Wann Kommt Android 12 Raus?

10:50 Min”> Android 12 erschien 2021 als Update für Smartphones und Tablets. © Google / Montage: connect Auf Android 11 im Jahr 2020 folgte Android 12. Der Release der neuen, finalen Version erfolte im Oktober 2021. Die erste Developer Preview startete jedoch bereits im Februar, die ersten Beta-Versionen standen ab Mitte Mai 2021 bereit.

Für die meisten Anwender ist jedoch vor allem eine Frage spannend: Wird mein Smartphone oder Tablet noch das Update auf Android 12 erhalten? Welche Hersteller haben bereits ein Update-Versprechen gegeben? In unsere Liste sammeln wir die geplanten und wahrscheinlichen Update-Termine. Aktueller Stand: 25.

Oktober 2022

Wer bekommt Android 12 Update?

Google: Android 12 ist mit diesen Pixel-Generationen kompatibel – Am 19. Okto­ber 2021 hat Google das Pix­el 6 und Pix­el 6 Pro vorgestellt. Die bei­den Mod­elle ver­fü­gen bere­its ab Werk über Android 12. Google Pix­el 7 und Co.: Alle Infos zu den Android-Updates im Win­ter 2022/23 Im Rah­men der Präsen­ta­tion begann Google auch damit, Android 12 für ältere Pix­el-Smart­phones auszurollen.

Google Pix­el 3, 3 XL, 3a und 3a XL Google Pix­el 4, 4 XL, 4a und 4a 5G Google Pix­el 5

Die ersten bei­den Pix­el-Gen­er­a­tio­nen gehen leer aus. Für das Google Pix­el 1 war bei Android 10 Schluss, das Pix­el 2 kommt nicht über Android 11 hin­aus.

Kann man Android 12 herunterladen?

Vieles auf deinem Smartphone ist gerade einfacher geworden – Dank Android 12 macht vieles auf deinem Phone mühelos und einfach. Du kannst ohne Warten auf einen vollständigen Download drauf los spielen und sogar deine Daten auf ein neues Android-Smartphone ohne großen Aufwand übertragen.

Was kommt nach Android 12?

Nachfolger von Android 11 – Android 12 brachte ein deutlich verändertes Design und weitere Besonderheiten. Foto: Google Android 12 ist inzwischen ein knappes Jahr alt. Über welche Funktionen das Betriebssystem verfügt und welche Geräte es erhalten haben, lesen Sie hier. Auf Android 11 folgte 2021 Android 12.

Sollte man auf Android 12 Update?

Auch abseits neuer Android 12 Features kann Google mit einigen Verbesserungen aufwarten. So gibt es nicht nur neue Funktionen, sondern auch mehr Leistung. Alle diese Android 12 Features sollen schließlich auch schnell und ruckelfrei laufen. Mit der kommenden Version soll die Performance des Systems deutlich zunehmen.

Ist Android 13 schneller als Android 12?

Neue Farbvarianten, schnellere Silbentrennung und mehr – Auch bei der Erstellung von Screenshots und dem Kopieren von Texten und Bildern gibt es ebenfalls Android Neuerungen: Ab sofort informiert das Betriebssystem Nutzer und Nutzerinnen über wichtige Informationen in markierten Texten,

  1. Dadurch wird beispielsweise eine vorhandene Telefonnummer oder eine hinterlegte URL angezeigt.
  2. Wer möchte, kann außerdem direkt passende Befehle ausführen.
  3. Ebenso erfreulich: Android 13 bietet neue Farbvarianten, die für ein noch vielseitigeres Design sorgen.
  4. Ein weiteres wichtiges Feature des Android Updates ist die schnellere Silbentrennung,

Laut Google ist die Funktion des neuen Betriebssystems mittlerweile 200 Prozent schneller und sorgen somit für eine noch bessere Performance. Darüber hinaus finden Sie bei Android 13 eine neue Option im Bereich „Haptisches Feedback”. Damit ist es künftig möglich, auch im Stummmodus Vibrationen zu nutzen,

  • Zusätzlich dazu sind weitere innovative Android 13 Features geplant, die bis jetzt aber noch nicht erschienen sind.
  • Eine besonders wichtige Funktion gilt der Filterung von Benachrichtigungen,
  • Mittlerweile sendet fast jede App Benachrichtigungen.
  • Dies führt nicht selten zu einer Flut an Informationen und gestressten Smartphone Nutzern und Nutzerinnen.

Mit Android 13 soll sich das ändern. Google arbeitet an einer Beschränkung, die eine klare Priorisierung zulässt und überflüssigen Nachrichtenspam vermeiden soll.

Wann kommt Android 14 raus?

Android 14: Das steckt in der (Entwickler-)Beta – Bereits am 9. Februar 2023 veröffentlichte Google die erste Entwicklerversion von Android 14. Die sogenannte Developer Beta soll den Teams hinter den Apps eine Chance geben, ihre Anwendungen schon früh auf das frische System anzupassen.

Einen Monat später schob Google die zweite Version der Beta nach, bevor schließlich die öffentliche Beta erschien. Unter den Neuerungen finden sich nicht nur komplett frische Features, sondern auch alte Bekannte aus vergangenen Entwicklerversionen. Unter anderem arbeitet Google an der Vergrößerung der Schrift.

Bislang ließ sich diese um 130 Prozent vergrößern – unter Android 14 sind es bis zu 200 Prozent. Große Schriften wachsen im Verhältnis dabei nicht im gleichen Maße wie kleine Schriften. Um die Funktion zu nutzen, gehen Sie in den Einstellungen unter Bedienungshilfen und dann Anzeigegröße und Text, Bis zu 200 Prozent lässt sich die Schriftgröße unter Android 14 vergrößern. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen Eine weitere Funktion für die Barrierefreiheit ist der neu eingeführte Punkt Aufleuchtende Benachrichtigungen, Im Bereich Audio unter Bedienungshilfen lässt sich etwa das Auslösen des Kamerablitzes oder das Aufleuchten des Bildschirms in einer festgelegten Farbe bei einer eingehenden Benachrichtigung einstellen. Mehr Barrierefreiheit: Aufleuchtende Benachrichtigungen kommen mit Android 14. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen Im Drop-down-Menü befindet sich jetzt eine Kachel für Health Connect. Die existierte bislang als Beta im Google Play Store – und fand dort wenig Beachtung. Health Connect ermöglicht das sichere Teilen von Gesundheitsdaten. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen Lassen Sie unter Android 14 einen Gastnutzer auf dem Gerät zu, ermöglicht das System es diesem nun auch, auf die Anrufhistorie zuzugreifen. Die entsprechende Einstellung legen Sie unter System und Mehrere Nutzer fest. Gastnutzer können Zugriff auf die Anrufhistorie bekommen. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen In den Telefoninformationen ist die IMEI und die EID jetzt direkt und ohne Umwege über die SIM-Karte erreichbar. Gleichzeitig hat Google am Schutz gearbeitet: Die Nummern erscheinen erst nach einem Tipp auf den jeweiligen Punkt und werden nicht mehr permanent angezeigt. EID und IMEI lassen sich in den Einstellungen direkt ablesen – aber erst nach dem Tippen auf das Wort. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen Eine weitere Funktion für mehr Schutz von Daten zeigt sich bei der Nutzung von Apps: Will die Anwendung Zugriff auf die Bilder erhalten, lässt sich ab sofort steuern, ob sie den Zugriff auf alle Bilder erhält oder nur auf ausgewählte Aufnahmen. Zugriff auf die komplette Galerie oder nur auf einzelne Bilder? Android 14 überlässt die Kontrolle den Nutzenden. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen Bei der Übersicht zur Akkunutzung gibt es ebenfalls Neuigkeiten: Android 14 präsentiert nicht nur die Verlaufskurve seit der jüngsten kompletten Ladung und welche Apps die größten Akkufresser sind, sondern auch die Bildschirmzeit. Android 14 zeigt bei der Akkunutzung auch die Bildschirmzeit an. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen In der zweiten Version der Beta taucht erstmals ein neues Widget für den Akku auf: Dort liefert das System Details zum Akkustand von allen verbundenen Geräten. Unter Android 14 gibt es ein neues Akku-Widget. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen Beim Akkusparen hat sich ebenfalls was getan: Der Extrem-Energiesparmodus rutscht jetzt direkt in die Kategorie Energiesparmodus. Darunter befindet sich der Punkt Zeitplan und Erinnerung, Der Energiesparmodus lässt sich mittels Zeitplan steuern. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen Bereits in der Beta von Android 13 tauchte eine neue Zurück-Geste auf. Doch diese verschwand wieder und befand sich am Ende nicht in der finalen Version. Unter Android 14 nimmt sie offenbar einen neuen Anlauf. Die Zurückgeste bekommt einen Pfeil unter Android 14. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen Es gibt auch unter Android 14 wieder neue Themes für die Individualisierung des Betriebssystems. Neu hinzu kommt offenbar eine benutzerdefinierte Uhr. Die entsprechende Einstellung ist bereits in der Beta enthalten, hat aber aufgrund der fehlenden Optionen noch keine Funktion. Auch die Uhr soll sich unter Android 14 individualisieren lassen. Foto: COMPUTER BILD / Janina Carlsen Einige Apps benötigen eine permanente Anwesenheit, um zu funktionieren. Das gilt beispielsweise für Musik- oder andere Streaming-Apps. Doch gerade Unternehmen wie Samsung und Xiaomi beenden solche Anwendungen immer wieder, um den Akku zu schonen.

Das sorgt bei den Nutzerinnen und Nutzern für Frust und deswegen will Google dem jetzt einen Riegel vorschieben. Im Android Developer Blog hat das Unternehmen jetzt bestätigt, dass es für Android 14 bereits eine Abmachung mit Samsung gibt. In Zukunft sollen Nutzerinnen und Nutzer selbst entscheiden, ob die Anwendungen im Vordergrund bleiben dürfen oder nicht.

Die Hersteller wiederum sollen diese Macht nicht mehr haben. Noch ist jedoch nicht klar, ob alle Hersteller wirklich mitziehen – das könnte nachher das Entscheidende sein. Bei den Hintergründen geht Google mit Android ebenfalls weitere Schritte in Richtung Individualisierung: Unter anderem sind Emojis in Wallpapern einstellbar: Zuerst die Emojis auswählen, dann das Muster einstellen, wie sie auftauchen sollen und zum Schluss die Farben einstellen. Hintergründe mit Emojis sind mit Android 14 möglich. Foto: Google Eine weitere Möglichkeit sind sogenannte Cinematic Wallpapers, die das Foto animieren. Beispielsweise bewegt sich der Hintergrund, während die Person im Vordergrund hervorgehoben ist. Ähnliches hat Apple bereits seit einiger Zeit eingeführt. Google zieht mit Apple gleich: Cinematic Wallpapers kommen mit Android 14. Foto: Google Natürlich darf auch das Thema AI nicht fehlen: Hintergründe lassen sich mit AI erstellen. Einfach das Wunschthema eingeben und schon spuckt die KI ein einzigartiges Bild aus. Die AI für den neuen Hintergrund nutzen – auch das geht mit Android 14. Foto: Google

See also:  Wann Kam Die Gtx 1080 Raus?

Warum bekomme ich kein Android 12?

Google: Android 12 Update – Die Smartphones der Pixel-Serie erhalten das Android-12-Update wie immer als erste. Die Aktualisierungen sind für mindestens drei Jahre ab Aufnahme in den Google Store zugesichert. Das Pixel 2 und das Pixel 2 XL werden daher kein Android 12 erhalten, auch Sicherheitsupdates gibt es seit Dezember 2020 nicht mehr.

Google Pixel 3 : released Google Pixel 3 XL : released Google Pixel 3a : released Google Pixel 3a XL : released Google Pixel 4 : released Google Pixel 4 XL : released Google Pixel 4a : released Google Pixel 4a 5G : released Google Pixel 5 : released

Das Pixel 5 wird mit als erstes Smartphone das Android-12-Update erhalten. © Hersteller

Ist Android 12 kostenlos?

Android 12 Beta: kostenlos und mit vielen Neuerungen – Mit Android 12 Beta basierend auf Android SDK stellt Google das neueste Betriebssystem in Aussicht. Veröffentlicht wurde es im Rahmen der Entwicklerkonferenz Google I/O und bringt viele Neuerungen.

Das Developers-Preview gab einige Eindrücke. Nun steht die Beta-Version kostenfrei zum Download bereit. Einen eigenen Süßigkeiten-Namen wie bis Android 9 Pie gibt es nicht. Vor allem der Datenschutz sowie die Privatsphäre werden unter Android 12 verbessert. Praktische Neuerung ist etwa das Blockieren von Kamera-Anwendungen wie der DroidCam und Mikrofon, System-Back-ups und Zugriffskontrollen,

Zudem lässt sich die Sprachverarbeitung vom Netzwerk isolieren und Statistiken lassen sich einsehen, die den Informationsabruf einzelner Apps aufzeigen.

Wie lange hält Android 12?

Der Update-Zyklus von Samsung-Smartphones – Samsung Galaxy S:

Android-Versionen: 4, wenn die Geräte im Jahr 2021 oder später veröffentlicht wurden.

3, wenn es 2019 oder 2020 auf den Markt kam.

Sicherheitsupdates: 5 Jahre, wenn sie im Jahr 2021 oder später veröffentlicht wurden.

Für die Modelle aus 2019 und 2020: 4 Jahre, monatliche Patches für 2 Jahre, gefolgt von vierteljährlichen Patches.

Samsung Galaxy Note:

Android-Versionen: Drei, wenn im Jahr 2019 oder später veröffentlicht Sicherheitsupdates: Vier Jahre, monatlicher Patch für zwei Jahre, dann vierteljährlich

Samsung Galaxy Z:

Android-Versionen: 4, wenn im Jahr 2021 oder später veröffentlicht, sonst 3. Sicherheitsupdates: 5 Jahre (4 bei Veröffentlichung im Jahr 2020 oder früher), monatliche Patches für 2 Jahre, gefolgt von vierteljährlichen Patches.

Samsung Galaxy A:

Android-Versionen: Mindestens 2, 3 für einige High-End-Modelle. Sicherheitsupdates: 4 Jahre, monatliche Patches für einige Flaggschiffe für 1 Jahr, dann vierteljährlich oder halbjährlich im letzten Jahr.

5 Jahre für “ausgewählte Geräte”.

Samsung Galaxy M:

Android-Versionen: Mindestens 2. Sicherheitsupdates: 4 Jahre, vierteljährlich oder im letzten Jahr sogar halbjährlich.

Samsung Galaxy Note:

Android-Versionen: 3, wenn 2019 oder später veröffentlicht. Sicherheitsupdates: 4 Jahre, monatliche Patches für 2 Jahre, gefolgt von vierteljährlichen Patches.

Was ist an Android 12 besser?

Was gibt es Neues bei Android 12? – Android 12 bringt eine ganze Reihe von nützlichen Neuerungen mit. Google selbst beschreibt die Funktionen des Betriebssystems als persönlich, sicher und nutzerfreundlich, Mit persönlich sind die vielen neuen Möglichkeiten gemeint, mit denen ihr die Optik der Oberfläche anpassen könnt.

Dazu gehören die dynamischen Farboptionen und Widgets, die sich eurem persönlichen Hintergrund anpassen. Das funktioniert dank des fortschrittlichen Algorithmus, der eine Farbextraktion bewirken soll. Das hat laut Google sogar einen praktischen Nutzen: Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen sollen nun besser als je zuvor ihr Smartphone bedienen können.

Wie viele andere Software-Hersteller setzt auch Google auf Transparenz beim Datenschutz. Mit Android 12 wurde die Kontrolle über Daten und Privatsphäre für die Nutzer weiter verbessert. Ihr seht unter anderem in der Statusleiste, ob eine App auf eure Kamera oder euer Mikrofon zugreift. Mit Android 12 lässt sich mehr individuell gestalten als je zuvor (© 2022 ) Für jede App lässt sich individuell festlegen, ob sie auf Kamera, Mikrofon oder Standort zugreifen darf. Mit dem neuen Privatsphäredashboard könnt ihr sogar nachverfolgen, welche App in den letzten 24 Stunden auf Mikrofon, Kamera oder Standort zugegriffen hat.

Darüber hinaus setzt Google in Android 12 die neueste Version vom Private Compute Core ein – ein enorm sicherer Schutzmechanismus. Mit “nutzerfreundlich” meint Google, dass vieles mit Android 12 komfortabler geworden ist. So könnt ihr z.B. einige Spiele starten, die noch nicht vollständig aus dem Play Store heruntergeladen sind.

Darüber hinaus stehen euch bei Games die Spielmodi “Leistung” und “längere Akkulaufzeit” zur Verfügung. Screenshots sind ab Android 12 nicht mehr nur auf den derzeitigen Displayinhalt beschränkt: Mit den sogenannten Scroll-Screenshots könnt ihr den ganzen scrollbaren Inhalt einer App festhalten.

Wie sicher ist Android 12?

Viele Samsung-Smartphones sind anfällig (Symbolbild, Anh Nhat) Fast alle halbwegs aktuellen Android-Smartphone des Herstellers Samsung sind potentiell von einer Sicherheitslücke betroffen, welche es Angreifern erlaubt, großen Schaden anzurichten. Ein Patch steht bereit.

Das Sicherheitsunternehmen Kryptowire Inc. hat eigenen Angaben zufolge eine ernstzunehmende Sicherheitslücke in Samsung-Smartphones identifizieren können. Konkret betrifft die Schwachstelle mit der CVE-Nummer 2022-22292 praktisch alle (halbwegs) aktuelle Android-Smartphones des Herstellers. Betroffen sind Geräte mit Android in der Version 9 bis 12.

Der Fehler ist dabei Angaben des Unternehmens zufolge überaus kritisch und erlaubt es Angreifern potentiell, großes Schaden anzurichten. Angriffsvektor ist dabei die vorinstallierte Phone-App, welche mit erweiterten Rechten ausgestattet ist. Diese erweiterten Rechte können von Angreifern im großen Umfang ausgenutzt werden.

  1. So soll es Kryptowire zufolge möglich sein, unter Ausnutzung der Sicherheitslücke etwa eine komplette Rücksetzung des Telefons vorzunehmen, wodurch auch alle vom Nutzer gespeicherte Daten vom Smartphone gelöscht werden.
  2. Zudem können Angreifer auf den betroffenen Smartphones ohne Willen des Nutzers Telefonanrufe führen – dabei soll es auch möglich sein, falsche Notrufe abzusetzen.
See also:  Wie Bekomme Ich Den Wlan SchlSsel Raus?

Die Installation von beliebigen Root-Zertifikaten ist ebenfalls denkbar, wodurch sogar sichere HTTPS-Verbindungen geschwächt werden können, was dann weitere Möglichkeiten für verschiedene Angriffe öffnet. Kryptowire hat sich allerdings in der öffentlichen Mitteilung nicht darüber geäußert, ob und wenn, in welchem Umfang die Sicherheitslücke auch tatsächlich ausgenutzt wird oder wurde.

Kryptowire hat den Fehler eigenen Angaben zufolge bereits Ende November 2021 an Samsung gemeldet. Dabei wurde der Fehler im Februar diesen Jahres behoben. Dementsprechend sollten Nutzer dringend überprüfen, ob ihr eigenes Samsung-Smartphone beziehungsweise die Phone-App auf dem neuesten Stand ist und im Zweifelsfall ein entsprechendes Update einspielen.

Das Samsung Galaxy S22 bei Amazon kaufen (Affiliate-Link) Silvio Werner – Senior Tech Writer – 7182 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017 Ich bin seit über zehn Jahren journalistisch aktiv, den Großteil davon im Bereich Technologie. Dabei war ich unter anderem für Tom’s Hardware und ComputerBase tätig und bin es seit 2017 auch für Notebookcheck.

  • Mein aktueller Fokus liegt insbesondere auf Mini-PCs und auf Einplatinenrechnern wie dem Raspberry Pi – also kompakten Systemen mit vielen Möglichkeiten.
  • Dazu kommt ein Faible für alle Arten von Wearables und insbesondere für Smartwatches.
  • Hauptberuflich bin ich als Laboringenieur unterwegs, weshalb mir weder naturwissenschaftliche Zusammenhänge noch die Interpretation komplexer Messungen fern liegen.

Autor: Silvio Werner, 6.04.2022 (Update: 6.04.2022)

Wie heißt das Android 12?

Übersicht

Name Interne Bezeichnung Aktuelle Google-Play-Dienste-Version (Veröffentlichung)
Android 11 Red Velvet Cake 23.17.12 (Mai 2023)
Android 12 Snow Cone
Android 12L Snow Cone v2
Android 13 Tiramisu

Welche Android-Version ist aktuell 2023?

Google wird Android 14 zwar erst im Spät­som­mer 2023 aus­rollen. Doch bei eini­gen Handys ist schon jet­zt klar, dass sie die neue Ver­sion des Betrieb­ssys­tems erhal­ten wer­den. Hier lis­ten wir Dir alle Smart­phones von Sam­sung, Xiao­mi & Co. auf, die Android 14 erhal­ten sollen. Mehr Bar­ri­ere­frei­heit, ein­fachere Pass­wortver­wal­tung und neue Gesten: Googles Update Android 14 wird einige span­nende neue Funk­tio­nen bieten. Einige davon sind bere­its in der öffentlichen Beta enthal­ten, die im April 2023 erschienen ist. Die finale Ver­sion des Betrieb­ssys­tems dürfte ab August oder Sep­tem­ber aus­rollen, ein genauer Ter­min ste­ht aber noch nicht fest.

  1. Wahrschein­lich veröf­fentlicht Google Android 14 zusam­men mit seinem neuen Flag­gschiff-Handy – dem Pix­el 8,
  2. Android 14: Diese Fea­tures sollen in Arbeit sein Wichtig: Wir haben eine Liste von Smart­phones zusam­mengestellt, die Android 14 bekom­men sollen.
  3. Einige Anbi­eter haben das Update für bes­timmte Handys bere­its angekündigt.

Allerd­ings gibt es noch nicht von allen Her­stellern offizielle Infor­ma­tio­nen. Bei anderen Geräten kön­nen wir aus Erfahrung davon aus­ge­hen, dass sie die neue Android-Ver­sion erhal­ten. »Smart­phone-Ange­bote im Voda­fone-Shop anse­hen« Unsere Liste ist aber keine Garantie dafür, dass die entsprechen­den Geräte tat­säch­lich mit Android 14 aus­ges­tat­tet wer­den.

  • Zudem kann der Release des Updates einige Zeit in Anspruch nehmen – deshalb wer­den meist nicht alle Mod­elle eines Her­stellers gle­ichzeit­ig ver­sorgt.
  • Wir aktu­al­isieren den Artikel regelmäßig mit neuen Infos.
  • Today we’re releas­ing the first Beta of #Android14 ! Whether you’re an ear­ly adopter or an app devel­op­er, you can now sign up to get the Beta via OTA on your sup­port­ed #Pix­el device.

Learn more and get start­ed ↓ https://t.co/FRiBzIVAGB — Android Devel­op­ers (@AndroidDev) April 12, 2023

Für welche Handys gibt es bald kein Update mehr?

Android 14 Update: Diese Samsung Smartphones erhalten keins – Samsung fährt eine ähnliche Update-Strategie wie Google, was bedeutet, dass auch für Samsung Phones der Release-Termin darüber entscheidet, ob das Smartphone das Android 14 Update erhält oder nicht.

Ähnlich wie Google garantiert auch der südkoreanische Elektronikhersteller Samsung Android Updates für seine Smartphones über einen Zeitraum von mehreren Jahren. Je nach Modell handelt es sich dabei um 3 oder 4 Jahre. Zu den Smartphones, welche zeitlich bereits das letzte Android Update erhalten haben, zählen folgende: das Galaxy Z Flip LTE/5G, das Galaxy Z Fold 2 5G, das Galaxy Note 10 Lite, das Galaxy S10 Lite und die Handys der S20er Reihe inklusive S20+, S20 Ultra, S20 FE LTE/5G. Auch das Galaxy Note 20 und Note 20 Ultra werden nicht mehr auf Android 14 upgedatet. Auch das Galaxy A51 und A71 erhalten das Update nicht mehr, da beide Phones 2020 erschienen sind. Modelle, die das neue Android Update erhalten, sind die Handys der Galaxy S21er und S22er Reihe. Die Anfang 2023 erschienenen Samsung Galaxy S23, S23+ und S23 Ultra bekommen ebenfalls Android 14.

Besitzer des Samsung Galaxy S23 brauchen sich keine Sorgen darüber machen, ob sie das Android 14 Update erhalten werden. imago images / snowfieldphotography

Was ist der Unterschied zwischen Android 11 und 12?

Android 12: Die neuen Features im Überblick – Android 12 bringt viele Neuerungen und ist eines der größten Updates, die es bisher für Android gab. Im Februar 2021 wurde das neue Betriebssystem angekündigt und im Mai 2021 auf der Google Entwicklerkonferenz I/O vorgestellt.

Kamera- und Mikrofonanzeige: Wenn eine App zurzeit die Kamera oder das Mikrofon Ihres Gerätes nutzt, wird am oberen Displayrand eine kleine Benachrichtigung angezeigt, die Sie darauf hinweist. Mediensteuerung: Seit Android 11 werden in den Schnelleinstellungen Ihre Medienwiedergaben angezeigt. Mit Android 12 können Sie entscheiden, welche App in den Einstellungen gezeigt werden soll. Klopf-Gesten: Eine Funktion, die bei einigen Herstellern in verschiedenen Formen bereit integriert war, ist nun standardmäßig in Android eingebaut. Mit Klopfgesten können Sie die Rückseite Ihres Smartphones zweifach antippen, um eine Aktion auszuführen, wie etwa ein Screenshot zu erstellen. Welche Aktion ausgeführt wird, können Sie selbst personalisieren. Speziell für das Google Pixel gibt es beispielsweise die Funktion “Schnelles Tippen”. Google TV Fernbedienung: Mit der neuesten Chromecast Generation von 2020 hat der Streaming Stick nun auch eine Benutzeroberfläche, die Sie per Fernbedienung steuern können. Ihr Android 12 Smartphone wird standardmäßig auch als Fernbedienung nutzbar sein. Sicherheit : Mit dem Privacy-Dashboard können Sie sehen, welche Apps auf Ihre Informationen zugreifen. So bekommen Sie einen Überblick über die Erlaubnisse, die Sie Apps gegeben haben und können diese widerrufen. Einhandmodus : Mit dem Einhandmodus wird der Inhalt Ihres Smartphones auf die untere Hälfte Ihres Displays verschoben. So kommen Sie bei einhändiger Nutzung Ihres Gerätes an alle wichtigen Bereiche, ohne die zweite Hand nutzen zu müssen. WLAN-Passwort: Bereits in früheren Android Versionen können Sie sich das Passwort eines WLAN-Netzwerkes als QR-Code anzeigen lassen. Nun können Sie zusätzlich mit einem Klick über die “Nearby-Share” den Zugang an andere Android-Nutzer senden. App-Berechtigungen: Wenn eine App Zugriff auf Ihren Standort oder weitere Informationen Ihres Smartphones benötigt, können Sie diesen nun zeitlich limitieren. People Space : Sie können für dieses Widget Personen und Kontakte festlegen, die dann fest damit verknüpft sind. So fällt es leichter, andere Person schnell über WhatsApp oder andere Messenger zu kontaktieren.

See also:  Wann Kommt Der Winterflugplan Raus?

Mit Material You scheint Android 12 in neuem Design (Screenshot: Google)

Wer bekommt Android 14?

Android 14 Beta #3.1 – 1 Android 14 Beta #3.1 Version 1.2.39 Android 14 zum Download – hier können Sie die Beta des Google OS Android 14 herunterladen.

Android 14: Beta-Version steht bereits zum Download bereit. Getty Images Google Hier gibt es eher wenig Diskussionen und eine sehr klare Linie. Die neusten Pixel-Modelle inkl. Pixel 7 und Pixel 7 Pro erhalten Android 14 auf jeden Fall. Das gilt natürlich auch für die direkten Vorgänger und wohl auch die 5er-Serie.

Google Pixel 4a (sehr wahrscheinlich)Google Pixel 5 (sehr wahrscheinlich)Google Pixel 6 (sehr wahrscheinlich)Google Pixel 6 Pro (sehr wahrscheinlich)Google Pixel 6a (sehr wahrscheinlich)Google Pixel 7 (sehr wahrscheinlich)Google Pixel 7 Pro (sehr wahrscheinlich)Google Pixel 7a (sehr wahrscheinlich)Google Pixel Fold (sehr wahrscheinlich)

Honor Nicht ganz so klar sind die Update-Bemühungen von Honor. Die ehemalige Huawei-Tochter war in der Vergangenheit zwar stets bemüht, doch blieben immer wieder vereinzelt Geräte auf der Strecke, mit denen wir schlussendlich gerechnet hätten. Dennoch ist die Update-Politik noch im Rahmen. Das dürfte auch beim kommenden Android 14 Update eine Rolle spielen.

Honor 80Honor Magic 4 UltimateHonor Magic 4 ProHonor Magic 4Honor Magic 4 LiteHonor Magic 5 UltimateHonor Magic 5 ProHonor Magic 5Honor Magic 5 LiteHonor Magic Vs

Motorola Das noch vor einigen Jahren recht zuverlässige Motorola hinkt den mittlerweile an den Namen geknüpften Qualitäten etwas hinterher. Die Lenovo-Tochter hat zwar weniger ein Problem damit, die Android-Updates irgendwann zu liefern, sondern ist eher der Zeitraum oft kritisch.

Motorola G72 (wahrscheinlich)Motorola G73 (sehr wahrscheinlich)Motorola Edge 30 Ultra (sehr wahrscheinlich)Motorola Edge 30 Pro (sehr wahrscheinlich)Motorola Edge 30 Neo (sehr wahrscheinlich)Motorola Edge 30 Fusion (sehr wahrscheinlich)Motorola Edge 30 (sehr wahrscheinlich)Motorola Razr 40 Ultra (sehr wahrscheinlich)Motorola Edge 40 Pro (sehr wahrscheinlich)Motorola Edge 40 (sehr wahrscheinlich)Motorola Razr 40 (sehr wahrscheinlich)Motorola Razr 40 Ultra (sehr wahrscheinlich)

Nokia Nicht gerade Update-stabil präsentierte sich Nokia in den vergangenen Jahren. Oft wurde die Roadmap überarbeitet oder auch fielen plötzlich Geräte über den Tellerrand, die eigentlich noch hätten eine Aktualisierung bekommen sollen. Aktuelle Geräte bekommen natürlich ein Update, aber meist ist der finnische Hersteller wirklich langsam geworden und trotz einer fast nahezu reinen Android-Version dauert es verhältnismässig lange.

Nokia X30 (wahrscheinlich)Nokia XR21 (wahrscheinlich)Nokia X20 (wahrscheinlich)Nokia XR20 (wahrscheinlich)Nokia X10 (wahrscheinlich)Nokia G21 (wahrscheinlich)Nokia G22 (wahrscheinlich)Nokia G60 (wahrscheinlich)

Shop-Empfehlung für Handys & Smartphones Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB Xiaomi Redmi Note 12 Pro 5G 128GB Verkäufer: Sasaf IT Samsung Galaxy S23 Ultra 256GB Samsung Galaxy S23 128GB Samsung Galaxy A34 5G 128GB Samsung Galaxy A54 5G 128GB Google Pixel 7 Pro 128GB Samsung Galaxy A33 5G 128GB Google Pixel 6a 128GB Weitere Handys & Smartphones vergleichen Quelle: BestCheck.de | Preise inkl. MwSt. zzgl. Versand Nothing Hier gibt es aktuell noch gar nicht viel zu sagen, da es bisher auch nur ein einziges Nothing Phone gibt. Dieses wird natürlich auch noch das Android 14 Update erhalten und könnte auch noch Android 15 bekommen.

Nothing Phone (1) (bestätigt)Nothing Phone (2) (vorinstalliert? / bekommt neue Version)

OnePlus OnePlus darf in Deutschland keine Smartphones mehr verkaufen ist aber noch in unserer Schweiz aktiv, wie der Hersteller bereits in einer Meldung an uns mitteilte. Die bisher erschienen Geräte und alle Modelle die auch verkauft wurden, dürften auch weiterhin mit Updates erscheinen. Geht der Support allerdings dem Ende entgegen, dürfte es auch keine Aktualisierungen mehr geben.

OnePlus 9 (sehr wahrscheinlich)OnePlus 9 Pro (sehr wahrscheinlich)OnePlus 10 (bestätigt)OnePlus 10 Pro (bestätigt)OnePlus 10T (bestätigt)OnePlus 11 (bestätigt)

Oppo Das Schwesterunternehmen zu OnePlus – Oppo – ist ebenfalls vom Verkaufsverbot in Deutschland betroffen. In der Schweiz ist das aber auch weiterhin (noch?) kein Problem. Mittlerweile hat der Hersteller auch eine offizielle Liste herausgegeben, die alle Geräte aufzeigt, die das Android 14 Update erhalten. Einen echten Zeitplan gibt es aber noch nicht.

Oppo A98 (bestätigt)Oppo A78 (bestätigt)Oppo A77 (bestätigt)Oppo A57 (bestätigt)Oppo Reno8 Pro (bestätigt)Oppo Reno8 (bestätigt)Oppo Reno8 T (bestätigt)Oppo Reno7 (bestätigt)Oppo Find X5 (bestätigt)Oppo Find X5 Pro (bestätigt)Oppo Find X3 Pro (bestätigt)

Samsung Nicht erst “seit gestern” ist die Produktpalette des südkoreanischen Herstellers sehr unübersichtlich. Allerdings hat Samsung angefangen seine Geräte-Serien etwas zu entschlacken. Das könnte sich positiv auf Updates in der Zukunft auswirken. Schon jetzt verspricht Samsung für viele seiner Reihen bis zu vier Jahre Aktualisierungen! Das ist doch schon einmal viel wert.

Galaxy A73 (bestätigt)Galaxy A72 (bestätigt)Galaxy A54 (bestätigt)Galaxy A53 (bestätigt)Galaxy A52 (sehr wahrscheinlich)Galaxy A52 5G (sehr wahrscheinlich)Galaxy A52s (sehr wahrscheinlich)Galaxy A34 (bestätigt)Galaxy A33 (bestätigt)Galaxy A23 (bestätigt)Galaxy A14 (sehr wahrscheinlich)Galaxy A14 5G (sehr wahrscheinlich)Galaxy S23 (bestätigt)Galaxy S23 Plus (bestätigt)Galaxy S23 Ultra (bestätigt)Galaxy S22 (bestätigt)Galaxy S22 Plus (bestätigt)Galaxy S22 Ultra (bestätigt)Galaxy S21 (sehr wahrscheinlich)Galaxy S21 Plus (sehr wahrscheinlich)Galaxy S21 Ultra (sehr wahrscheinlich)Galaxy S21 FE (sehr wahrscheinlich)Galaxy Fold 5 (bekommt das Update sicher)Galaxy Fold 4 (bestätigt)Galaxy Fold 3 (sehr wahrscheinlich)Galaxy Flip 5 (bekommt das Update sicher)Galaxy Flip 4 (bestätigt)Galaxy Flip 3 (wahrscheinlich)

Sony Der japanische Hersteller ist eher ein zweischneidiges Schwert. Sind sind euch bei den Top-Modellen zwei Jahre grosse Updates sicher, das gilt aber nicht für die Geräte unter der Oberklasse. Zudem kann es schon einmal vorkommen, dass das ein oder andere Modell dann doch noch etwas bekommt oder vielleicht sogar hinten aus der Liste fällt.

Sony Xperia 1 V (bestätigt)Sony Xperia 10 V (bestätigt)Sony Xperia 1 IV (sehr wahrscheinlich)Sony Xperia 5 IV (sehr wahrscheinlich)Sony Xperia 10 IV (sehr wahrscheinlich)Sony Xperia Pro-I (sehr wahrscheinlich)

Xiaomi Wenn es einen Hersteller gibt, der noch um ein vielfaches unübersichtlicher ist als Samsung, dann ist es vor allem Xiaomi. Egal ob Poco-Serie, Redmi-Geräte, die Flaggschiffe, die nur Zahlen und maximal nur einen Buchstaben im Namen Tragen Mit “Mi” oder ohne.

Xiaomi 13 Ultra (bestätigt)Xiaomi 13 Pro (bestätigt)Xiaomi 13 (bestätigt)Xiaomi 13 Lite (bestätigt)Xiaomi 12 Pro (bestätigt)Xiaomi 12 (bestätigt)Xiaomi 12 Lite (bestätigt)Xiaomi 12T Pro (bestätigt)Xiaomi 12 (bestätigt)Poco X5 (bestätigt)Poco X5 Pro (bestätigt)Poco X4 (bestätigt)Poco X4 Pro (bestätigt)Poco X4 GT (bestätigt)Poco F5 (bestätigt)Poco F5 Pro (bestätigt)Poco F4 (bestätigt)Poco F4 Pro (bestätigt)Poco F4 GT (bestätigt)

Adblock
detector