten leider auf 95 Prozent der Schreiber zu: “Die allerwenigsten Autoren können wirklich vom Schreiben leben. Die meisten benötigen einen Brotjob oder eine andere Art der Querfinanzierung”, betont Leander Wattig, ein erfahrener Berater der Buchbranche.

    • Auch für mich lohnt sich das Bücherschreiben kaum.
    • Es ist eine Herzensangelegenheit, aber einträglich ist es nicht.
    • Bevor es zu vage wird, mache ich mich mal nackig: Mein Sachbuch Die Freiheit nehm ich dir erschien Anfang Juli 2016 beim Rotpunktverlag mit einer Startauflage von 3000 Exemplaren.
    • Wenn man nicht gerade ein Star-Autor ist, beginnen die meisten Bücher zwischen 1500 und 4000 Exemplaren.

    Selbst Verlage wie C.H. Beck, Suhrkamp oder Hanser gehen bei Sachbüchern unbekannter Autoren selten höher. Die Startauflagen in der Belletristik liegen oft ein bisschen darüber. Was habe ich mit dem Buch verdient? Bis Ende 2016 hatte ich 2854 Printexemplare verkauft.

    1. Das Buch kostet im Handel 9,90 Euro.
    2. Davon gehen 7 Prozent Mehrwertsteuer ab, bleibt also ein sogenannter Nettoladenpreis von 9,25 Euro.
    3. Pro verkauftem Exemplar verdient der Buchhändler rund 40 Prozent, bei kleineren Verlagen verlangt Amazon sogar 50 Prozent.
    4. Überlegen Sie sich also gut, wo Sie Ihre Bücher erwerben.) Als Autor erhalte ich pro verkauftem Exemplar deutlich weniger, nämlich zehn Prozent pro verkauftem Exemplar, also 0,93 Euro.

    Dieser Betrag wird mit den verkauften Printexemplaren multipliziert, macht rund 2600 Euro. Die zehn Prozent Honorar sind übrigens schon das obere Limit, bei manchen Verlagen gibt es nur um die sechs Prozent für ein Taschenbuch. Hinzu kommen noch 325 verkaufte E-Books, pro Stück bekomme ich einen Euro.

    • Ja, ich verdiene mit E-Books mehr als mit Printbüchern.) Somit habe in den ersten sechs Verkaufsmonaten um die 2925 Euro verdient.
    • Von dieser Summe gehen natürlich noch die Einkommenssteuer und Sozialversicherungsbeiträge bei der Künstlersozialkasse ab – und weil ich Freiberufler bin, auch Krankheits- und Urlaubstage, für die ich keinerlei Geld erhalte.

    Geld wiederum gibt es für so ein Buch einmalig von der VG Wort, die die Verwertungsrechte für Autoren wahrnimmt, weil das Buch in Bibliotheken kopiert werden kann. Für ein Sachbuch bekommt man derzeit – unabhängig von Thema, Auflage oder Seitenumfang – einmalig 900 Euro.

    Rechnet man die Förderung von 1200 Euro dazu, die ich während des Schreibens von der Rosa-Luxemburg-Stiftung bekommen habe, habe ich insgesamt rund 5000 Euro brutto mit dem Buch verdient. Angesichts der sieben Monate, die ich von der Ideenfindung bis zum fertigen Manuskript in Vollzeit an dem Buch gearbeitet habe, ist das nicht gerade viel.

    See also:  Welche Seite Vom Ei Kommt Zuerst Raus?

    Mein grob geschätzter Stundenlohn als Buchautor liegt bei 6 Euro brutto.

    Wie viel kostet es ein Buch zu veröffentlichen?

    Buch veröffentlichen: Die Kosten – Wie viele Kosten auf dich zukommen, wenn du ein eigenes Buch veröffentlichen möchtest, hängen immer davon ab, wie und wo du das Buch veröffentlichen möchtest. Ein guter Self-Publishing-Dienstleister berechnet zwischen wenigen Euro bis zu ca.250 Euro.

    In diesen Preisrahmen fallen die unterschiedlichen Leistungen, sodass jeder für sich selbst entschieden muss, was ihm wichtig ist und welche Aufgaben er selbst übernehmen möchte. Kosten wie Lektorat, Korrektorat und Coverdesign fallen meistens nicht in diesem Rahmen und müssen nochmal selbst getragen werden.

    Bei einem Verlag fallen sehr oft keine Kosten für den Autor an. Oftmals bekommt man als Autor sogar einen Vorschuss, den der Verlag „vorlegt”. Es gibt immer wieder viele Meinungen, dass Autoren sich bei den Kosten der Buchveröffentlichungen beteiligen müssen.

    Wie viele Bücher muss man verkaufen um Bestseller zu werden?

    Inhaltsverzeichnis 1. Schreiben eines Bestsellers

    Fiktive Romane Sachbücher Titel und Cover Sei anders!

    2. Vermarktung eines Bestsellers Viele Autoren träumen davon einen Bestseller zu schreiben. Doch was genau macht ein Buch zu einem Bestseller? Per Definition ist ein Bestseller ein Buch, welches sich mehr als 100.000 mal verkauft hat. Bis ein Buch diese Verkaufszahl erreichen kann, ist es oft ein langer Weg.

    1. Es gibt viele verschiedene Arten von Büchern und viele individuelle Wege zu einem Bestseller – doch nicht alle Wege führen nach Rom.
    2. Welche Kriterien auf dem Weg eine Rolle spielen und zu beachten sind, werden wir im heutigen Blogpost mit euch entdecken.
    3. Generell können die Kriterien in zwei Kategorien eingeteilt werden, welche das Buch an sich und dessen Vermarktung betreffen.

    Zunächst einmal muss dein Buch für die Leser einen Wert haben. Doch natürlich müssen deine Leser auch erst einmal erfahren, dass dein Buch existiert und den Wunsch haben, es zu lesen.

    Wie viele Bücher muss man verkaufen um davon leben zu können?

    Grund 3: Die Tantiemen können ausreichen – Auf dem verlinkten Blog wird anschaulich berechnet, was ein Verlagsautor pro (Print-)Buch verdient, aber die Herleitung ist nicht sinnvoll. Ich möchte mal darauf eingehen: “Bei einem Sachbuch liegt die Beteiligung irgendwo zwischen 5 und 15 Prozent.” So weit richtig, was Printbücher über Verlage angeht.

    • In Deutschland beträgt die Umsatzsteuer auf Bücher 7 Prozent – in Österreich 10 Prozent.” Richtig, was Printbücher angeht.
    • Für die gilt leider nicht der ermäßigte Steuersatz.
    • Somit musst du zur Berechnung deines Honorars vom Bruttoerlös 19 (Deutschland) bzw.20 Prozent (Österreich) abziehen.” Es wird nicht erklärt, wie ich den Bruttoerlös berechne, denn der Verkaufspreis kann damit nicht gemeint sein.

    Sowieso gilt dieser Punkt nur, wenn man davon leben will, Verlagsbücher (Print) zu schreiben. Das ist, zugegebenermaßen, noch viel schwieriger als vom Selfpublishing zu leben. Wer klug ist, arbeitet sowohl mit Verlagen zusammen als auch unabhängig. Für E-Books liegen die Tantiemen eher bei 25-30 %, manchmal darüber, wenn man mit einem Verlag zusammenarbeitet.

    1. Im Self Publishing sind hier Tantiemen von um die 70 % üblich.
    2. Bei einigen hundert bis tausend verkauften Exemplaren kann man da schon von leben.
    3. Jetzt sagen wir mal dein Buch wird um 20 Euro verkauft.
    4. Davon 7 Prozent weg machen 18,6 Euro.
    5. Hiervon wird nun dein Honorar von 10 Prozent berechnet.
    6. Das macht also pro Buch sage und schreibe 1,86 Euro.” Mal davon abgesehen, dass Belletristik-Autoren kein Buch um 20 Euro verkaufen, finde ich diese Rechnung nicht korrekt.

    Es macht für jemanden, der vom Schreiben leben will, mehr Sinn, sich mit den e-Book-Tantiemen auseinanderzusetzen, denn die Marge ist viel höher. Trotzdem, wo wir beim Printbuch sind, hier ein Vergleich: Wenn ich ein 200-Seiten starkes Taschenbuch über die Amazontochter CreateSpace veröffentliche und für 9,99 EUR verkaufe, bekomme ich pro verkauftem Buch etwa 2,50 EUR.

    1. Bei e-Books ist die Preisspanne viel interessanter.
    2. Die prozentuale Beteiligung in Zusammenarbeit mit einem Verlag liegt irgendwo zwischen 20 und 30 % für Neulinge (also viel mehr als die durchschnittlichen 5 – 10 % bei Printbüchern).
    3. Verlags-e-Books werden (zumindest momentan) teurer verkauft als e-Books von Selfpublishern, man bekommt aber trotzdem weniger heraus.

    Wer direkt über Amazons KDP veröffentlicht, bekommt bei einem Buch von 200 Seiten für einen Verkaufspreis von 2,99 EUR immerhin 2 Euro Gewinn. Wer sein e-Book für 9,99 verkaufen würde (allerdings ginge das total gegen den Markttrend beim Selfpublishing), bekäme ca.6,75 EUR pro Buch.

    • Jetzt rechne dir mal aus, wie viele du im Jahr verkaufen musst, um davon leben zu können Der Satz legt nahe, dass jemand ein einziges Buch schreibt, über einen Verlag veröffentlicht und sich dann zurücklehnt, um von nun an vom Schreiben zu leben.
    • Dabei impliziert vom SCHREIBEN leben doch, dass man sich sofort an das nächste Projekt macht.

    Natürlich kann man von einem einzigen Buch selten leben, obwohl es durchaus Menschen gibt, die das geschafft haben. Angenommen, du schaffst es, zwei bis drei Bücher im Jahr zu veröffentlichen, eins davon über einen Verlag und zwei ohne. Im Schnitt verkaufst du – weil du den Markt und deine Zielgruppe kennst, deine Schreibfähigkeiten trainiert hast und alle möglichen Tipps anwendest, auf die du stößt – jedes Buch rund 3.000 bis 5.000 Mal, das sind immerhin schon zwischen 10- und 15.000 Euro im Jahr (brutto).

    Ja, davon kann noch nicht jeder leben und das Risiko, den Schnitt nicht halten zu können, ist zu groß, aber es ist machbar. Wenn du mehrere Bücher veröffentlicht hast, befruchten sie sich gegenseitig. Das Gute: Du kriegst Tantiemen, solange die Bücher verkäuflich sind. Wenn du also in zwei Jahren vier bis sechs Bücher geschrieben und veröffentlicht hast, bekommst du im dritten Jahr Tantiemen für vier bis sechs Bücher plus die für dein siebtes und achtes.

    Klar, das ist viel Arbeit und es dauert, bis es sich rentiert, aber hat irgendjemand behauptet, es sei leicht, vom Schreiben zu leben? Nein, nur, dass es möglich ist. (Übrigens: Nicht verzagen! Es gibt dutzende Autoren, die mit zwei, drei Büchern 30.000, 50.000 oder sogar 100.000 Euro und mehr eingenommen haben.

    Wie lange dauert es bis ein Buch veröffentlicht wird?

    Schlusskorrektur und finale Phase – In der Autoren- und ggf. Hauskorrektur wird Ihr Text ein letztes Mal auf Rechtschreib- oder Satzzeichenfehler gelesen. Aber auch Satzfehler können sich einschleichen. Eine Fehlerquelle, den viele AutorInnen in ihrem Korrekturdurchgang nicht auffangen können.

    Denn es kann vorkommen, dass ein Manuskript nicht perfekt an uns abgeliefert wurde und etwa falsche Anführungszeichen, kurze Bis-Striche statt eines langen Halbgeviertstrichs aufweist usw. Deswegen empfehlen wir immer einen Korrekturdurchgang durch einen unserer Profis. Wir kalkulieren hier mit ca. einer Woche.

    Alle Korrekturen, die in diesem Durchlauf gefunden werden, werden sodann in die Satzdatei übertragen. Auch hierfür benötigen wir Zeit, in der Regel gehen wir bei normalen Projekten von ein paar Werktagen aus. Sie erhalten sodann nochmals die PDF zur finalen Durchsicht.

    • Wenn wir alles korrekt übernommen haben und Sie mit allem zufrieden sind, erteilen Sie uns die Druckfreigabe und wir generieren Dateien für Ihre oder unsere Druckerei – je nachdem, wo Sie später veröffentlichen möchten.
    • Wenn Sie sich für unser Verlagslabel buch&media entscheiden und über uns drucken, dauert dieser Vorgang nochmals in etwa drei bis vier Wochen.

    Sie sehen: Eine Buchproduktion ist nicht trivial und geht auch nicht unbedingt schnell. Wir gehen normalerweise von der Abgabe des Manuskripts bis zur Anlieferung gedruckter Exemplare von einem Zeitraum zwischen zwei und drei Monaten aus. Wenn es notwendig ist – weil etwa die Familienfeier ansteht, bis zu der die Familienchronik zwingend fertig sein muss –, geht es auch mal in deutlich kürzerer Zeit.

    Wie lange dauert es bis ein Verlag ein Buch veröffentlicht?

    Wie lange dauert es, ein Buch zu veröffentlichen? – Es hängt davon ab, welchen Weg der Buchveröffentlichung ein Autor nimmt. Self-Publishing ist der schnellste, da ein Autor den Zeitpunkt der Veröffentlichung selber bestimmt und ein Buch innerhalb weniger Tage im Buchhandel erhältlich ist.

    1. Bei einem Verlag kann sich allein die Entscheidung, ob ein Titel überhaupt verlegt werden soll, mehrere Monate hinziehen.
    2. Nach dem positiven Bescheid kann es durchaus noch einige Jahre dauern, bis ein Titel ins Programm aufgenommen wird.
    3. Im Selbstverlag, also der Veröffentlichung ohne Verlag oder Self-Publishing-Dienstleister, hat ein Autor die Zügel auch selbst in der Hand.

    Allerdings muss dieser die Vertriebswege zum Buchhandel und Online-Shops sowie Druckereien selber aufbauen. Die Auswahl dieser Partner nimmt auch Zeit in Anspruch. Der einfachere und sicherere Weg ist auf jeden Fall das Self-Publishing über einen guten Dienstleister.

    Wie lange braucht man bis ein Buch fertig ist?

    Viele Autoren, Kunden und Interessierte, die das erste Mal von BUCHKODEX® hören, sind skeptisch. Sie fragen sich, wie es möglich ist, in nur 12 Stunden ein komplettes Buch von 200 Seiten oder mehr zu schreiben und zu veröffentlichen, Das liegt daran, dass sie sich vermutlich noch nie richtig Gedanken über den gesamten Buch-Erstellungsprozess gemacht haben.

    Dazu musst Du wissen: Jemand, der zum ersten Mal alleine und auf eigene Faust ein Buch schreibt, braucht durchschnittlich 300 bis 500 Stunden – nur für das Schreiben des Buches. Danach kommen noch Hunderte Stunden für Design, Produktion, Logistik und Buchmarketing dazu. Das ist natürlich nur ein grober Richtwert, der von Person zu Person variiert.

    Manche Erstautoren arbeiten an ihrem Manuskript sogar noch länger.

    Wie viel kostet es ein Buch zu produzieren?

    Buchproduktion/ Kosten Kosten für die Buchproduktion und Gewinne als Autor*in GRUNDKOSTEN Die Grundkosten für Ihr Buch betragen einmalig 250€, wenn Sie eine druckfertige pdf-Datei liefern. Darin enthalten sind die ISBN-Nummer, das online Stellen des Buches für den Buchhandel und den Online-Buchhandel sowie (je nach Umfang des Buches), ein kostenloses Probeexemplar sowie 1 Autorenexemplar.

    Zudem können Sie einmalig zu einem reduzierten Preis weitere Autorenexemplare erwerben! Bei Dissertationen/Diplomarbeiten reduziert sich dieser Preis auf 190€! LAYOUTKOSTEN Benötigen Sie ein Layout für Ihr Buch? Natürlich haben Sie die Möglichkeit, Ihr Buch nach Absprache mit uns vollständig selbst zu layouten und uns die druckfertige und druckfähige Vorlage als pdf zu liefern.

    Wir vermitteln Ihnen jedoch auch gern kostengünstige Layoutangebote, basierend auf Ihren Vorlagen! Die Kosten für ein Layout sind abhängig vom Aufwand und von den Vorlagen, die Sie liefern. Wichtig ist, dass alle Abbildungen als tif-Dateien in einer Auflösung von mindestens 300dpi vorliegen.

    Die Kosten für ein Buch belaufen sich in der Regel auf einen bis zwei Euro pro Seite (je nach Arbeitsaufwand). Darin enthalten ist die Umschlaggestaltung in einem Standardformat. Hinzu kommen Kosten für das Einfügen von Bildern (pro Bild zwischen 1 Euro und 2 Euro). Auch hier ist der Preis abhängig vom Aufwand (zum Beispiel die Notwendigkeit der Bildbearbeitung etc.).

    Meist kostet ein Buch mit 200 – 300 Seiten, das von uns layoutet wird, incl. der oben genannten Grundkosten deutlich unter 1000€, (wenn der Aufwand nicht sehr hoch ist). Wenn Sie Ihr Buch bei der VG Wort melden, so erhalten dort einmalig als Bibliothek- und Kopiertantiemen bei einem Umfang von bis zu 300 Seiten ca.800€ (schwankende Beträge).

    1. Dazu müssen Sie sich kostenfrei bei der anmelden.
    2. Insofern entstehen Ihnen faktisch kaum Kosten, die Sie allein tragen müssen für die Produktion Ihres Buches! BUCHPREIS und AUTOR*INNENGEWINNE Den Buchpreis vereinbaren wir gemeinsam auf der eines Basispreises (der u.a.
    3. Den Buchhändlerrabatt und die Mehrwertsteuer enthält).

    In diesem Basispreis kann ein Gewinn für Sie als Autor*in in Absprache mit uns I selbst festgelegt. Der Buchhandelspreis schwankt je nachdem, wie viel Gewinnbeteiligung Sie erhalten möchten. Wir versuchen jedoch im unteren Bereich der üblichen Buchhandelspreise zu bleiben.

    TRANSPARENZ Alle Kosten werden Ihnen zu Beginn unserer Zusammenarbeit transparent dargelegt, mit Ihnen besprochen und verbindlich vereinbart! Gerne erhalten Sie einen unverbindlichen Kostenvoranschlag ().

    : Buchproduktion/ Kosten

    Adblock
    detector