Wann Kommt Der Golf 8 Raus?

Wann Kommt Der Golf 8 Raus

Volkswagen
VW Golf (seit 2019)
Golf (Typ CD)
Produktionszeitraum: seit 12/2019
Klasse : Kompaktklasse
Karosserieversionen : Kombilimousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren : 1,0–2,0 Liter (66–245 kW) Dieselmotoren : 2,0 Liter (85–147 kW) Otto-Hybrid : 1,0–1,5 Liter (85–180 kW)
Länge: 4284–4644 mm
Breite: 1789 mm
Höhe: 1458–1498 mm
Radstand : 2619–2678 mm
Leergewicht : 1255–1630 kg
Vorgängermodell VW Golf VII

table>

Sterne im Euro-NCAP – Crashtest (2019)

table>

Sterne im Euro-NCAP – Crashtest (2022)

Der VW Golf VIII (Typcode CD) ist die achte Generation des VW Golf, Er wurde am 24. Oktober 2019 in der Autostadt in Wolfsburg der Öffentlichkeit vorgestellt und steht seit Dezember 2019 bei den deutschen VW-Händlern. Der Kombi („ Variant “) wurde am 9.

  1. September 2020 vorgestellt.
  2. In Nordamerika wird der Golf VIII nur noch als GTI und R angeboten.
  3. Diese Modelle machten dort in den vergangenen Jahren zusammen rund die Hälfte aller verkauften Golf aus.
  4. Die Produktion des Golf im mexikanischen Puebla lief im Januar 2021 aus, weshalb GTI und R nun aus Deutschland dorthin exportiert werden.

Volkswagen-Kunden in Nordamerika bleiben in diesem Segment zusätzlich noch der Jetta VII und seit 2021 der Taos, In China wird der Golf weiterhin in Foshan von FAW-Volkswagen gebaut. Die Typenbezeichnung lautet CD. Volkswagen hat die Entwicklungskosten mit 1,8 Milliarden Euro beziffert.

Wie lange hat der Golf 8 Lieferzeit?

VW Golf 8 mit R-Line und nur drei Monaten Lieferzeit leasen – 25.04.2022 — Aktuell gibt es den VW Golf 8 in der sportlichen Ausstattungslinie R-Line ab 183 Euro netto im Leasing. Die Lieferzeit beträgt kurze drei Monate! Bild: AUTO BILD / Christian Goes Seit gut zwei Jahren ist die achte Generation des VW Golf auf dem Markt und hatte es nicht immer ganz leicht.

Speziell das Infotainment-System MIB-3 musste viel Kritik einstecken – zu langsam, häufige Abstürze und eine schlechte Sprachsteuerung waren dabei nur einige der Kritikpunkte. Doch jetzt hat VW nachgebessert und dem MIB-3 im Golf 8 ein umfangreiches Update spendiert. Ob das die Probleme beseitigt, lesen Sie im ausführlichen AUTO BILD-Test,

Den Golf 8 gibt es wie gewohnt mit einer riesigen Motorenpalette. Der Basispreis des Golf 8 Life mit dem 130 PS starken 1,5-Liter-Benziner liegt bei 28.500 Euro. Wer es zumindest optisch etwas sportlicher mag, bestellt die Ausstattungslinie R-Line ab 31.095 Euro.

  1. Und wer etwas Geld sparen will, sollte sich dieses aktuelle Leasingangebot genauer anschauen.
  2. Bei sparneuwagen.de (Kooperationspartner von AUTO BILD) können Gewerbekunden den VW Golf 8 1.5 TSI R-Line für vergleichsweise günstige 183 Euro netto pro Monat leasen.
  3. Eine Anzahlung wird nicht fällig.
  4. Die Vertragslaufzeit beträgt 36 Monate, kann auf Wunsch aber auch auf 24 Monate (211 Euro netto) verkürzt oder 48 Monate (185 Euro netto) verlängert werden.

Die Freikilometer sind mit den beim Leasing üblichen 10.000 pro Jahr angegeben. Gegen einen kleinen Aufpreis sind auch 15.000 Kilometer jährlich möglich.

Wann kommt der neue Golf 8?

VW Golf 8: Preise und Verkaufsstart – Wann genau der aktualisierte Golf auf den Markt kommt, ist bisher nicht klar. Wahrscheinlich ist aber Mitte des Jahres 2024. Bis dahin müssen wir uns auch noch gedulden, was die Frage nach den Preisen angeht. : VW Golf 8 Facelift erstmals auf Testfahrt: Preise und Verkaufsstart

Was kostet ein Golf 8 in der Herstellung?

Volkswagen
VW Golf (seit 2019)
Golf (Typ CD)
Produktionszeitraum: seit 12/2019
Klasse : Kompaktklasse
Karosserieversionen : Kombilimousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren : 1,0–2,0 Liter (66–245 kW) Dieselmotoren : 2,0 Liter (85–147 kW) Otto-Hybrid : 1,0–1,5 Liter (85–180 kW)
Länge: 4284–4644 mm
Breite: 1789 mm
Höhe: 1458–1498 mm
Radstand : 2619–2678 mm
Leergewicht : 1255–1630 kg
Vorgängermodell VW Golf VII

table>

Sterne im Euro-NCAP – Crashtest (2019)

table>

Sterne im Euro-NCAP – Crashtest (2022)

Der VW Golf VIII (Typcode CD) ist die achte Generation des VW Golf, Er wurde am 24. Oktober 2019 in der Autostadt in Wolfsburg der Öffentlichkeit vorgestellt und steht seit Dezember 2019 bei den deutschen VW-Händlern. Der Kombi („ Variant “) wurde am 9.

  1. September 2020 vorgestellt.
  2. In Nordamerika wird der Golf VIII nur noch als GTI und R angeboten.
  3. Diese Modelle machten dort in den vergangenen Jahren zusammen rund die Hälfte aller verkauften Golf aus.
  4. Die Produktion des Golf im mexikanischen Puebla lief im Januar 2021 aus, weshalb GTI und R nun aus Deutschland dorthin exportiert werden.

Volkswagen-Kunden in Nordamerika bleiben in diesem Segment zusätzlich noch der Jetta VII und seit 2021 der Taos, In China wird der Golf weiterhin in Foshan von FAW-Volkswagen gebaut. Die Typenbezeichnung lautet CD. Volkswagen hat die Entwicklungskosten mit 1,8 Milliarden Euro beziffert.

Was kostet ein VW Golf 8 neu?

Wie viel kostet der VW Golf? – Das Volkswagen Golf 8 Modell hat eine UVP von 31.145 € bis 41.540 €. Mit carwow können Sie jedoch im Durchschnitt 6.140 € sparen. Die Preise beginnen bei 26.118 € für Barzahlung. Die monatlichen Raten beginnen bei 287 €. Unsere beliebtesten Volkswagen Golf 8 Versionen sind:

Modellvariante carwow Preis ab
1.5 TSI OPF 96kW Life 5dr 26.118 € Angebote vergleichen

Zum Erfolgsrezept des VW Golf gehört auch, dass sein Preis-Leistungs-Verhältnis stimmig ist. Das muss natürlich ebenso für die laufenden Kosten gelten, zu denen auch die Versicherung zählt. Das funktioniert je nach Motorvariante mal besser, mal schlechter.

Welcher Golf wurde am meisten verkauft?

Golf V – 2003–2008 2003 ist der Golf seit nahezu drei Jahrzehnten das meistverkaufte Auto aus Deutschland. Er gilt als „das Auto’ schlechthin, als das einzige Fahrzeug der Kompaktklasse mit einem klassenlosen Status.

Wo wird der Golf 8 produziert?

Wolfsburg Das Werk Wolfsburg ist das Stammwerk des Volkswagen Konzerns und eine der größten Automobilfabriken weltweit. Aktuell laufen dort die Volkswagen Modelle Golf, Golf GTE, Golf GTI, Golf R, Golf Variant, Tiguan, Tiguan R, Tiguan e-Hybrid, Touran, SEAT Tarraco, SEAT Tarraco e-Hybrid vom Band.

Zudem werden Komponenten wie Spritzteile oder Gelenkwellen gefertigt. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Volkswagen Werk befindet sich die Autostadt. Das Erlebnis- und Kompetenzzentrum informiert über die Entwicklung der Automobilität sowie über die Geschichte und Werte der Konzernmarken. Mehr als 35 Mio.

Menschen haben seit der Eröffnung im Jahr 2000 die Autostadt besucht.

Volkswagen will seine Leistungsstärke ausbauen und die Ertragskraft mit dem globalen Performance Programm „ACCELERATE FORWARD | Road to 6.5″ langfristig verbessern. Ziel ist es, nachhaltig eine Umsatzrendite von 6,5 Prozent zu erreichen, um Investitionen in Zukunftstechnologien und Beschäftigung zu sichern. Dafür plant die Marke ein um rund zehn Milliarden Euro verbessertes Ergebnis im Jahr 2026. In der Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg benannte VW CEO Thomas Schäfer heute wichtige Meilensteine des Programms – beispielsweise Verwaltungsabläufe entschlacken und beschleunigen, Effizienz in Entwicklung und Produktion erhöhen, die Modellpalette straffen und gleichzeitig Ausstattungsvarianten reduzieren sowie die Produktqualität weiter steigern. Für die Ausarbeitung und Steuerung des Programms richtet Volkswagen ein Project Management Office (PMO) ein. Dessen Leitung übernimmt VW-Topmanager Stephan Wöllenstein. Die Umsetzung des Programms soll in enger Abstimmung mit der Arbeitsnehmervertretung erfolgen. Bis Oktober 2023 sollen alle Maßnahmen stehen. Die größte Autofabrik Europas startet eine Qualifizierungsoffensive, bei der die Belegschaft der Produktion für das Thema Elektromobilität geschult und weitergebildet wird. Damit treibt die Marke Volkswagen die Umstellung der deutschen Werke auf die Produktion von E-Autos weiter voran. Nach den Pkw-Werken Zwickau und Emden wird auch Wolfsburg in den kommenden Jahren zu einer E-Fabrik werden. Bei der grundlegenden Transformation setzt der Standort nicht nur auf fachliche Schulungen, sondern auch auf Emotionen: Dafür wurde im Werk Wolfsburg ein eMotionRoom eröffnet, in dem 22.000 Beschäftigte der Produktion in den nächsten Monaten den Transformationsprozess vom Verbrenner zum E-Auto spielerisch durchlaufen und erleben. Volkswagen macht den Standort Wolfsburg fit für die Zukunft: Im ersten Schritt wird die Marke bis Anfang 2025 rund 460 Millionen Euro in das Stammwerk am Konzernsitz investieren. Das kündigte Markenchef Thomas Schäfer am Mittwoch während der Betriebsversammlung in Wolfsburg an. Die Investitionen fließen vor allem in die Vorbereitungen für die Produktion des neuen ID.3. Das kompakte Elektroauto läuft ab 2023 in Wolfsburg vom Band – zunächst in Teilfertigung, ab 2024 ist die Vollfertigung vorgesehen. Bis Ende 2025 soll der Hochlauf abgeschlossen sein. Die notwendigen Qualifizierungsmaßnahmen der Belegschaft werden jetzt vorbereitet. Nach dem Hochlauf der ID.3 Produktion soll ein zusätzliches vollelektrisches Modell im boomenden SUV-Segment die E-Auslastung in Wolfsburg nachhaltig erhöhen. Die technische Basis für das neue Modell ist der Modulare E-Antriebsbaukasten (MEB). Die Elektroplattform von Volkswagen wird als MEB+ substanziell weiterentwickelt und damit noch leistungsfähiger.

Mehr Pressemitteilungen anzeigen Die Zukunft im Werk Wolfsburg ist nicht mehr zu übersehen: In vielen Bereichen von Europas größter Automobilfabrik laufen die Vorbereitungen auf die in diesem Jahr anstehenden Produktionsstarts des neuen Tiguan und des ID.3 auf Hochtouren. Vertretern des Vorstands und des Betriebsrats blieb das Mitte März beim traditionellen Standortsymposium nicht verborgen. Die Fußball-Profis packen in der Fertigung mit an. Geballte Frauen-Power im Volkswagen Stammwerk: Am Dienstag kamen die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg zu Besuch. Vier Tage nach dem souveränen 4:0-Sieg gegen die SGS Essen zum Auftakt in die neue Bundesligasaison, erhielten die Spielerinnen spannende Einblicke in den Arbeitsalltag der Produktion. In Wolfsburg ist am Mittwoch der nächste IONITY-Schnellladepark ans Netz gegangen. Es ist bereits der zweite Schnellladepark innerhalb des Stadtgebiets, zwei weitere befinden sich im Aufbau. Wolfsburg übernimmt damit eine bundesweite Vorreiterrolle beim Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Hat der Golf 8 einen Turbo?

VW Golf 8 GTI (2020) VW hat auf die Kritik reagiert und stattet den VW Golf 8 GTI ab 2022 mit einer verbesserten Version des Infotainmentsystems aus. Foto: VW VW Golf 8 GTI (2020) Wie das Basismodell bleibt auch der GTI ähnlich groß wie sein Vorgänger, obwohl er durch ein etwas flacheres Dach und gestraffte Außenbleche optisch breiter wirkt. Foto: VW VW Golf 8 GTI (2020) Das volldigitale Cockpit informiert mit gleich mehreren großen Displays – auf Wunsch übrigens auch per Head-up-Anzeige, die wichtige Informationen in die Frontscheibe projiziert. Foto: VW VW Golf 8 GTI (2020) Im Innenraum weisen die Sportsitze mit dem GTI-charakteristischen Karo-Stoff, das Multifunktions-Sportlenkrad sowie der typische Golfball als Schaltknauf auf den GTI hin. Foto: VW VW Golf 8 GTI (2020) Die Leistung des 2,0-Liter-Turbobenziners beträgt nun standardmäßig 245 PS und 370 Newtonmeter. Foto: VW VW Golf 8 GTI (2020) Standardmäßig überträgt ein Sechsgang-Schaltgetriebe die Kraft an die Vorderräder. Foto: VW VW Golf 8 GTI (2020) In der Optionsliste steht aber auch ein Siebengang-DSG mit der neuen “Shift by wire”-Technik, das also per Kabel die Schaltbefehle auf die Kupplung überträgt. Foto: VW VW Golf 8 GTI (2020) Der VW Golf 8 GTI steht zum Preis ab 37.055 Euro (Stand: Dezember 2021) in der Liste. Foto: VW Inhalt

  1. Technische Daten: VW Golf 8 GTI (2020) mit 2,0-Liter-Motor und 245 PS
  2. Preis und Innenraum des VW Golf 8 GTI (2020)
  3. Golf 8 GTI ab 2022 mit verbessertem Infotainmentsystem

Der VW Golf 8 GTI (2020) ist standardmäßig 245 PS stark. Der Motor ist wie gehabt ein 2,0-Liter-Turbo-Benziner. Ab 2022 rüstet VW den GTI mit verbessertem Infotainmentsystem aus. Das sind der Preis, der Innenraum und die technischen Daten! Der VW Golf 8 GTI kam im Herbst 2020 in den Handel.

Der Preis startet bei 37.055 Euro (Stand: Dezember 2021). Wie das Basismodell bleibt auch der GTI ähnlich groß wie sein Vorgänger, obwohl er durch ein etwas flacheres Dach und gestraffte Außenbleche optisch breiter wirkt. Natürlich würzen auch in der neuen Ausgabe typische GTI-Merkmale wie die drei magischen Buchstaben im Kühlergrill mit Wabenmuster, rote Akzente und sportlichere Stoßstangen das Gesamtpaket.

Markantes Erkennungszeichen sind zehn LED-Punkte als Nebelscheinwerfer in der Frontschürze (optional). Die schwarz abgesetzten Seitenschweller bilden mit dem Frontsplitter und dem Heckdiffusor eine Linie. Standardmäßig sind 17-Zoll-Leichtmetallfelgen montiert, optional stehen auch 18- und 19-Zöller zur Auswahl.

Dank des Sportfahrwerks mit serienmäßiger Quersperre an der Vorderachse liegt der VW Golf 8 GTI (2020) nicht nur 15 Millimeter tiefer, mit der optional erhältlichen adaptive Fahrwerksregelung DCC lässt es sich über die Fahrmodi Comfort, Eco, Sport und Individual hinaus per Schieberegler persönliche konfigurieren.

Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon Vergleichstest 128ti/Focus ST/i30 N/Golf GTI: Vergleichstest Kompaktraketen von BMW, Ford, Hyundai und VW im Vierkampf Der VW Golf 8 GTI (2020) im Fahrbericht (Video):

Was kostet der teuerste Golf 8?

Kombi: Der VW Golf R Variant (2021) ab 56.000 Euro – Foto: VW Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit müssen sich keineswegs ausschließen, wie der VW Golf 8 R Variant (2021) zu einem Preis ab 56.150 Euro (Stand: Mai 2023) beweist, der neben einer ganzen Familie auch reichlich Gepäck überaus rasant von A nach B befördern kann.

Das Kofferraumvolumen des Kombis beträgt immerhin 1642 Liter. Und mit der optionalen Anhängerkupplung nimmt der sportliche Praktiker eine Anhängelast von maximal 1,9 Tonnen an den Haken. Unter der Haube des geräumigen Kombis wartet der gleiche Motor auf wie im Fünftürer. Derart gerüstet, soll der 4,63 Meter lange Golf Variant aus dem Stand nach nur 4,9 Sekunden Landstraßentempo erreichen.

Mit dem optionalen R-Performance-Paket erzielt er 270 km/h Endgeschwindigkeit. Standardmäßig ist bei Tempo 250 Schluss.

Wie viel kostet der günstigste Golf 8?

VW Golf 8 (2022): Alles was zum Kompaktmodell wichtig ist – AUTO BILD Neue VW (2023, 2024, 2025 bis 2028) 19.10.2022 — Zentral-Airbag, Beckengurtstraffer: Mit neuen Sicherheits-Features fährt der Golf 8 wieder 5 Sterne bei Euro NCAP ein. Alle Infos! 2019 ging der in der achten Generation an den Start.

  • Neben dem Kompakt-Modell wird der Wolfsburger auch wieder als praktischerer Variant angeboten.
  • Ab 29.560 Euro ist der Golf 8 als 1.5 TSI mit 130 PS erhältlich.
  • Günstigster Mildhybrid ist der 1.0 eTSI mit 110 PS und Doppelkupplung für 30.575 Euro.
  • Auch einen Erdgasantrieb gibt es beim Golf 8 wieder.
  • Hier werden mindestens 34.785 Euro für den 130 PS starken TGI fällig.

Auch Selbstzünder bleiben im Programm. Den Einstieg in die Dieselwelt bildet der 2.0 TDI mit 115 PS für 31.300 Euro. Der Golf 8 steht zwar auf der gleichen MQB-Plattform wie der Vorgänger, ist aber trotzdem neu entwickelt. Dabei haben sich die Wolfsburger vor allem auf zwei Punkte konzentriert: Digitalisierung und Hybridisierung.

  • So soll der Golf fit für die Zukunft sein.
  • Nachdem der Golf nun schon einige Zeit auf dem Markt unterwegs ist, gibt es auf unterschiedlichen Portalen zu attraktiven Preisen.
  • Vor allem als Plug-in-Hybrid lässt sich beim Golf 8 ordentlich sparen.
  • Golf 8 mit Rabatt kaufen Bei carwow.de gibt es den Golf 8 mit Rabatt.

Besonders günstig ist der Plug-in-Hybrid! Alles neu und trotzdem ein Golf: Im Vergleich zum Vorgänger hat sich vor allem an der Front einiges getan. Die Scheinwerfer (serienmäßig LED) sind deutlich schlanker und laufen in die Kotflügel aus. Die Motorhaube ist konturierter und weiter heruntergezogen, der Kühlergrill schmaler. Für den Golf 8 gibt es drei unterschiedliche LED-Scheinwerfer. Topversion ist das IQ-Light mit Matrix-LED. Auch die Frontschürze ist neu gezeichnet, hier fallen vor allem die horizontalen Design-Elemente auf. Die untere Leiste ist durchgängig in Chrom ausgeführt, die Leisten darüber glänzen in Wagenfarbe.

Im Profil besonders markant: Die etwas stärker abfallende Dachlinie im Vergleich zum Golf 7. Außerdem ist die Schulterlinie stärker ausgeprägt, sie zieht sich von den auslaufenden Scheinwerfern über die Türgriffe () bis in die Rückleuchten. Bei den Abmessungen bleibt sich der Golf treu und wächst nicht auf Mittelklasse-Format.

VW Golf, Passat, Tiguan und Co.: 2023 kommen die Knöpfe zurück! | News | Facelift | neue Modelle

Mit genau 4284 Millimetern ist er gute zwei Zentimeter länger als der Vorgänger mit 4255 Millimetern, in der Breite gibt es kaum eine Veränderung (1789 Millimeter zu vorher 1799 Millimeter). Bei der Höhe legt der Golf 8 minimal zu: 1456 Millimeter zu 1452 Millimeter, und der Radstand ist mit 2636 Millimeter zu 2637 Millimeter fast identisch.

  1. Länge: 4,26 Meter● Breite: 1,79 Meter● Höhe: 1,46 Meter● Radstand: 2,64 Meter Den größten Schritt macht der Golf 8 im Innenraum! Trotz völlig neuer Architektur inklusive weiterentwickeltem MIB 3 findet man sich sofort zurecht.
  2. Aber fangen wir vorne an: Die Sitzposition ist angenehm tief, die Rundumsicht ist trotzdem gut! Der Golf beweist, dass es sich nicht immer ein sein muss.

Auch die Platzverhältnisse sind vorne und hinten auf Golf-7-Niveau und damit mehr als ausreichend. Hier gibt es nichts zu bemängeln. In den Kofferraum passen 381 Liter, bei umgeklappter Rückbank werden es 1237 Liter. Jetzt wird es Zeit, einen Blick auf das Armaturenbrett zu werfen.

  1. Schließlich haben die Wolfsburger das gesamte Cockpit neu aufgebaut.
  2. Interieur-Designer Jan Haacke bringt einen anschaulichen Vergleich: “Das Cockpit des Golf 8 ist quasi das des Golf 1, nur in die Tablet-Zeit geholt.” Gut, viele Einflüsse vom Golf 1 erkennen wir auf den ersten Blick nicht.
  3. Was Haacke wohl damit sagen will: Das Cockpit des neuen Golf ist besonders aufgeräumt und leicht zu verstehen.

Damit hat er recht! Das geht schon damit los, dass die Lüftungsdüsen viel niedriger positioniert sind als beim Vorgänger. Der Hingucker ist aber natürlich das digitale Cockpit mit 10,25-Zoll-Display, das beim Golf 8 Serie ist. Optisch angeschlossen gibt es ohne Aufpreis einen 8,25-Zoll-Touchscreen, auf Wunsch verbaut aber auch einen größeren Bildschirm in ebenfalls 10,25 Zoll. Wer den Golf 8 mit DSG bestellt, der bekommt den kleinen Schaltstummel in der Mittelkonsole. Abgesehen davon wurde der Innenraum des Golf angenehm reduziert gestaltet. Es gibt kaum Tasten und Schalter, stattdessen werden die meisten Funktionen entweder über das serienmäßige Multifunktionslenkrad (hier gibt es viele Tasten), via Sprachsteuerung oder per Touch bedient.

Apropos Touch: Der klassische Drehschalter für die Lichteinstellungen entfällt, die Funktionen werden über Touchflächen links neben dem Lenkrad gesteuert. Wer die Einstellung auf “Auto” lässt, muss sich um nichts weiter zu kümmern. Auch seine jüngste Bewährungsprobe in Sachen Sicherheit hat der Golf mit der Bestnote bestanden.

Nachdem das Erfolgsmodell der Wolfsburger bereits im Jahr 2019 nach dem damals gültigen Standard des Euro NCAP mit fünf Sternen ausgezeichnet wurde, wies der Golf nun auch im modifizierten und seit 2020 gültigen Prüfverfahren überzeugende Sicherheitsniveaus vor.

  1. In diesem Zuge entschied sich VW, den Golf in Puncto Sicherheit auf den neuesten Stand zu bringen.
  2. Ein wichtiges Sicherheitsmerkmal ist dabei der neue Center-Airbag für die vorderen Sitzplätze, der beim Golf nun zur Serienausstattung gehört.
  3. Bei seitlichen Kollisionen trägt er dazu bei, einen möglichen Kopfkontakt zwischen den Personen in der ersten Sitzreihe zu verhindern.

Dazu kommt ein serienmäßiger Beckengurtstraffer, der die Sicherheit der vorderen Insassen noch einmal zusätzlich erhöhen soll. Beim “Insassenschutz für Erwachsene” erreichte der Kompakte somit ein Ergebnis von 88 Prozent der Wertungspunkte, beim “Schutz von Kindern” holte der Golf 87 Prozent – was unter anderem durch Kinderrückhaltesysteme beim Frontal- oder Seitenaufprall gewährt wird.

  1. Zusätzlich zum Insassenschutz wertet NCAP aber auch die Assistenzsysteme und den Fußgängerschutz aus.
  2. Hier bekam der Golf ebenso gute Wertungen mit 79 Prozent der Punkte für die Assistenten, und 74 Prozent für den Schutz von Passanten.
  3. AUTO BILD ist den Golf mit dem 1,5 Liter großen eTSI-Motor (Mildhybrid) gefahren.

Super: Aus dem Segeln heraus nimmt der 1,5er samtig unauffällig seine Arbeit wieder auf, das unflätige Anfahrverhalten des Vorgängers ist passé. Das Fahrwerk schafft die Spanne zwischen lebendig und komfortabel, die Dämpfung lässt sich in vielen kleinen Zwischenstufen einstellen.

  1. Die Lenkung mit neuer Übersetzung (auch variabel möglich) ist sportlich direkt, im Komfortmodus aber arg leichtgängig.
  2. Auf Lastwechsel reagiert der Golf dynamisch-aktiv mit Eigenleben.
  3. Das ESP regelt hellwach und unauffällig.
  4. Die Federung bietet reichlich Reserven, die Dämpfer reagieren sensibel und die Sitze in der ErgoActive-Variante sind erstklassig.

Aber: Die auf mindestens 2,5 Bar Luftdruck ausgelegten 17-Zoll-Reifen rollen hör- und spürbar spröde ab. Grundsätzlich ist der Golf gut gedämmt, der Motor ist unter Last vorlaut emsig, Rollgeräusche sind vernehmbar. Jetzt Tesla Model 3 und weitere Modelle flexibel im Abo Profitieren Sie von kurzen Lieferzeiten, der Möglichkeit zu pausieren und zahlreichen Modellen im Sixt+ Auto-Abo. Der Platzhirsch Golf muss sein Revier verteidigen, denn der, die, der und der sitzen ihm im Nacken. AUTO BILD machte daher den Vergleichstest zwischen den Kompaktmodellen. Vor allem die gewohnt qualitativen Gene des Vorgängers führen den Golf hier an die Spitze des Vergleichsfelds.

Der gelungene Antrieb und seine sparsamen Mildhybrid-Antriebe konnten die Tester zudem überzeugen. Der mittlerweile frontgetriebene BMW fährt zwar mit mehr Platz im Fond in die Manege, zu mehr als Platz zwei kann ihm die neue Kombination aus quer eingebauten Motoren und dem Wegfall des Hinterradantriebs aber nicht verhelfen.

Der routiniert wirkende Kia Ceed schiebt sich auf einen verdienten dritten Platz und lässt sogar die Mercedes A-Klasse hinter sich. Das Fazit zum Vergleichstest: Der neue Golf begeistert mit seinem gelungenen Antrieb, er ist der Sparsamste und fährt richtig gut.

Da kann auch der jetzt frontgetriebene BMW 1er nicht mithalten. Es folgt der ausgewogene Kia vor dem guten, aber teuren Benz. Der Opel auf Platz fünf? Enttäuscht nicht, erreicht aber nicht das hohe Niveau der Konkurrenz. • Platz 1: VW Golf 8 1.5 eTSI DSG (558 von 750 Punkten)• Platz 2 : BMW 118i Automatik ( 536 vo n 750 Punkten)• Platz 3: Kia Ceed 1.4 T-GDI DCT (531 von 750 Punkten)• Platz 4 : A 200 7G-DCT (528 von 750 Punkten)• Platz 5 : Opel Astra 1.4 DIT (505 von 750 Punkten) Motor Bauart/Zyl./Einbaul.

Reifendimension Test vorne Reifendimension Test hinten Tankinhalt/Kraftstoffsorte Wartungskosten Inspektion Garantie gegen Durchrostung Beschleunigung 0-100 km/h Beschleunigung 0-130 km/h Beschleunigung 0-160 km/h Anhängelast gebr./ungebr. Durchschn. Verzögerung (kalt) Durchschn. Apple CarPlay ist beim großen Navi “Discover Pro” kabellos. Induktives Laden kann der Golf auch. Beim Golf 8 spricht VW vom “intelligentesten Golf aller Zeiten”. Kein Wunder, schließlich ist die achte Generation die neueste und sollte damit automatisch besonders modern sein.

Aber wie intelligent ist der neue Golf 8 wirklich? Bei der Präsentation erklärt VW aufwendig, dass alle Infotainmentsysteme an eine sogenannte “Online-Connectivity-Unit” gekoppelt sind, die mit einer fest verbauten eSIM ausgestattet ist. Bedeutet: Der Golf 8 ist immer online. So können verschiedene Services wie “We Connect” und “We Connect Plus” genutzt werden.

“We Connect” umfasst Funktionen wie den (nur mit Samsung-Smartphones nutzbar), Pannenruf, Fahrzeugstatus und einiges mehr und ist zeitlich unbegrenzt nutzbar. “We Connect Plus” ist je nach Paket für ein oder drei Jahre kostenlos und bietet unterer anderem folgende Zusatzfunktionen: Gebiets- oder Geschwindigkeitsbenachrichtigung, Online-Standheizung (falls vorhanden), Online-Verkehrsinformation plus, Online-Sprachbedienung, WLAN-Hotspot und den Service “We Deliver”.

Neben diesen Services überzeugt der Golf 8 aber schon in der Grundausstattung: Ein digitales Cockpit mit 10,25-Zoll-Display ist genauso Serie wie ein 8,25-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole. Wer ein integriertes Navi möchte, der bestellt das System “Discover Pro” mit 10,25-Zoll-Touchscreen. Diese Doppel-Einheit bezeichnet VW als “Innovision Cockpit” – das erinnert nicht nur von der Aufmachung her an,

Die Bedienung des weiterentwickelten MIB 3 im Golf 8 erfordert nur wenig Eingewöhnung. Die einzelnen Ebenen des Systems werden durch Wischen oder Ziehen erreicht und sind bewusst einfach aufgebaut. Wem die vorinstallierte Aufteilung nicht gefällt, der kann die einzelnen Ebenen komplett individuell gestalten.

  1. Dazu einfach lange auf ein Icon drücken und es an eine beliebige Stelle verschieben.
  2. Die grafische Darstellung ist beim Golf bewusst einfach gehalten.
  3. Gesteuert wird das System wahlweise über Sprachsteuerung oder Touch.
  4. Clever: Die Temperatur- und Lautstärke-Einstellungen lassen sich über sogenannte Slider-Touchflächen einfach und schnell einstellen, so muss man sich nicht erst durch Untermenüs klicken.

Zweimaliges Tippen auf die Touchfläche aktiviert übrigens die Sitzheizung, auch das ist elegant gelöst. Zusätzlich sind um die Taste für den Warnblinker vier Schnellzugrifftasten platziert. So lassen sich Assistenzsystem, Fahrmodi, Klimaeinstellungen oder PDC direkt ansteuern.

Im Hauptmenü des Touchscreens gibt es auf der linken Seite einen Homebutton, über den man jederzeit ins Hauptmenü zurückkehren kann. Wer jetzt denkt, dass sich Golf 8 und das Infotainment teilen, liegt falsch: Optik und Bedienlogik mögen sich zwar ähneln, technisch sollen die Systeme aber deutliche Unterschiede aufweisen.

Auch bei der Sprachsteuerung hat VW nachgebessert, um gegen die Konkurrenz zu bestehen. Mit “Hallo Volkswagen” ist eine intelligente Sprachsteuerung an Bord, über die sich Klima, Zieleingabe und weitere Funktionen steuern lassen. Im ersten Kurztest funktionierte die Sprachsteuerung schnell und zuverlässig.

Etwas schade: Das System reagiert nur auf “Hallo Volkswagen”, “Hallo VW” wird nicht erkannt. Dafür ist Amazon Alexa auf Wunsch direkt in den Golf integriert – so können Nachrichten abgefragt, Musik gespielt oder etwaige Smart-Home-Geräte bequem aus dem Auto heraus gesteuert werden. Ganz neu im Golf: Erstmals können Technologien nachgerüstet werden.

Über “We Upgrade” können beispielsweise ACC, Fernlichtassistent, WLAN-Hotspot oder eine online-basierte Sprachbedienung nachträglich aktiviert werden. Das optionale Head-up-Display hingegen muss direkt ab Werk geordert werden und ist ein lohnenswertes Extra.

Im Golf werden die Inhalte direkt auf die Windschutzscheibe und nicht auf eine billige Plastikscheibe projiziert. Der Golf 8 ist der erste VW mit Car2X-Kommunikation. So kann der Golf Informationen mit anderen Fahrzeugen und der Verkehrsinfrastruktur im Umkreis von 800 Metern austauschen. Vorteil: Der Fahrer wird vor lokalen Gefahrenstellen gewarnt – das können Unfälle, Pannen, Baustellen oder Stauenden sein.

Darüber hinaus ist der “Travel Assist” im Angebot, der den Fahrer bei Geschwindigkeiten bis 210 km/h unterstützt. Den Golf bietet VW mit einer Vielzahl an Motorisierungen an. Alle Motoren erfüllen mindestens Euro 6d-TEMP. Neben neuen Benzinern, Dieseln und einem Erdgasmotor setzt VW vor allem auf Hybridisierung.

Insgesamt stehen fünf Hybridversionen (eTSI und eHybrid) zur Wahl. Wir starten aber mit den Benzinern: Die TSI-Motoren starten mit den 1,5-Liter-TSI mit 130 PS oder 150 PS und temporärer Zylinderabschaltung. Darüber rangieren die 2.0 TSI mit 190 PS – wahlweise auch mit allradantrieb. Parallel dazu hat VW die Sechsgang-Handschaltung (intern MQ 281 genannt) entwickelt, die einem Drehmoment von maximal 340 Nm standhalten soll.

Den 1,6-Liter-Diesel hat VW aus dem Programm genommen. Dazu erklärt VW, dass schon die Version mit 115 PS alles besser können soll als der aus dem Programm gestrichene 1,6-Liter-Selbstzünder. Dank Twindosing-SCR-System mit doppelter Adblue-Einspritzung soll der TDI besonders sauber sein und die Abgasnorm Euro 6d erfüllen.

Besonders interessant wird es bei den Mildhybriden, die bei VW ab sofort eTSI heißen. Im Golf 8 debütieren gleich drei Leistungsstufen mit 48V-Bordnetz und 48V-Riemen-Startergenerator. Bei den eTSI handelt es sich um die Benziner mit 115 PS, 130 PS und 150 PS, die elektrifiziert wurden. Alle eTSI sind ausschließlich mit dem bekannten Siebengang-DSG erhältlich.

An dieser Stelle verspricht VW, dass die Anfahrschwäche und das bekannte DSG-Ruckeln durch den Mildhybrid der Vergangenheit angehören sollen. Bei den Ausstattungslinien denkt VW um. Trendline, Comfortline und Highline haben ausgedient. Stattdessen heißt die Basis ab sofort schlicht: Golf.

  1. Darüber positioniert VW die Ausstattung “Life”, die als komfortabler Golf einzuordnen ist.
  2. Die neue Topversion heißt “Style” und soll vor allem designorientierte Kunden ansprechen.
  3. Auf einem Level mit dieser Ausstattung ist die neue “R-Line”, die die “R-Line-Pakete” des Vorgängers ersetzt und sich speziell an sportliche Golf-Fahrer richten soll.

Statt bisher in R-Line-Exterieur und -Interieur zu unterscheiden, beinhaltet die neue R-Line immer beides: 17-Zoll-Felgen (Sebring), spezielle Schürzen, Sportsitze und mehr – serienmäßig inklusive. Schon die Basisausstattung “Golf” kommt ab Werk mit einer umfassenden Ausstattung.

Darunter: LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten, Keyless-Start, digitale Instrumente, Klimaautomatik, Spurhalte- und Abbiegeassistent, Front Assist und mehr. Im Vergleich zum Golf 7 hat VW die Serienausstattung deutlich verbessert! Wer einen Golf kaufen möchte, der steht vor einer schier unendlichen Auswahl an Optionen und Motorisierungen.

Bis auf eine vollelektrische Version bietet VW seinen Kompakten nämlich mit nahezu allen Antrieben an, die aktuell verfügbar sind. AUTO BILD hat sich daher einmal durch das Golf-Portfolio getestet und gibt ein paar Empfehlungen ab. Wer auf konventionelle Antriebe setzt und nicht unbedingt selber schalten möchte, sollte zur Mildhybrid-Variante greifen.

  1. Die Kombination aus Benzinmotor und Startergenerator spart Sprit und hilft beim Beschleunigen.
  2. Zum Thema Ausstattung rät AUTO BILD mindestens beim “Life”-Paket einzusteigen, da in der Basis des Golf wichtige Komfortfeatures nicht angeboten werden.
  3. Ombi-Fans aufgepasst: Wer sich einen Golf 8 Variant zulegt, der profitiert von einer erweiterten Serienausstattung.

Fazit von Christoph Richter: Der Golf ist auch in der achten Generation eine runde Nummer, wenn auch stellenweise sehr teuer. Reichlich Assistenz und effiziente Antriebe können das verkorkste Infotainment retten, dazu fährt der Golf erstklassig. Der Golf 7 ist ein beliebter Gebrauchtwagen, der im Grunde nur wenige Mängel aufweist. Zu viele Displays und zu viel Digitalisierung im neuen Golf 8? Dann lohnt der Blick auf den Vorgänger im, Die siebte Generation brachte dem Golf Vernetzung bei, setzte aber sonst noch zum Großteil auf eine klassische Cockpit-Architektur.

Gebraucht starten die ersten Exemplare als Vorfacelift bei knapp 9000 Euro. Mit etwas mehr Ausstattung, weniger Kilometern und attraktiveren Motorisierungen startet das Kompaktmodell dagegen bei rund 13.000 Euro in den Gebrauchtwagenbörsen. Aktuelle Angebote: VW Golf VW Golf VI, Golf VII und Golf VIII mit Garantie von ausgewählten Händlern! (in Kooperation mit HeyCar) In der TÜV-Statistik fällt der Golf in zwei Kategorien negativ auf.

Die Prüfer bemängeln hier gebrochene Federn sowie verschlissene, rostige und riefige Bremsscheiben. Aber auch abseits der TÜV-Bewertung zeigen sich im Alter beim Golf ein paar Schwächen. Die Karosserie gilt dagegen als sehr robust. Wie bei jedem Gebrauchtwagen sind diverse Mängel normal, beim Kauf sollte aber trotzdem darauf geachtet werden, ob nicht schon ein Teil der bekannten Schwachstellen behoben wurde. AUTO BILD zeigt, welche VW bis 2028 auf den Markt kommen. Los geht es mit dem ; Preis: ca.35.000 Euro; Marktstart: Anfang 2023. Der Pick-up entsteht in Zusammenarbeit mit Ford und teilt sich die Plattform mit dem neuen Ranger, von dem er auch das Hochkant-Display erhält. ; Marktstart: 2023. Das Elektro-Pendant zum Passat wird es – anders als den Verbrenner – wohl auch als Limousine geben. Die Reichweite soll bei bis zu 590 Kilometern liegen. ; Marktstart: 2023. Auch die dritte Generation von VWs SUV-Kassenschlager wird wahrscheinlich wieder auf der MQB-Plattform basieren.

Das bedeutet keine brandneue, sondern nur weiterentwickelte Technik. Einen längeren Allspace wird es ebenfalls wieder geben. LWB; Marktstart: 2023. Mit dem ID.Buzz hat VW eine Legende elektrifiziert – den Bulli. Auf den normalen ID.Buzz (hier im Bild) und seine Cargo-Variante wird 2023 noch ein weiteres Modell mit langem Radstand folgen.

; Marktstart: Ende 2023. Mit dem Blick auf die ID-Familie wirkt der ID.3 fast schon etwas angestaubt. Optisch fällt das Facelift mit seiner neuen Fronthaube auf, die Basispreise sollen sinken. ; Marktstart: Ende 2023. Seit 2018 ist die dritte Generation des VW Touareg mit dem internen Kürzel “CR” in Deutschland am Start.

  • Umfangreicher dürfte die Technik überarbeitet werden: Eine aktive Hinterachslenkung auch bei den beiden Plug-in-Hybriden ist im Bereich des Möglichen.
  • Marktstart: 2024.
  • Mit dem ID.7 hat VW einen vollelektrischen Passat-Ableger auf die Räder gestellt.2024 soll eine sportliche GTX-Version folgen.
  • Bis zu 340 PS und Allradantrieb dürfte der Sport-ID.7 bekommen.

; Preis: über 35.000 Euro; Marktstart: 2024, Den nächsten Passat wird es wohl nur noch als Kombi geben. Um sich vom Golf Variant abzusetzen, wächst er vermutlich etwas in die Länge. Der zusätzliche Platz kommt Passagieren und dem Kofferraumvolumen zugute.

  1. Marktstart: 2024.
  2. Die R-Version des vollelektrischen ID.3 dürfte mit Allradantrieb und deutlich mehr Leistung antreten.
  3. Bis dahin muss das Problem der schrumpfenden Reichweite bei mehr Leistung gelöst werden.
  4. Marktstart: 2024.
  5. VW könnte einen noch stärkeren Golf R auf den Markt bringen – das berichtet das australische Magazin “WhichCar”.

Schon 2015 hatte Volkswagen diese Idee mit der Studie R400 illustriert. Leistungsmäßig soll der stärkste Golf mit 408 PS gegen Konkurrenten wie Mercedes-AMG A 45 S antreten. ; Marktstart: 2024. Der Golf 8 ist bereit für ein Facelift. Der Wolfsburger wird optisch mehr in das Markendesign eingebunden.

Im Innenraum wird er aufgewertet – inklusive eines neuen Infotainments. ; Marktstart: 2025; Preis: ab ca.77.000 Euro. Mit dem ID.Buzz hat VW den Bulli ins Elektro-Zeitalter überführt.2025 soll die Camping-Variante California folgen, vermutlich basierend auf der Variante mit langem Radstand. Küche und Aufstelldach gelten als gesetzt! ; Marktstart: Ende 2025 ; Preis: ab ca.25.000 Euro.

Der ID.2 soll der Einstieg in VWs E-Auto-Angebot werden – mit 450 Kilometern Reichweite und als erster MEB-VW mit Frontantrieb. ; Marktstart: nicht vor 2028. Der Trinity-Start wurde auf frühestens 2028 verschoben, vielleicht wird es auch 2030. Die Pläne zu einer Limousine sind in den Papierkorb gewandert.

Wie lange ist die Lieferzeit bei VW?

Die Lieferfristen wichtiger E-Autos –

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht

# Getestete Produkte Zum Angebot
1. VW e-Up Edition (Lieferzeit: 6 bis 9 Monate)
2. Audi Q4 e-tron (Lieferzeit: 13 bis 18 Monate)
3. VW ID.4 GTX (Lieferzeit: 6 bis 9 Monate)
4. Tesla Model 3 (Lieferzeit: 1 bis 4 Monate)
5. Renault Zoe (Lieferzeit: 5 bis 6 Monate)
6. Skoda Enyaq iV (Lieferzeit: 15 bis 18 Monate)

Wie lange hat VW Lieferzeit?

Durch Online-Shopping mit Expressversand haben wir uns an die blitzschnelle Lieferung unserer Bestellungen gewöhnt. Bei Autos ist eine Lieferzeit von drei bis sechs Monaten dagegen vollkommen normal.

Wo wird der neue Golf 8 gebaut?

Wolfsburg Das Werk Wolfsburg ist das Stammwerk des Volkswagen Konzerns und eine der größten Automobilfabriken weltweit. Aktuell laufen dort die Volkswagen Modelle Golf, Golf GTE, Golf GTI, Golf R, Golf Variant, Tiguan, Tiguan R, Tiguan e-Hybrid, Touran, SEAT Tarraco, SEAT Tarraco e-Hybrid vom Band.

  1. Zudem werden Komponenten wie Spritzteile oder Gelenkwellen gefertigt.
  2. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Volkswagen Werk befindet sich die Autostadt.
  3. Das Erlebnis- und Kompetenzzentrum informiert über die Entwicklung der Automobilität sowie über die Geschichte und Werte der Konzernmarken.
  4. Mehr als 35 Mio.

Menschen haben seit der Eröffnung im Jahr 2000 die Autostadt besucht.

Volkswagen will seine Leistungsstärke ausbauen und die Ertragskraft mit dem globalen Performance Programm „ACCELERATE FORWARD | Road to 6.5″ langfristig verbessern. Ziel ist es, nachhaltig eine Umsatzrendite von 6,5 Prozent zu erreichen, um Investitionen in Zukunftstechnologien und Beschäftigung zu sichern. Dafür plant die Marke ein um rund zehn Milliarden Euro verbessertes Ergebnis im Jahr 2026. In der Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg benannte VW CEO Thomas Schäfer heute wichtige Meilensteine des Programms – beispielsweise Verwaltungsabläufe entschlacken und beschleunigen, Effizienz in Entwicklung und Produktion erhöhen, die Modellpalette straffen und gleichzeitig Ausstattungsvarianten reduzieren sowie die Produktqualität weiter steigern. Für die Ausarbeitung und Steuerung des Programms richtet Volkswagen ein Project Management Office (PMO) ein. Dessen Leitung übernimmt VW-Topmanager Stephan Wöllenstein. Die Umsetzung des Programms soll in enger Abstimmung mit der Arbeitsnehmervertretung erfolgen. Bis Oktober 2023 sollen alle Maßnahmen stehen. Die größte Autofabrik Europas startet eine Qualifizierungsoffensive, bei der die Belegschaft der Produktion für das Thema Elektromobilität geschult und weitergebildet wird. Damit treibt die Marke Volkswagen die Umstellung der deutschen Werke auf die Produktion von E-Autos weiter voran. Nach den Pkw-Werken Zwickau und Emden wird auch Wolfsburg in den kommenden Jahren zu einer E-Fabrik werden. Bei der grundlegenden Transformation setzt der Standort nicht nur auf fachliche Schulungen, sondern auch auf Emotionen: Dafür wurde im Werk Wolfsburg ein eMotionRoom eröffnet, in dem 22.000 Beschäftigte der Produktion in den nächsten Monaten den Transformationsprozess vom Verbrenner zum E-Auto spielerisch durchlaufen und erleben. Volkswagen macht den Standort Wolfsburg fit für die Zukunft: Im ersten Schritt wird die Marke bis Anfang 2025 rund 460 Millionen Euro in das Stammwerk am Konzernsitz investieren. Das kündigte Markenchef Thomas Schäfer am Mittwoch während der Betriebsversammlung in Wolfsburg an. Die Investitionen fließen vor allem in die Vorbereitungen für die Produktion des neuen ID.3. Das kompakte Elektroauto läuft ab 2023 in Wolfsburg vom Band – zunächst in Teilfertigung, ab 2024 ist die Vollfertigung vorgesehen. Bis Ende 2025 soll der Hochlauf abgeschlossen sein. Die notwendigen Qualifizierungsmaßnahmen der Belegschaft werden jetzt vorbereitet. Nach dem Hochlauf der ID.3 Produktion soll ein zusätzliches vollelektrisches Modell im boomenden SUV-Segment die E-Auslastung in Wolfsburg nachhaltig erhöhen. Die technische Basis für das neue Modell ist der Modulare E-Antriebsbaukasten (MEB). Die Elektroplattform von Volkswagen wird als MEB+ substanziell weiterentwickelt und damit noch leistungsfähiger.

Mehr Pressemitteilungen anzeigen Die Zukunft im Werk Wolfsburg ist nicht mehr zu übersehen: In vielen Bereichen von Europas größter Automobilfabrik laufen die Vorbereitungen auf die in diesem Jahr anstehenden Produktionsstarts des neuen Tiguan und des ID.3 auf Hochtouren. Vertretern des Vorstands und des Betriebsrats blieb das Mitte März beim traditionellen Standortsymposium nicht verborgen. Die Fußball-Profis packen in der Fertigung mit an. Geballte Frauen-Power im Volkswagen Stammwerk: Am Dienstag kamen die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg zu Besuch. Vier Tage nach dem souveränen 4:0-Sieg gegen die SGS Essen zum Auftakt in die neue Bundesligasaison, erhielten die Spielerinnen spannende Einblicke in den Arbeitsalltag der Produktion. In Wolfsburg ist am Mittwoch der nächste IONITY-Schnellladepark ans Netz gegangen. Es ist bereits der zweite Schnellladepark innerhalb des Stadtgebiets, zwei weitere befinden sich im Aufbau. Wolfsburg übernimmt damit eine bundesweite Vorreiterrolle beim Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Warum hat VW so lange Lieferzeiten?

Warum sind VW Lieferzeiten momentan so unsicher? – Unsere Lieferzeiten sind vom Werk abhängig. Aufgrund der erhöhten Nachfrage, der eingeschränkten Verfügbarkeit von Halbleitern und der angespannten Versorgungssituation am Weltmarkt sind auch wir vom Lieferverzug betroffen.

Die Anfrage bei Volkswagen steigt von Jahr zu Jahr. Wir setzten alles daran, die bestellten Fahrzeuge so schnell als möglich bereitzustellen. Die Nachfrage kann aber unsere Kapazitäten zeitweise übersteigen. Auch die aktuelle Lage in der Ukraine verstärkt zusätzlich die angespannte Versorgungssituation auf dem Weltmarkt.

Ebenfalls trifft die Halbleiterkrise die Autoindustrie. Denn in den modernen Fahrzeugen sind spezielle Chips mit einer erhöhten Ausfallsicherheit im Einsatz, die nicht einfach durch ein Ausweichprodukt ersetzt werden können. Ob Elektroauto oder nicht, Sensoren und Mikrochips werden mittlerweile fast überall eingebaut.

Adblock
detector