Wann Kommt Das Huawei P50 Raus?

Wann Kommt Das Huawei P50 Raus
Wann erscheint das Huawei P50? – Seit dem 26. Januar 2022 ist die P50-Serie auch in Deutschland erhältlich. Allerdings nur die Varianten Huawei P50 Pro und Huawei P50 Pocket. Ob später noch weitere Modellvarianten in Deutschland erscheinen werden, bleibt abzuwarten.

Wann kommt das Huawei P60 raus?

Huawei P60 Pro: Preis, Farben, Verfügbarkeit – Das Huawei P60 Pro ist seit dem 22. Mai 2023 in den Farben Schwarz und Rococo Pearl (Weiß) erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung für die Version mit 8 GB RAM und 256 GB Speicherplatz: 1.199 Euro – für die Variante mit 12 GB RAM und 512 GB Speicherplatz: 1.399 Euro.

Wann kommt Huawei P50 Pro in Deutschland?

Huawei P50 Pro: Preis und Release Das Huawei P50 Pro erscheint in den Farben ‘Golden Black’ und – wie unser Testgerät – und ‘Cocoa Gold’. Es ist seit 26. Januar unter anderem im Huawei Online-Store erhältlich. Die UVP liegt bei 1.199 Euro.

Hat das neue Huawei P50 Google?

Verfasst von Joscha am 30. November 2022 Von Joscha am 30. November 2022 Vor kurzem haben wir berichtet, dass wir die Google Play Services auf ein chinesisches Huawei P50 Pro installiert haben. Leider stellte sich heraus, dass globale Huawei Smartphones mit EMUI nicht mit unserer Anleitung kompatibel sind.

  • Dies ändert sich nun: Es gibt nun die Möglichkeit, auch auf globale Huawei P50 Pro Smartphones den Google Playstore zu installieren.
  • Zudem können auch das Huawei P50 Pocket, das Huawei Mate XS2 und das Huawei Nova 9 mit Google ausgestattet werden.
  • Einzig für das globale Huawei Mate 50 Pro gibt es bisher noch keine Möglichkeit, den Google Playstore zu installieren.

Das wird sich aber vermutlich zeitnah zum Positiven ändern.

Wie viel kostet das Huawei P50?

Huawei P50 Pro 256GB Golden Black ab 729,00 € (Mai 2023 Preise) | Preisvergleich bei idealo.de.

Sollte man sich noch ein Huawei kaufen?

Sollte ich Anfang 2022 ein neues Huawei Smartphone kaufen? – Die Antwort auf diese Frage ist ein eindeutiges – Naja. Das Huawei Nova 9 ist ein tolles Smartphone. Die Verarbeitung ist sehr gut, das Curved-Always-On-Display ist hervorragend und die Kameras machen tolle Bilder für den Preisbereich. Das Huawei Nova 9 kostet aber auch knapp 450€ und bei jeder neuen App ist es nicht klar, ob diese nun funktionieren wird und aus welchem Store sie nun geladen werden muss. Für das gleiche Geld bekommt ihr auch ein Xiaomi 11T 5G oder ein Samsung Galaxy A52 ( Test ), bzw.

dessen „s”-Nachfolger mit vollen Zugriff auf die Google Dienste. Wenn euch absolut klar ist, worauf ihr euch aktuell mit einem Huawei-Smartphone einlasst, sind sie für einige Nutzer*innen eine echte Option. Für die breite Masse sind sie immer noch nichts. Um den Markt für Elektronik in Schwung zu halten, braucht es Huawei.

Ohne ein starkes Huawei brauchen sich Xiaomi und Samsung nicht anzustrengen und das sorgt für jährliche sehr langweilige Smartphone-Updates und das ist am Ende nicht im Sinne von Konsumenten. Huawei ist wieder der Underdog. Von dort sind sie gekommen und nun müssen sie zeigen, dass sie erneut an die Spitze schaffen werden. Ihr eigenes Ökosystem könnte es wert sein, durch diesen Wachstums-Schmerz zu gehen. Ja, es gibt kleine Kompromisse mit einem Huawei-Smartphone, aber das große Ganze könnte das absolut wert sein und sie sind näher dran als sie es jemals waren.

Hat das Huawei P50 Pro WhatsApp?

Huawei P50 kommt ohne Google – Vor etwa drei Jahren brach ein Handelsstreit zwischen Huawei und den USA aus. Die Folge: Huawei muss seit 2020 ohne Google auskommen, nachdem bereits ein Jahr zuvor die Update-Routine von Google eingestellt worden war. Immerhin hatten die Chinesen bereits zuvor an einem eigenen AppStore gearbeitet.

  • So können Huawei-Besitzer auch weiterhin Apps wie Facebook, WhatsApp und Co. nutzen.
  • Der Huawei App-Store ist natürlich nicht mit alternativen App-Stores zu vergleichen, die Sie besser meiden sollten.
  • Nun hat Huawei ein neue Handy-Serie herausgebracht: Das Huawei P50, das es als P50 Pocket und P50 Pro zu kaufen gibt.

Beide Huawei P50 müssen allerdings ohne Google und 5G auskommen. Sie benötigen Hilfe bei der Ersteinrichtung Ihres neuen Geräts ? Wenden Sie sich gern an Ihren PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe, Er berät Sie auch zu einer eventuell notwendigen Smartphone-Reparatur oder der Display-Reparatur, Ob telefonieren oder chatten – das neue Huawei P50 ist hochpreisig und hochwertig. Bild: Pexels/Andrea Piacquadio

Wird Huawei jemals wieder Google bekommen?

Verfasst von Joscha am 29. Dezember 2022 Von Joscha am 29. Dezember 2022 Seitdem die US-Regierung Huawei den Zugriff auf Google verwehrt hat, ist für Huawei-Fans nichts mehr wie es einmal war. Sämtliche neuen Huawei Smartphones seit der P40 Reihe müssen von Werk aus auf die Google Dienste und 5G Empfang verzichten.

  1. Dieses Faktum hat die Android-Community dazu bewegt, nach Mitteln und Wegen zu suchen, die Google Dienste doch noch nachträglich auf Huawei Smartphones zu bringen.
  2. Und sie ist fündig geworden.
  3. Wir haben mittlerweile schon so viele Anleitungen zum Thema Huawei & Google gemacht, dass wir in einer Übersicht zusammenfassen möchten, was der aktuelle Stand der Dinge ist.

Dieser Guide soll Dir dabei helfen, für dein Smartphone und deine Anwendung die richtige Lösung zu finden.

Was bedeutet Huawei ohne Google?

Welche Geräte sind betroffen? – Beispielsweise das Klapphandy Huawei P50 Pocket muss ohne Google-Dienste auskommen. Bildrechte: imago images/VCG Das Embargo ist im Mai 2019 in Kraft getreten. Das bedeutet, dass alle Geräte und Serien, die bis dahin bereits auf dem Markt und lizensiert waren, auch weiterhin mit Google-Diensten verkauft werden dürfen.

So verfügt das Hauwei P30 Pro (erschienen im März 2019) noch über den PlayStore, über GMail, GoogleMaps und so weiter. Die Nachfolge-Serie Huawei P40 Pro (und alle weiteren nach März 2019 erschienenen Modelle) ist wiederum davon betroffen und darf die Dienste nicht anbieten. Handelsverbot seit Frühjahr 2019 Seit Frühjahr 2019 ist das Handelsverbot zwischen Google und Huawei in Kraft.

Grund dafür ist, dass die US-Regierung dem chinesischen Hersteller Spionage vorwirft. Diese Vorwürfe beziehen sich vor allem auf Sendemasten und technische Infrastruktureinrichtungen, die von Huawei gebaut und betrieben werden. Dennoch sind von dem Handelsverbot auch die Smartphones betroffen. Zum Google-Kosmos gehört auch der Play Store, mit dem Apps heruntergeladen werden können. Bildrechte: Google Wer bereits ein Huawei-Smartphone hat und die Google-Dienste benutzt, soll das auch weiterhin können. Bisher ist das Betriebssystem Android nicht von den Sanktionen betroffen.

Hat das Huawei P50 Android?

Test Huawei P50 Pro – Die Kamera-Referenz unter den Smartphones im Abseits Für Enthusiasten. Das Huawei P50 Pro ist das erste Smartphone der Serie, welches auf einen Qualcomm-SoC setzt und richtet den Fokus ansonsten wieder voll auf die Fotografie. Die neue Leica-Kamera verspricht eine hohe Bildqualität und auch sonst hat das P50 Pro viel zu bieten.

  1. Jedoch fehlen weiterhin 5G und die Google-Dienste.
  2. Es ist gar nicht so lange her, da gehörte Huaweis P-Serie zu den meisterwarteten Smartphones des Jahres.
  3. Durch die Einschränkungen des Handelskrieges zwischen China und den USA darf der Hersteller jedoch nicht mehr auf die Google-Dienste zurückgreifen, kann keine eigenen Chipsätze mehr produzieren und muss selbst in seinem Spitzen-Smartphone auf 5G verzichten.

Das P50 Pro versucht unter diesen wideren Umständen an alte Glanzzeiten anzuknüpfen und will seinen selbstgewählten Beinamen Fotowunder verteidigen. Ob dies gelingt, erfahren Sie im Test. Umfrage Mach mit bei unserer Umfrage zur Servicezufriedenheit 2023: Deine Erfahrungen sind gefragt! Grafikkarte Bildschirm 6.60 Zoll 19.8:9, 2700 x 1228 Pixel 393 PPI, Capacitive, 300 Hz touch sampling rate, OLED, spiegelnd: ja, HDR, 120 Hz Massenspeicher 256 GB UFS 3.1 Flash, 256 GB, 236.59 GB verfügbar Anschlüsse 1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, USB-C Power Delivery (PD), 1 HDMI, 1 DisplayPort, Card Reader: NanoMemory Card uo to 256 GB (FAT, FAT32, exFAT), 1 Fingerprint Reader, NFC, Helligkeitssensor, Sensoren: accelerometer, gyro, proximity, compass, barometer, color spectrum, OTG Netzwerk 802.11 a/b/g/n/ac/ax (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5/ax = Wi-Fi 6/), Bluetooth 5.2, 2G (850, 900, 1800, 1900 MHz), 3G (Band 1, 2, 4, 5, 6, 8, 19), LTE (Band 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 18, 19, 20, 26, 28, 32, 34, 28, 29, 40, 41, 66), Dual SIM, LTE, GPS Abmessungen Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.5 x 158.8 x 72.8 Akku 4360 mAh Lithium-Polymer Laden Drahtloses Laden (Wireless Charging), Schnellladen / Quick Charge Kamera Primary Camera: 50 MPix (f/1.8, 23 mm) + 64 MPix (3.5x optical zoom, f/3.5, 90 mm) + 13 MPix (ultra wide angel, f/2.2, 13 mm) + 40 MPix (monochrome, f/1.6, 23 mm); aspect ratio (photo): 4:3, 1:1, 19.8:1; Camera2-API: FullSecondary Camera: 13 MPix (f/2.4) Sonstiges Lautsprecher: Dual, Tastatur: Onscreen, 66W-Charger, USB-Cabel, SIM-Needle, EMUI 12, 24 Monate Garantie, SAR: 0.49/1.12 W/kg, Lüfterlos, Wasserdicht Gewicht 195 g, Netzteil: 137 g Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

Bew. Datum Modell Gewicht Laufwerk Größe Auflösung Preis ab
88.8 % 03.2022 SD 888 4G, Adreno 660 195 g 256 GB UFS 3.1 Flash 6.60″ 2700×1228
89.4 % 04.2020 Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16 209 g 256 GB UFS 3.0 Flash 6.58″ 2640×1200
87.6 % 02.2022 SD 8 Gen 1, Adreno 730 204 g 256 GB UFS 3.1 Flash 6.73″ 3200×1440
90.8 % 10.2021 A15, A15 GPU 5-Core 203 g 256 GB NVMe 6.10″ 2532×1170
89.6 % 02.2021 Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14 200 g 128 GB UFS 3.1 Flash 6.70″ 2400×1080

Das Huawei P40 Pro ist dünner und leichter als sein Vorgänger, obwohl der Akku angewachsen ist. Bedingt durch die abgerundeten Längskanten des Displays mutet es sehr schlank an und schmeichelt sich angenehm in die Hand. In Deutschland wird es lediglich in Farbvarianten Cocoa Gold und Golden Black offeriert.

Die Verarbeitung des Smartphones ist sehr gut. Sowohl auf der Front- als auch der Rückseite befindet sich nicht näher spezifiziertes Glas, welches von einem Hochglanz-Metallrahmen eingefasst wird. Das Huawei-Smartphone widersetzt sich ungerührt Verwindungsversuchen. Die Spaltmaße sind enganliegend und sehr gleichmäßig, lediglich auf der Rückseite in den Ecken ist der Abstand zwischen Glas und Rahmen etwas größer, was jedoch nur bei genauerer Betrachtung ins Auge fällt.

Darüber hinaus ist das Huawei P50 Pro gemäß IP68 zertifiziert, also sowohl staub- als auch wasserdicht. Der Akku ist fest verbaut und kann vom Nutzer nicht gewechselt werden. Die Abdeckung des Kartenschlittens schließt bündig mit dem Rahmen ab und ist auch farblich mit diesem identisch.

Mit USB 3.2 (Gen.1) kann das Huawei P50 Pro nicht nur auf eine sehr schnelle Schnittstelle zurückgreifen, sondern erlaubt auch die kabelgebundene Bildausgabe an HDMI- und DisplayPort-Anschlüssen, inklusive eines optionalen Desktopmodus. PD zum Laden anderer Geräte wird ebenso unterstützt wie OTG, um Peripheriegeräte anzuschließen.

Eine Benachrichtigungs-LED ist zwar nicht vorhanden, im Gegenzug jedoch ein optionales Always-On-Display. Ebenso wird auf eine Audioklinke verzichtet, ein passender Adapter für den USB-Port muss separat erworben werden. Neben Xiaomi gehört Huawei jedoch mittlerweile zu den einzigen Herstellern, welche noch einen Infrarot-Blaster spendieren, um damit das Smartphone als Fernbedienungsersatz für Multimediageräte, Klimaanlagen und Kameras nutzen zu können.

  • Der Speicher des Huawei P50 Pro lässt sich mittels NanoMemory-Card um bis zu 256 GB erweitern.
  • Das ist zwar schön, jedoch ist das Huawei-eigene Format nicht sonderlich günstig.
  • Die Übertragungsraten hingegen fallen recht gut aus, außerdem wird das das Dateisystem exFAT unterstützt.
  • Das Huawei P50 Pro kommt mit Android 11, jedoch weiterhin ohne Google Dienste.

Als Benutzeroberfläche setzt das Unternehmen weiterhin auf die bekannte EMUI, welche von dem in China zum Einsatz kommenden Harmony OS optisch nicht zu unterscheiden ist. Wenn auch die Android-Version nicht topaktuell ist, so bemüht sich Huawei doch zumindest die Sicherheitspatches zeitnah auszurollen.

Bei unserem P50 Pro sind diese zum Zeitpunkt des Tests auf dem Stand vom 1. Januar 2022. Auch ohne den Google Play Store lassen sich viele der benötigten Apps in der AppGallery finden oder via Petal Search von entsprechenden Webseiten installieren. Letzteres ist jedoch etwas umständlich und wird von vielen Sicherheitshinweisen unterbrochen.

Das System als solches ist sehr angenehm zu bedienen, wer jedoch nicht gerne alles den automatischen Updates überlässt, wird ständig mit Anfragen überhäuft, ob diese nicht doch aktiviert werden sollten. Das WLAN-Modul des Huawei P50 Pro unterstützt Wi-Fi 6 (IEEE-802.11 a, b, g, n, ax) und kann somit sowohl im 2,4- als auch 5,0-GHz-Bereich funken.

Leider scheint das Qualcomm-SoC nur VHT80 zu unterstützen, sodass die Datenraten geringer ausfallen als noch beim, Im Zusammenspiel mit unserem Referenzrouter Asus ROG GT-AXE1000 bleiben die Übertragungsraten dennoch unterhalb der Möglichkeiten des Standards. Ins mobile Datennetz kann das P50 Pro bestenfalls mit LTE gelangen.

Die Frequenzabdeckung ist sehr groß, sodass weltweit eine Verbindung möglich sein sollte, 5G beherrscht das Huawei-Smartphone jedoch nicht. Die Empfangseigenschaften waren im Test unauffällig.

Adreno 730, SD 8 Gen 1, 256 GB UFS 3.1 Flash 1214 (516 min – 1524 max ) MBit/s ∼100% +83%
(40.5 – 1810, n=166, der letzten 2 Jahre)
Adreno 660, SD 888 4G, 256 GB UFS 3.1 Flash 663 (262 min – 790 max ) MBit/s ∼55%
Adreno 730, SD 8 Gen 1, 256 GB UFS 3.1 Flash 1465 (1307 min – 1536 max ) MBit/s ∼100% +149%
(34.8 – 1875, n=165, der letzten 2 Jahre)
Adreno 660, SD 888 4G, 256 GB UFS 3.1 Flash 589 (287 min – 679 max ) MBit/s ∼40%
Mali-G76 MP16, Kirin 990 5G, 256 GB UFS 3.0 Flash 1544 (797 min – 1619 max ) MBit/s ∼100%
Mali-G78 MP14, Exynos 2100 5G, 128 GB UFS 3.1 Flash 747 (650 min – 862 max ) MBit/s ∼48%
Mali-G78 MP14, Exynos 2100 5G, 128 GB UFS 3.1 Flash 600 (305 min – 657 max ) MBit/s ∼39%
A15 GPU 5-Core, A15, 256 GB NVMe 698 (632 min – 775 max ) MBit/s ∼45%
(16.9 – 1368, n=63, der letzten 2 Jahre)
Mali-G78 MP14, Exynos 2100 5G, 128 GB UFS 3.1 Flash 855 (827 min – 886 max ) MBit/s ∼100%
Mali-G78 MP14, Exynos 2100 5G, 128 GB UFS 3.1 Flash 854 (804 min – 879 max ) MBit/s ∼100%
Mali-G76 MP16, Kirin 990 5G, 256 GB UFS 3.0 Flash 821 (388 min – 998 max ) MBit/s ∼96%
A15 GPU 5-Core, A15, 256 GB NVMe 660 (599 min – 698 max ) MBit/s ∼77%
(32.7 – 953, n=64, der letzten 2 Jahre)

Der Satfix gelingt mit dem Huawei P50 Pro im Freien sehr schnell und genau und es wird eine breite Anzahl an Netzwerken und Frequenzbänder unterstützt. Auf einer kleinen Radtour muss sich das Smartphone dem Vergleich mit der Garmin Venu 2 stellen. Das P50 Pro zeichnet die zurückgelegte Strecke zwar nicht fehlerfrei auf, ist aber dennoch vergleichsweise akkurat und ruft die Position recht häufig ab.

Für Navigationszwecke ist es damit bestens geeignet. GNSS-Testfahrt: Seeumrundung GNSS-Testfahrt: Wendepunkt GNSS-Testfahrt: Zusammenfassung Die Telefonieeigenschaften des Huawei P50 Pro können im Test überzeugen. Die Sprachqualität ist ans Ohr gehalten sehr gut und auch laute Umgebungsgeräusche werden unterdrückt, ohne die Stimme der Nutzerin zu entfremden.

Der Lautsprecher arbeitet in stillen Umgebungen ebenfalls ansprechend und hallt nur minimal. VoLTE und WLAN-Calling werden unterstützt, lediglich eine Verwaltung von SIP-Konten direkt in den Systemeinstellungen ist nicht möglich. Selfie mit dem P50 Pro Die Frontkamera des Huawei P50 Pro arbeitet mit 13 Megapixeln und kann auf einen Autofokus mit Eye-Tracking zurückgreifen.

Die Aufnahmen wissen zu überzeugen, sind in den Grundeinstellungen jedoch von sehr kräftigen Farben geprägt und zeichnen vor allem Objekte im Hintergrund sehr scharf. Im Porträtmodus geschieht dies nicht, dort kann der Hintergrund wahlweise mittels Bokeh weichgezeichnet oder anderweitig ausgetauscht werden.

Das Prunkstück ist jedoch die Hauptkamera, welche sich aus insgesamt vier Sensoren, einem Phasen- sowie einem Kontrastautofokus zusammensetzt. Der primäre Sensor ist eine 50 MP True-Chroma-Kamera, welche auf einen optischen Bildstabilisator (OIS) zurückgreifen kann und wird von einer zusätzlichen 40-MP-Monochrom-Kamera ergänzt, welche noch lichtempfindlicher ist.

  1. Zusätzlich ist ein Ultraweitwinkel mit 13 MP vorhanden sowie eine 64-MP-Telefotooptik mit OIS.
  2. Letztere ermöglicht eine 3,5-fache optische Vergrößerung, einen 10-fachen Hybridzoom sowie maximal einen 100-fachen Digitalzoom.
  3. Die Stabilisierung solcher langen Brennweiten gelingt recht gut, Bewegungen ziehen jedoch etwas verspätet nach.

Besser ist es in jedem Fall, die eigene Hand abzustützen. Bis zu einer 30-fachen Vergrößerung gefallen uns die Aufnahmen ganz gut und sind je nach Einsatzzweck auch noch brauchbar. Oft sind Zwischenzoomstufen, wie die 5-fache Vergrößerung, jedoch nicht optimal kalibriert und der Autofokus scheint Probleme zu haben, den Fokuspunkt optimal zu setzen.

  1. Die Bilder zeichnen sich durch einen starken Kontrast aus und die Algorithmen zeichnen Konturen sehr kräftig nach.
  2. Stärkere Zooms sind eher eine Spielerei.
  3. Der Hauptsensor profitiert von der neuen Huawei XD-Optik sowie der XD Fusion Pro Image Engine.
  4. Huawei erreicht mit seiner Doppellinse abermals eine starke Low-Light-Performance, ist aber keine Klasse für sich mehr.

Auch die Fotos bei Tag zeichnen sich durch einen großen Dynamikumfang, knackigen Kontrasten und kräftigen Farben aus. Videos werden auf beiden Seiten bestenfalls in Ultra HD mit bis zu 60 FPS aufgenommen. Das Huawei P50 Pro wird mit einem modularen Netzteil (max.66 Watt, USB-A), einem USB-Kabel (Typ-A zu Typ-C), einer SIM-Nadel sowie einer transparenten Silikonschutzhülle ausgeliefert.

  1. Optionales Zubehör wie Hüllen und Ladegeräte werden im offeriert.
  2. Die Garantie beläuft sich auf 24 Monate.
  3. Der kapazitive Touchscreen des Huawei P50 Pro wird werkseitig von einer zusätzlichen Displayschutzfolie gesichert.
  4. Dessen Übergänge zum eigentlichen Glas sind etwas zu hart, außerdem sind die Gleiteigenschaften der Folie sicherlich nicht optimal.

Als Tastatur ist das Huawei-eigene Celia Keyboard vorinstalliert. Microsofts SwiftKey, welches in den letzten Jahren immer vorinstalliert war, ist aber weiterhin in der AppGallery zu finden und kann, genauso wie andere Layouts, unkompliziert nachinstalliert werden.

  • Für die biometrische Sicherheit steht ein optischer Fingerabdrucksensor im Display zur Verfügung.
  • Wenn auch keine Ultraschall-Variante zum Einsatz kommt, zeigt sich dieser im Test dennoch als sehr zuverlässig und entsperrt das P50 Pro schnell und mit einer hohen Erkennungsrate.
  • Noch flotter geht es mit der 2D-Gesichtserkennung, deren Sicherheit durch KI-Algorithmen verbessert worden sein sollen.

Subpixelstruktur Das Display des Huawei P50 Pro ist lediglich minimal größer als das des Vorgängers und kann auf eine erweiterte Full-HD-Auflösung zurückgreifen. Die Helligkeit mit aktiviertem Umgebungslichtsensor erreicht bei einer reinweißen Darstellung mit bis zu 790 cd/m² einen sehr guten Wert, andere Highend-Smartphones können aber nochmals erheblich heller werden.

  1. Bei einer gleichmäßigen Verteilung von hellen und dunklen Flächen (APL50) werden bis zu 823 cd/m² erreicht.
  2. Wer auf eine Steuerung durch den Sensor verzichtet, dem stehen bis zu 591 cd/m² zur Verfügung.
  3. Die Bildwiederholrate kann bis zu 120 Hz betragen.
  4. Diese kann in den Einstellungen wahlweise auf fixe 120 oder 60 Hz gesetzt werden oder das System steuert diese innerhalb dieses Bereiches automatisch.

Das OLED-Panel des P50 Pro werkelt dauerhaft mit DC-Dimming, welches mit bis zu 1.440 Hz arbeiten soll, um das OLED-Flackern bestmöglich zu kompensieren. Wir messen jedoch nur 60 Hz.

767cd/m² 780cd/m² 790cd/m²
753cd/m² 765cd/m² 788cd/m²
748cd/m² 762cd/m² 784cd/m²

/td>

Ausleuchtung des Bildschirms

  • X-Rite i1Pro 3
  • Helligkeit Akku: 765 cd/m²
  • Gamma: 2.21

Maximal: 790 cd/m² (Nits) Durchschnitt: 770.8 cd/m² Minimum: 1.7 cd/m²Ausleuchtung: 95 %Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)ΔE Color 1.2 | 0.55-29.43 Ø5.1ΔE Greyscale 1.5 | 0.57-98 Ø5.4100% sRGB (Calman 2D)

OLED, 2700×1228, 6.60 OLED, 2640×1200, 6.58 AMOLED, 3200×1440, 6.73 OLED, 2532×1170, 6.10 Dynamic AMOLED 2X, 2400×1080, 6.70
Helligkeit Bildmitte 765
Brightness 771
Brightness Distribution 95
Schwarzwert *
Delta E Colorchecker * 1.2
Colorchecker dE 2000 max. * 2.6
Delta E Graustufen * 1.5
Gamma 2.21 100% 2.16 102% 2.22 99% 2.2 100% 2.12 104%
CCT 6446 101% 6355 102% 6498 100% 6504 100% 6568 99%

, kleinere Werte sind besser

Flackern / PWM festgestellt 60 Hz
Das Display flackert mit 60 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM), Die Frequenz von 60 Hz ist sehr gering und daher kann es bei allen Usern zu sichtbaren Flackern, brennenden Augen oder Kopfweh kommen. Im Vergleich: 53 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 19024 (Minimum 5, Maximum 3846000) Hz.

Messreihe bei fixer Zoomstufe mit unterschiedlichen Helligkeitseinstellungen Wem für die Darstellung der kleinere sRGB-Farbraum ausreicht, der erhält eine sehr akkurate Farbabbildung mit einem fast perfekten Weißabgleich. In den Standardeinstellungen sind ist das Bild kräftiger gesättigt und kühler.

↔ Reaktionszeiten Schwarz zu Weiß
0.933 ms, steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert ↗ 0.438 ms steigend
↘ 0.495 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.1 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 1 % aller Screens waren schneller als der getestete. Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (22.2 ms).
↔ Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
1.058 ms, steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert ↗ 0.448 ms steigend
↘ 0.611 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.25 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 1 % aller Screens waren schneller als der getestete. Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (35 ms).

Im Freien schlägt sich das Huawei P50 Pro sehr gut, allenfalls die reflektierende Oberfläche kann je nach Winkel ein wenig stören. Die Blickwinkelstabilität überzeugt ebenfalls, lediglich bei sehr flachen Betrachtungswinkeln legt sich ein dünner Grünschleier über den dargestellten Inhalt.

Im Freien Blickwinkelstabilität Das Huawei P50 Pro setzt nicht mehr auf ein Kirin-SoC, sondern einen von Qualcomm, welchem 8 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Als Grafikeinheit kommt die zum Einsatz. Die Benchmarks haben wir mit aktiviertem Leistungsmodus gemacht, welcher im Werkszustand deaktiviert ist.

Im Geekbench machen sich Unterschiede bemerkbar. Ohne Leistungsmodus fällt die Single-Core-Performance um 17 Prozent, während die Leistung beim Einsatz aller Kerne um mehr als sechs Prozent anwächst. Im GFXBench bleiben die Ergebnisse jedoch nahezu unverändert.

Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144
Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288
Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192
(1099 – 1109, n=3)
Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192
Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144
(119 – 1885, n=240, der letzten 2 Jahre)
HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192
Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144
Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288
Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192
Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192
(2944 – 3342, n=3)
Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144
HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192
(473 – 5538, n=240, der letzten 2 Jahre)
Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192
Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144
(4326 – 4386, n=3)
Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192
(79 – 9992, n=172, der letzten 2 Jahre)
Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288
Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192
Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192
(4754 – 4787, n=3)
Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144
(368 – 10711, n=161, der letzten 2 Jahre)
Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288

table>

Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (8769 – 10539, n=3) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 (599 – 18846, n=165, der letzten 2 Jahre) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (12352 – 15799, n=3) (541 – 36477, n=164, der letzten 2 Jahre) Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 (4222 – 4867, n=3) Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 (954 – 7019, n=164, der letzten 2 Jahre) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 (5094 – 9322, n=3) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 (317 – 16100, n=203, der letzten 2 Jahre) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 (9323 – 12120, n=3) (267 – 25747, n=202, der letzten 2 Jahre) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 (1751 – 5156, n=3) (839 – 7042, n=202, der letzten 2 Jahre) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 (4677 – 5758, n=3) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 (370 – 10062, n=177, der letzten 2 Jahre) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (4542 – 5915, n=3) (366 – 14566, n=216, der letzten 2 Jahre) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (1253 – 1555, n=3) (22 – 3877, n=219, der letzten 2 Jahre) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 (1232 – 1463, n=3) (101 – 3792, n=212, der letzten 2 Jahre) Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144

table>

Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (60 – 121, n=3) (22 – 165, n=190, der letzten 2 Jahre) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 (202 – 281, n=3) Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 (19 – 497, n=190, der letzten 2 Jahre) Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192

table>

Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (49 – 106, n=3) (6.8 – 161, n=191, der letzten 2 Jahre) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 (9.2 – 331, n=192, der letzten 2 Jahre) Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (73 – 132, n=3)

table>

Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 (3.7 – 143, n=192, der letzten 2 Jahre) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 (19 – 67, n=3) Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 (6.2 – 223, n=192, der letzten 2 Jahre) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (52 – 76, n=3) Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192

table>

Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (5 – 110, n=192, der letzten 2 Jahre) Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 (17 – 34, n=3) Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 (44 – 63, n=3) (2.9 – 166, n=192, der letzten 2 Jahre) Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 (3.6 – 123, n=240, der letzten 2 Jahre) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 (30 – 44, n=3) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 (50 – 72, n=3) Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 (1.9 – 175, n=241, der letzten 2 Jahre) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 (2.8 – 100, n=241, der letzten 2 Jahre) (20 – 31, n=3) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (20 – 27, n=3) (0.85 – 68, n=241, der letzten 2 Jahre) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192

table>

Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 (784775 – 793997, n=2) Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (111952 – 1322448, n=165, der letzten 2 Jahre)

table>

Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 226728 Points ∼100% +3253% Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 105536 Points ∼47% +1461% HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 (1043 – 286905, n=118, der letzten 2 Jahre) Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144

table>

Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 (5722 – 6550, n=3) Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 (411 – 9585, n=165, der letzten 2 Jahre) Apple A15 Bionic, A15 GPU 5-Core, 6144 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 (10078 – 10727, n=3) Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (2565 – 19657, n=165, der letzten 2 Jahre) Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 (6493 – 7081, n=3) Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 (670 – 11617, n=165, der letzten 2 Jahre) Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 (14837 – 15539, n=3) Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 (697 – 30125, n=165, der letzten 2 Jahre) HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Adreno 730, 12288 HiSilicon Kirin 990 5G, Mali-G76 MP16, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 4G, Adreno 660, 8192 Qualcomm Snapdragon 888 5G, Adreno 660, 6144 Samsung Exynos 2100 5G, Mali-G78 MP14, 8192 (10 – 2392, n=165, der letzten 2 Jahre) (967 – 1567, n=3)

, kleinere Werte sind besser

Sequential Read 256KB 1836 1779 (1014 – 2037, n=72) -3% 1188 (215 – 4512, n=232, der letzten 2 Jahre) -35%
Sequential Write 256KB 755 1086 (452 – 1833, n=72) 44% 758 (57.5 – 3062, n=232, der letzten 2 Jahre) 0%
Random Read 4KB 269.3 279 (173.5 – 543, n=72) 4% 209 (22.2 – 543, n=232, der letzten 2 Jahre) -22%
Random Write 4KB 329.6 306 (197.5 – 496, n=73) -7% 219 (13 – 572, n=233, der letzten 2 Jahre) -34%

Die Oberflächentemperaturen des Huawei P50 Pro bleiben im Leerlauf gering, unter andauernder Last steigen diese zwar an, jedoch wird das Smartphone nur partiell handwarm. Im Stresstest des 3DMark Wild Life zeigt sich bereits nach kurzer Zeit ein Leistungsabfall von fast 50 Prozent und verhält sich damit fast genauso wie das,

35 °C 34.5 °C 32.2 °C
35.1 °C 34.8 °C 32.2 °C
34.1 °C 33.8 °C 32.4 °C

/td> Maximal: 35.1 °CDurchschnitt: 33.8 °C

table>

31.1 °C 32.9 °C 32.7 °C
30.4 °C 32.5 °C 33.4 °C
30 °C 30.4 °C 34 °C

/td>

Maximal: 34 °CDurchschnitt: 31.9 °C

Netzteil (max.) 28.3 °C | Raumtemperatur 22 °C | Fluke t3000FC (calibrated) & Voltcraft IR-260

28 °C 28 °C 30 °C
28.2 °C 27.6 °C 27.9 °C
27.8 °C 27.5 °C 28.3 °C

/td> Maximal: 30 °CDurchschnitt: 28.1 °C

table>

26.8 °C 26.8 °C 26.7 °C
26.8 °C 26.8 °C 27.3 °C
26.6 °C 26.9 °C 27.3 °C

/td> Maximal: 27.3 °CDurchschnitt: 26.9 °C

Netzteil (max.) 27 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-260 (±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 32.7 °C. (+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 35.1 °C.

Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34.9 °C (von 21.9 bis 54.6 °C für die Klasse Smartphone v7). (+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 34 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 33.7 °C). (+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.1 °C auf der Oberseite.

Der Klassendurchschnitt erreicht 32.7 °C.

Mali-G76 MP16, Kirin 990 5G, 256 GB UFS 3.0 Flash
A15 GPU 5-Core, A15, 256 GB NVMe 81.2 (47.5 min ) % ∼81% +52%
Mali-G78 MP14, Exynos 2100 5G, 128 GB UFS 3.1 Flash 65.8 (3805 min ) % ∼66% +23%
Adreno 660, SD 888 4G, 256 GB UFS 3.1 Flash
Adreno 730, SD 8 Gen 1, 256 GB UFS 3.1 Flash 47.2 (27.4 min ) % ∼47% -11%
A15 GPU 5-Core, A15, 256 GB NVMe 70.7 (13.1 min ) % ∼100% +21%
Adreno 660, SD 888 4G, 256 GB UFS 3.1 Flash
Adreno 730, SD 8 Gen 1, 256 GB UFS 3.1 Flash

Die beiden Lautsprecher des Huawei P50 Pro ermöglichen eine vergleichsweise ausgewogene Soundausgabe, bei welcher sogar noch etwas Bass zu hören ist. Im oberen Lautstärkebereich dominieren die Höhen etwa zu stark, aber vor allem bei normaler Zimmerlautstärke klingt das Huawei-Smartphone gut. Ein Klinkenanschluss ist nicht vorhanden, ein passender Adapter für den USB-C-Port kann jedoch optional erworben werden. Für Bluetooth stehen lediglich die Audio-Codecs SBC, AAC und LDAC zur Verfügung. dB(A) 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 Deep Bass Middle Bass High Bass Lower Range Mids Higher Mids Lower Highs Mid Highs Upper Highs Super Highs 20 35 39.4 25 30 28.4 31 21.9 22.8 40 22.8 26.1 50 34.8 39.7 63 24.3 25.3 80 23.2 21.8 100 27.8 30.4 125 14.7 41.9 160 20.9 55.7 200 21.2 53.2 250 17.5 54.8 315 13.4 61.5 400 14.1 59.5 500 13.1 62.4 630 11.5 66.2 800 13.1 69.6 1000 11.7 69.5 1250 11.8 73.1 1600 13 75.5 2000 12.1 75.6 2500 12.1 77.5 3150 12.3 77.7 4000 12.5 75.8 5000 13 74.8 6300 13.2 72.5 8000 13 71.8 10000 13.7 71.4 12500 13.5 70 16000 14.2 55.6 SPL 25.1 86.4 N 0.7 65.2

  • median 13.1
  • median 69.6 Delta 1.1 9.3 35.2 29.5 21.7 23.9 18.6 23.7 21.7 27.7 32 32.3 25.7 28.1 27.4 28.6 24.3 28.9 16.3 34.6 18.9 47.1 17.5 51 12.3 54.3 15.7 59.9 11.6 60.8 11.8 63.8 12.4 63.9 11.6 69 12.5 73.9 13.1 77.7 12.5 78.5 13.1 77.4 12.8 78 12.8 80.3 12.9 78.9 13.3 76 13.4 77.9 13.7 74.2 13.7 71.8 14.4 64.2 13.7 56.2 25.2 88.9 0.7 74.2
  • median 13.1
  • median 69 1.5 11 hearing range hide median show median Pink Noise Huawei P50 Pro
  • Samsung Galaxy S21 FE 5G
  • Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen) (+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (86.4 dB) Bass 100 – 315 Hz (-) | kaum Bass – 20% niedriger als der Median (±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.2% Delta zum Vorgänger) Mitteltöne 400 – 2000 Hz (+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.5% abweichend (+) | lineare Mitten (4% Delta zum Vorgänger) Hochtöne 2 – 16 kHz (+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.9% abweichend (+) | sehr lineare Hochtöne (2.1% Delta zum Vorgänger) Gesamt im hörbaren Bereich 100 – 16.000 Hz (±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.8% Abstand zum Median) Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse » 4% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 94% schlechter » Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 23%, das schlechteste Gerät hat 65% Im Vergleich zu allen Geräten im Test » 25% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 70% schlechter » Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 65% (+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (88.9 dB) Bass 100 – 315 Hz (-) | kaum Bass – 23% niedriger als der Median (±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.4% Delta zum Vorgänger) Mitteltöne 400 – 2000 Hz (±) | zu hohe Mitten, vom Median 6.3% abweichend (+) | lineare Mitten (4.4% Delta zum Vorgänger) Hochtöne 2 – 16 kHz (±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.7% abweichend (+) | sehr lineare Hochtöne (3.9% Delta zum Vorgänger) Gesamt im hörbaren Bereich 100 – 16.000 Hz (±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20.2% Abstand zum Median) Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse » 29% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 61% schlechter » Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 23%, das schlechteste Gerät hat 65% Im Vergleich zu allen Geräten im Test » 53% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 38% schlechter » Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 65% Die Leistungsaufnahme zeigt sich vor allem im Leerlauf erhöht, bei einer angepassten Helligkeit von 150 cd/m² ist diese jedoch etwas geringer als beim, welches auf das gleiche SoC setzt. Das Huawei P50 Pro beherrscht kabelgebundenes Laden mit bis zu 66 Watt und kabellos mit bis zu 50 Watt. Umgekehrtes kabelloses Laden wird ebenfalls unterstützt. Stromverbrauch
    Aus / Standby 0.09 / 0.27 Watt
    Idle 1.24 / 2.14 / 2.2 Watt
    Last 3.95 / 10.45 Watt
    Legende: min:, med:, max: Metrahit EnergyDerzeit nutzen wir das Metrahit Energy, ein professionelles TRMS Leistungs-Multimeter und PQ Analysator, für unsere Messungen. Mehr Details zu dem Messgerät finden Sie, Alle unsere Testmethoden beschreiben wir in

    table>

    4360 mAh 4200 mAh 4600 mAh 3095 mAh 4800 mAh Idle min * 1.24 1.285 (1.24 – 1.33, n=2) -4% 0.883 (0.12 – 2.37, n=176, der letzten 2 Jahre) 29% Idle avg * 2.14 1.955 (1.77 – 2.14, n=2) 9% 1.504 (0.65 – 4.26, n=176, der letzten 2 Jahre) 30% Idle max * 2.2 2.05 (1.89 – 2.2, n=2) 7% 1.717 (0.69 – 4.45, n=176, der letzten 2 Jahre) 22% Last avg * 3.95 4.1 (3.95 – 4.25, n=2) -4% 4.33 (2.1 – 10.1, n=176, der letzten 2 Jahre) -10% Last max * 10.45 9.82 (9.19 – 10.5, n=2) 6% 7.17 (3.56 – 13.7, n=176, der letzten 2 Jahre) 31%

    , kleinere Werte sind besser Im praxisnahen WLAN-Test bei angepasster Panelleuchtkraft (150 cd/m²) bleibt das Huawei P50 Pro unterhalb von zehn Stunden. Damit geht ihm trotz des größeren Akkus die Puste wesentlich früher aus als noch dem, Ähnliches haben wir auch schon beim beobachtet. Akkulaufzeit

    WiFi Websurfing (HuaweiBrowser 12) 9h 50min

    ol>

  • + akkurates 120-Hz-OLED-Display
  • + gute Kameras
  • + staub- und wasserdicht
  • + USB 3.2 mit Bildausgabe
  • + prima Sprachqualität
  • + Speicher erweiterbar,-, jedoch nur NM-Card-Support

    • – Leistungseinbußen unter Last
    • – weder 5G noch Wi-Fi 6E
    • – wenige Bluetooth-Audio-Codecs
    • – keine Google-Dienste

    Im Test: Huawei P50 Pro. Testgerät zur Verfügung gestellt von Huawei Deutschland. Das Huawei P50 Pro ist hardwareseitig ein sehr gelungenes Smartphone, lediglich die erstmalige Integration eines Highend-Snapdragons ist nicht optimal geglückt. Dies zeigt sich unter anderem an den eher mittprächtigen Laufzeiten sowie der mäßigen Kühlung. Auf der Habenseite steht ein akkurates 120-Hz-Display sowie ein richtig gutes Kamera-Setup. Dazu spendiert Huawei eine IP68-Zertifizierung, schnelles kabelloses sowie schnurgebundenes Laden und eine tolle Sprachqualität. Das Huawei P50 Pro ist ein sehr gutes Smartphone, jedoch fehlen ihm einige Ausstattungsmerkmale, die mittlerweile in seiner Preisklasse üblich sind. Die Auswirkungen des Handelsembargos werden beim P50 Pro stärker spürbar als noch beim Vorgänger. In puncto Displayhelligkeit fällt Huawei weiter hinter der Konkurrenz zurück, außerdem kann das Panel die Bildwiederholrate nicht unterhalb von 60 Hz absenken. Des Weiteren ist weder 5G noch Wi-Fi 6E vorhanden und auf die aptX-Codecs muss ebenfalls verzichtet werden. Wer auf der Suche nach einem tollen Premium-Smartphone mit einer starken Kamera ist und sich von den fehlenden Google-Diensten nicht abschrecken lässt oder sie gar nicht erst benötigt, für den könnte das P50 Pro eine ansprechende Alternative darstellen. Wer auf 5G nicht verzichten möchte, für den lohnt auch ein Blick zum, welcher für unter 650 Euro zu haben ist. Zusätzlich sind das oder die neue Galaxy S22 Serie starke Konkurrenten.

  • Download der Bewertungsgrafik als / Das Huawei P50 Pro ist für eine UVP von 1.199 Euro zu haben. Huawei vertreibt es direkt im eigenen mit einigen kostenlosen Zusatzprodukten. Alternativ wird es bei sowie und etwas günstiger angeboten. Huawei P50 Pro – 2022-08-30 30.08.2022 v7 Daniel Schmidt Konnektivität 66 / 70 → 94% Leistung Spiele 56 / 64 → 88% Leistung Anwendungen 81 / 86 → 94% Smartphone – gewichteter Durchschnitt Weitere Informationen über unsere Bewertung finden Sie, Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!,170 : Test Huawei P50 Pro – Die Kamera-Referenz unter den Smartphones im Abseits

    Was ist das neueste Huawei?

    Aktuelle Top-Modelle aus dem Hause HUAWEI – Anfang Mai 2023 hat HUAWEI das neuste Modell der beliebten P-Serie vorgestellt: das HUAWEI P60 Pro. Das Top-Modell besticht mit einer Triple-Kamera, die der Smartphone-Fotografie eine völlig neue Bedeutung gibt. Pro

    Schönes 120-Hz-Display mit guter Helligkeit Starke Performance, auch für Gaming Top-Kamera mit exzellentem Bildstabilisator

    Contra

    Einschränkungen bei den Apps Kein 5G-Mobilfunk

    Warum ist Apple besser als Huawei?

    Fazit: Platz 1 geht an das iPhone vor Huawei und Samsung – Von den drei Premium-Smartphones schneidet das iPhone 11 Pro am besten ab. Für den teuren Preis dürfen Nutzer eine sehr gute Akkulaufzeit, eine Top-Kamera und eine schnelle Performance erwarten.

    1. Aufgrund dieser drei Top-Werte geht Platz eins an Apple.
    2. Wirklich nur knapp dahinter folgt das Huawei P30 Pro, das mit seiner Triple-Kamera von Leica immer noch der Maßstab für Handykameras ist, wie unser Test gezeigt hat.2020 dürfen sich Apple und Samsung gerne ein Beispiel an Huaweis herausragender Kamera nehmen, denn das Fotoschießen macht mit dem Huawei P30 Pro richtig Spaß.

    Zudem konnte auch das große und kontrastreiche Display überzeugen. Auf Rang drei landet schließlich das Samsung Galaxy S10, das bei der Akkulaufzeit und teils bei der Kamera Federn lassen musste. Dafür kann das Galaxy S10 das beste Display für sich beanspruchen.

    Was kann man mit Huawei nicht mehr machen?

    Huawei-Smartphones ohne Google: Worauf ihr verzichten müsst (und worauf nicht) Das ist schon ein Dilemma: Huawei und Honor veröffentlichen prächtige Smartphones zu attraktiven Preisen, aber: Trotz Android-Betriebssystem gibt’s keine Google Mobile Services.

    Was kostet P60 Pro?

    Preisentwicklung – Auf dieser Seite stellen wir die Huawei P60 Pro Preisentwicklung auf verschiedenen Portalen übersichtlich dar. Neben den aktuellen Preisen gibt es Diagramme mit dem Preisverlauf und topaktuelle Angebote von günstiger.de und ebay. Wir aktualisieren unsere Daten mehrfach am Tag, um diese Informationen und Angebote jederzeit auf dem neusten Stand zu halten.

    Der aktuell günstigste Preis auf günstiger.de ist 1.143,98 €. Der Preisbereich spannt sich von 1.143,98 € bis 1.399,99 € auf. Insgesamt wurden auf günstiger.de 13 Angebote gefunden.

    Wann kommt das Huawei Mate 60 pro raus?

    Gerüchte zu neuer Huawei-Smartphone-Reihe – Wie das Huawei Mate 50 Pro (im Bild) dürfte die Nachfolge-Serie mit einer intelligenten physischen Blende ausgestattet sein. Foto: Huawei Huawei hat gerade erst sein neues Flaggschiff-Smartphone der P-Reihe veröffentlicht. Folgt mit dem Mate 60 bald das zweite Vorzeige-Modell des Herstellers? Mit dem neuen P60 Pro hat Huawei kürzlich sein neues Flaggschiff in China veröffentlicht.

    • Gerüchten zufolge könnte das Top-Kamera-Handy im Mai 2023 auch für Deutschland vorgestellt werden.
    • Gleichzeitig mehren sich inoffizielle Berichte, wonach Huawei die Einführung der Mate-60-Reihe für das dritte Quartal 2023 plant.
    • Während die P-Serie für Premium- und Mittelklasse-Smartphones mit tollen Kamera-Features steht, umfassen die Huawei-Mate-Reihen vor allem High-End-Geräte.

    Das jüngste Flaggschiff-Modell der Serie ist das Mate 50 Pro, das hierzulande im Oktober 2022 in den Handel kam. Dürfen Fans nach weniger als einem Jahr mit dem Nachfolger rechnen?

    Was ist das neueste Handy von Huawei?

    Aktuelle Top-Modelle aus dem Hause HUAWEI – Anfang Mai 2023 hat HUAWEI das neuste Modell der beliebten P-Serie vorgestellt: das HUAWEI P60 Pro. Das Top-Modell besticht mit einer Triple-Kamera, die der Smartphone-Fotografie eine völlig neue Bedeutung gibt. Pro

    Schönes 120-Hz-Display mit guter Helligkeit Starke Performance, auch für Gaming Top-Kamera mit exzellentem Bildstabilisator

    Contra

    Einschränkungen bei den Apps Kein 5G-Mobilfunk

  • Adblock
    detector