Wann Kommt Der Neue Opel Astra Raus?

Wann Kommt Der Neue Opel Astra Raus
Opel Astra / Astra Sports Tourer (2022): alle Infos zum Kompakten Galerie Opel Astra (2022) 29.07.2022 — Die sechste Generation des Opel Astra kommt mit frischem Design, modernem Cockpit und erstmals auch als Plug-in-Hybrid. Alle Infos und Preise zu Fünftürer und Kombi – und der Zweikampf gegen den Golf! Der fährt in die sechste Runde! Zählt man den hinzu, ist es allerdings schon die elfte (!) Generation des Kompakten aus Rüsselsheim.

Apropos Rüsselsheim: Der Astra L wurde in Deutschland entwickelt und im Stammwerk in Rüsselsheim produziert. Auto ganz einfach zum Bestpreis online verkaufen Top-Preise durch geprüfte Käufer – persönliche Beratung – stressfreie Abwicklung durch kostenlose Abholung! Um gegen die Dauer-Konkurrenten und zu bestehen, hat beim neuen Astra richtig aufgefahren und ihm jede Menge Technik spendiert.

Endlich gibt es den Astra in der neuen Generation auch mit ! Seit Anfang 2022 steht der neue Astra bei den Händlern. Preislich geht es bei 26.650 Euro los. Erstmals gibt es den Astra auch mit Plug-in-Hybridantrieb. Hier starten die Preise des Rüsselsheimers bei 39.100 Euro vor Abzug der Umweltprämie.1.2 Turbo 130 PS Automatik 1.5 Diesel 130 PS manuell 1.5 Diesel 130 PS Automatik 1.6 Hybrid 180 PS Automatik Der Astra Kombi heißt bei Opel Sports Tourer und ist ebenfalls bestellbar, die Preise starten bei 27.750 Euro.

Und dann wäre da noch die bereits bestätigte Elektroversion. Die wird ein Jahr nach den Versionen mit Verbrenner zum Händler rollen, also Anfang 2023. Auch beim Astra-e wird es zunächst den Fünftürer geben, der Kombi wird dann folgen. Knapp zwei Drittel aller in Deutschland verkauften Astra sind Kombis, deshalb gibt es auch die neue Generation natürlich wieder als Sports Tourer.

Das Design ist wie gewohnt bis zur B-Säule identisch, danach beginnt die Kombi-Form. Das Dach fällt beim Neuen optisch leicht ab, das verleiht ihm einen sportlicheren Auftritt, und mündet in einen größeren Spoiler. In den hat Opel auch beim Sports Tourer die vertikale dritte Bremsleuchte als kleinen Hingucker integriert. Selbst mit 1,95 Meter Körperlänge kann man im Sports Tourer hinten noch aufrecht sitzen. An den Knien wird es dagegen etwas knapp. Bild: Opel Automobile GmbH Und das bei kompakteren Abmessungen, denn die neue Generation auf der Stellantis-Plattform EMP2 ist entgegen dem Trend kürzer geworden.

Ganze sechs Zentimeter wurden abgezwackt, was vor allem auf den verkürzten vorderen Überhang zurückzuführen ist. Aber kommen wir zum wichtigsten Teil des Sports Tourer: Dem Gepäckabteil. Klappe auf! Die gibt den Blick elektrisch surrend frei auf eine quadratische Ladefläche mit 103 cm Tiefe und Breite.

Die Höhe des Kofferraums gibt Opel mit 69 cm an. Klappt man die 40/20/40 teilbare Rücksitzlehne um, können bis zu 1,85 Meter lange Gegenstände verstaut werden. Die recht niedrige Ladekante (60 cm) ist auf Oberschenkelhöhe – gut für einen bequemen Ladevorgang ohne Hieven.

Dazu haben alle Verbrenner-Astra einen doppelten Ladeboden, unter dem sich auch eine Verstaumöglichkeit fürs Kofferraumrollo versteckt. Positiv wirkt sich der im Vergleich zum Vorgänger vergrößerte Radstand (plus sieben Zentimeter) auf den Innenraum aus. Und so finden auch Große in der zweiten Reihe gute Platzverhältnisse vor – mit gefühlt einem My mehr Luft überm Haaransatz im Vergleich zum Fünftürer-Astra.2023 will Opel den Astra auch als Elektroauto anbieten.

Der Namensgebung der anderen Modelle folgend, wird die Elektro-Variante vermutlich Astra-e heißen. Jetzt hat Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz am Rande einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass auch der Sports Tourer vollelektrisch kommen wird! Damit dürften die Rüsselsheimer einen der ersten elektrischen Kombis auf den Markt bringen. Große optische Veränderungen sind beim Elektro-Astra nicht zu erwarten. Unsere Illustration zeigt den Fünftürer. Was den Antrieb betrifft, lohnt ein Blick auf den Konzernbruder e-308: Der bekommt laut dem Magazin “” einen 115 kW (156 PS) starken Elektromotor an der Vorderachse.

Das maximale Drehmoment wird demnach bei bis zu 270 Nm liegen. Ein 54 kWh großer Akku erlaube eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern, heißt es weiter. Alles Werte, die auch gut zum Kompakten von Opel passen würden. Wir steigen ein und staunen. Das Cockpit mit seinen zwei 10-Zoll-Displays sieht elegant und modern aus.

Keine fetten Plastikrahmen, alles stimmig im Armaturenbrett positioniert, leicht zum Fahrer geneigt. Moment! Bevor Sie jetzt voreilig zur Kritik ansetzen – Klimabedienung und Lautstärke bleiben ablenkungsfrei justierbar. Der Astra hat Knöpfe. Sogar der Home-Button des Infotainments muss nicht krampfig auf dem Display getoucht werden, sondern hat eine eigene Taste unterm Monitor.

Auch das neu gestaltete Lenkrad, dessen Hupknopf die Form des Grills zitiert, ist mit Knöpfen bestückt, die sich satt drücken lassen. Handschuh- und Brillenfach sind mit einem filzartigen Stoff ausgeschlagen. Fühlt sich trotz Plastik wertig an – auch leider nicht mehr selbstverständlich. Gegen Aufpreis gibt es im Astra AGR-Sitze für Fahrer und Beifahrer – mit Massagefunktion, Belüftung, Heizung und Nappaleder.

An Sitzposition und Ergonomie gibt es beim ersten Probesitzen nichts auszusetzen. Das vordere Gestühl ist etwas tiefer montiert als bisher, das Dach ist etwas flacher. Hinten wird es für die Knie eng, wenn der Vordersitz auf einen 1,95-Meter-Menschen eingestellt bleibt.

Befindet sich vorne eine durchschnittlich gewachsene Person, dann sitzt es sich im Fond auch für Große gut. Mit einer kleinen Einschränkung allerdings, denn die Sitzfläche im Fond ist für lange Oberschenkel etwas zu kurz, Hüft- und Kniewinkel sind dadurch recht spitz. Jedoch: Kopffreiheit und Fußfreiheit sind gut, sodass sogar Redakteur Peter R.

Fischer hinten quasi formschlüssig Platz findet. Die Motorenpalette des in Rüsselsheim gemeinsam mit dem produzierten Astra ist gewohnt umfangreich und reicht vom Benziner mit 1,2 Litern Hubraum (110 PS oder 130 PS) und dem 130 PS starken 1,5-Liter-Diesel bis zu zwei Plug-in-Hybriden – beide mit einer 12,4 kWh-Batterie (ca 60 km nach WLTP) und 180 PS bzw.225 PS Systemleistung.

  1. Bei den klassischen Verbrennern haben die Kunden die Wahl zwischen Sechsgang-Handschaltung oder Achtgang-Automatik.
  2. Opel Astra günstig bei carwow.de kaufen Beim Neuwagenportal carwow.de gibt es den Opel Astra mit durchschnittlich 7304 Euro Rabatt.
  3. Und der Astra soll nicht nur sportlich aussehen, sondern auch so fahren.

So wurde die Verwindungssteifigkeit um 14 Prozent erhöht – besonderes Augenmerk wurde auf Fahrstabilität und Fahrspaß gelegt. Zwei Punkte, die wir schon nach der ersten Testfahrt im Prototyp bestätigen können. Zudem halten sich die Gerüchte, dass Opel zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder einen auf den Markt bringt.

Das Topmodell könnte ebenfalls als Plug-in-Hybrid mit rund 300 PS kommen. Ganz offiziell ist: Ab 2023 wird es eine rein elektrische Variante des Astra L geben. Äußerlich vermutlich kaum vom Verbrenner zu unterscheiden. Technische Details oder Reichweitenangaben gibt es bisher jedoch noch nicht. Während der Fünftürer genauso lang wie der Vorgänger ist, wird der Sports Tourer mit der neuen Generation um sechs Zentimeter kürzer.

Und das trotz sieben Zentimeter mehr Radstand, Grund ist der kürzere Überhang vorn. Die Abmessungen im Überblick: ● Länge: 4,37 Meter (genauso lang wie der Vorgänger)● Breite: 1,86 Meter● Höhe: 1,47 Meter● Radstand: 2,68 Meter● Kofferraum: Verbrenner 422–1339 Liter; Plug-in-Hybrid 352–1268 Liter● Anhängelast: max.1,55 Tonnen Opel Astra Sports Tourer: ● Länge: 4,64 Meter (–6 cm im Vergleich zum Vorgänger)● Breite: 1,86 Meter● Höhe: 1,48 Meter● Radstand: 2,73 Meter ● Kofferraum: Verbrenner 597–1634 Liter; Plug-in-Hybrid 516–1553 Liter Gleichzeitig soll aber auch der Luxus nicht zu kurz kommen, und so stattet Opel den Astra auf Wunsch mit vielen Hightech-Features aus.

  • Während digitale Instrumente und Smartphone-Anbindung via Apple CarPlay oder Android Auto serienmäßig sind, dürften andere Ausstattungen wie Head-up-Display oder die hochmodernen “Intelli-Lux”-LED-Scheinwerfer extra kosten.
  • Auch beim Thema Sicherheit geht Opel keine Kompromisse ein: Die Kamera in der Frontscheibe wird durch vier weitere Kameras und fünf Radarsensoren ergänzt.

Mithilfe dieser Technik funktioniert auch der Geschwindigkeits-Assistent, der den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug hält und bei Modellen mit Automatik sogar selbständig wieder anfährt (“Stop & Go”-Funktion). Die bewährten Aktivsitze mit AGR-Zertifikat sind im neuen Astra zwölf Millimeter tiefer montiert als im Vorgänger.

  1. Lief der Vorgänger des Astra noch in Polen und Großbritannien vom Band, soll die neue Generation wieder richtig “Made in Germany” sein.
  2. Ganz selbstbewusst verpassen die Rüsselsheimer dem Kompakten das Siegel “Autobahn-geprüft” – deutscher geht es kaum.
  3. Für den richtigen Auftritt sorgt die Lackierung in Kultgelb-Metallic, die als einzige Farbe beim Astra aufpreisfrei ist.

Sein innovatives Design mit dem Vizor und serienmäßigem LED-Licht tun ihr Übriges. AUTO BILD ist mit der sportlichen Line unterwegs, die AGR-Sitze sind mit Alcantara bezogen. Im Innenraum wandert der Blick zuerst über das 85 Zentimeter breite “Pure Panel”, das zwei jeweils 10 Zoll große Monitore beherbergt und blendfrei sein soll. Im Plug-in-Hybrid des neuen Astra lauern 180 PS Systemleistung. Bis zu 60 Kilometer elektrische Reichweite sollen drin sein. Bild: Opel Automobile GmbH Doch jetzt heißt es: auf zur ersten Fahrt. Unter der Haube steckt der Plug-in-Hybrid mit einem 150 PS starken 1,6 Liter-Vierzylinder und einem E-Motor mit 110 PS.

Die Systemleistung des vorläufigen Topmodells liegt bei 180 PS. Lautlos geht es auf den ersten Metern vom Hof, der mit 10,5 Metern angenehm kleine Wendekreis fällt direkt positiv auf. Dank feinfühliger Achtstufen-Wandlerautomatik gelingen die Gangwechsel fast unmerklich. Wer es eilig hat, sprintet in 7,6 Sekunden auf Landstraßen-Niveau, Schluss ist erst bei 225 km/h.

Wem das zu schnell ist, der kann die kleineren Benziner mit 110 und 130 PS bestellen. Für Sparfüchse hat Opel einen 130-PS-Diesel im Programm. Das spricht für den neuen Astra: • breite Ausstattungs- und Motorenpalette• hoher praktischer Nutzwert • bequeme Sitze Nachdem AUTO BILD den Fünftürer bereits im ersten Test gefahren ist, muss nun auch sein Kombi-Ableger “Sports Tourer” ran.

See also:  Wann Stellt Man Stiefel Raus?

Für 1100 Euro mehr bekommt man erst mal 27 zusätzliche Zentimeter Gesamtlänge – macht im Laderaum 175 Liter mehr (bei umgeklappten Rücksitzen sogar 295 Liter mehr). Von den 27 Zentimeter Längengewinn gehen aber auch fünf Zentimeter in den Radstand. Das macht den Einstieg in Reihe zwei zwar besser, aber noch nicht perfekt.

Opel-Produktplanungs-Direktor Thomas Overhaus sagt: “Priorität Nummer 1 hatte das Raumkonzept, wir wollten einen echten Lademeister mit viel Nutzwert auf die Straße bringen.” Mit bis zu 1634 Liter Ladevolumen ist das den Rüsselsheimern durchaus gelungen.1,85 Meter Ladelänge und 1,03 Meter Breite passen zu Opels Kofferraum-Konzept “Intellispace”. Im Vergleich zum Vorgänger wirkt das Cockpit hochmodern. Trotzdem behält der Astra auch Knöpfe und Tasten. Was sich unter dem doppelten Ladeboden verbirgt, ist noch cleverer. Da passt zum Beispiel das Laderaum-Rollo rein, damit es beim Lastentransport nicht herumfliegt.

  1. Warndreieck und Verbandszeug liegen im Astra-Heck Stoß an Stoß, da muss im Pannenfall nicht der ganze Kofferraum geleert werden.
  2. Für die erste Fahrt wurde AUTO BILD der Plug-in-Hybrid mit 180 PS Systemleistung zur Seite gestellt.
  3. Hier muss der doppelte Ladeboden dem 12,4 kWh großen Akkupaket weichen, der Kofferraum fällt mit bis zu 1553 Litern etwas kleiner aus.

Aber vieles andere passt. Das Hybridsystem nervt nicht durch unnötiges Ruckeln, wenn sich der Verbrenner zuschaltet. Im Astra haben sie die beiden Antriebe so gut miteinander verschliffen, dass man schon hinhören muss, um zu erkennen, ob da gerade Kraftstoff verbrannt oder Strom verbraucht wird.

  1. In der Stadt fährt der Astra auf Knopfdruck elektrisch; laut WLTP-Messung sind es 60 Kilometer E-Reichweite, bei Stop-and-go sollen es sogar 12 Kilometer mehr sein.
  2. In den Kurven lenkt der Sports Tourer agil und exakt ein, das Fahrwerk schafft eine gute Mischung aus Sport und Komfort.
  3. Nichts klappert, vibrieren tut höchstens der Sitz, wenn die Massagefunktion (ab 1310 Euro) eingeschaltet wird.

Dass Opel eine derartige Ruhe in den Astra bekommen hat, verdient Respekt. Fazit von Andreas May: So muss ein Opel sein! Viel Platz, viele Innovationen im Kombi-Heck, viel Fahrspaß dank gelungener Mischung aus Komfort und Sport. Abzüge gibt’s für den engen Fond, Applaus für den fairen Preis.

  • Fürs Geld gibt’s echt viel Opel! Der Zweikampf, gegen geht in die nächste Runde.
  • In der Vergangenheit wackelte der zwar hin und wieder, fiel aber nicht.
  • Das soll sich mit dem Astra L nun ändern.
  • Ausdrucksstarkes Design, technische Verwandtschaft zu den Stellantis-Brüdern (, Citroen C4, ) und erstmals als Plug-in-Hybrid – aber reicht das aus, um den Golf zu schlagen? Einsteigen in Reihe eins: Da überzeugen beide Kompakte mit ihrem Platzangebot – selbst großgewachsene Personen haben hier ausreichend Platz.

Gleiches gilt für die wunderbar ins Auto integrierte Sitzposition mit ordentlichem Seitenhalt und ausziehbarer Beinauflage. In Reihe zwei finden sich dann mehr Unterschiede, vor allem beim Raumangebot. Nicht nur die Farbe, sondern auch die Form macht den Opel Astra auffälliger als den VW Golf. Bild: Christian Bittmann / AUTO BILD Obwohl der Astra bei Länge, Breite und Radstand etwas mehr bietet als der Golf, und gerade einmal einen Zentimeter niedriger ist, geht es hinten etwas beengter zu.

  1. Beim Laderaum kann der Rüsselsheimer dann wieder ein paar Punkte gut machen, das Gepäckabteil schluckt immerhin 139 Liter mehr als das des VW.
  2. Das dynamische Design des Opel führt übrigens auch dazu, dass der sehr breite Fuße der C-Säule in Verbindung mit den flachen Fensterflächen die Rücksicht noch ein wenig mehr einschränkt als im nach hinten ebenfalls nicht optimal übersichtliche Golf.

Ab geht’s auf die Straße: Der 180 PS starke Hybrid-Antrieb des Astra läuft wunderbar geschmeidig. Wechsel in der Antriebs-Leitung bekommt der Fahrer nicht wirklich mit, die Achtstufen-Automatik zeigt sich stets aufmerksam und gut orientiert. Die Fahrleistungen bieten auch sportlichen Naturen keinen Grund zum Nörgeln.

Der Golf mit seinen 204 PS kommt aber noch etwas besser aus den Startblöcken. Dafür leistet er sich andere Problemzonen, wie zum Beispiel das Sechsgang-DSG, das zwar schnell und aufmerksam agiert, aber nicht an die Geschmeidigkeit einer Wandler-Automatik herankommt. Außerdem ist der Geräuschkomfort im VW hörbar schlechter als im Opel – nervt mitunter mit deutlichem Dröhnen.

Die Stunde des Wolfsburgers schlägt dann aber beim Fahrwerk, das immer die richtige Einstellung findet, sei es beim krassen Kurvenkratzen oder beim Cruisen. Zusammen mit der herrlich mitteilsamen Lenkung ein Genuss in allen Lebenslagen und bei allen Straßenbelägen.

Der Astra kommt insgesamt straffer daher, die Lenkung arbeitet leichter. Der Opel macht aber kaum weniger Laune als der Golf. Rein elektrisch können beide auch, mit 59 Kilometern kommt der Golf ein bisschen weiter als der Rüsselsheimer, der schafft es auf 53 rein elektrische Kilometer. Wenn’s ums Geld geht, sind die Unterschiede nicht groß, aber wichtig.

Der Astra verbraucht zwar etwas mehr, kostet im Testtrimm aber rund 2000 Euro weniger als der Golf. Wie dieser ruft er auch jährlich, alternativ aber alle 30.000 Kilometer in die Werkstatt, der Golf ist alle 15.000 Kilometer dran. Hier hat der Astra also die Nase vorn.

Motor Bauart/Zyl./Einbaul. Batteriekapazität brutto/netto Wartungskosten Inspektion Garantie gegen Durchrostung Beschleunigung 0-100 km/h Beschleunigung 0-130 km/h Beschleunigung 0-160 km/h Zwischenspurt 60-100 km/h Zwischenspurt 80-120 km/h Anhängelast gebr./ungebr. Innengeräusch 50 km/h im 3/4 Gang Innengeräusch 100 km/h im 4/5 Gang Innengeräusch 130 km/h im 5/6 Gang Innengeräusch 160 km/h im letzten Gang Vierzylinder, Turbo/vorn quer Vierzylinder, Turbo/vorn quer Bridgestone Potenza S 005 • Platz 1: VW Golf 1.4 eHybrid (540 von 800 Punkten)• Platz 2: Opel Astra Plug-in-Hybrid (532 von 800 Punkten) Im Vergleich zum 2015 eingeführten Vorgänger ist der Neue kaum wiederzuerkennen.

Er wirkt modern, sportlich und dennoch nicht überstyled. Nach den SUVs, und bekommt auch der Astra das Markengesicht mit dem charakteristischem “Opel Vizor” verpasst. Hinter Glas verbaut Opel auf Wunsch die aus dem großen Bruder bekannten “Intelli-Lux”- mit insgesamt 168 LED-Elementen verteilt auf 84 Stück pro Scheinwerfer.

  1. Das Heck ist klar gezeichnet, schmale, zweigeteilte LED-Rückleuchten sind Serie, die dritte Bremsleuchte ist vertikal angeordnet.
  2. Die Kofferraumklappe mit dem mittigen Astra-Schriftzug besteht aus leichtem Kunststoff und lässt sich über das Opel-Logo öffnen.
  3. Zwei Besonderheiten des neuen Astra auf der dritten Evolutionsstufe der EMP2-Plattform sind die optisch stark nach vorne geneigte C-Säule sowie die optionale Zweifarblackierung, die es für den Vorgänger nicht gab.

Die Teilnahme an der Reise wurde unterstützt von der Opel Automobile GmbH. Unsere Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit finden Sie unter Bild: Opel Automobile GmbH, jede Menge Technik spendiert. Endlich gibt es den Astra in der neuen Generation auch als ! Im Vergleich zum 2015 eingeführten ist der Neue kaum wiederzuerkennen. Er wirkt modern, sportlich und, Bild: Opel Automobile GmbH, dennoch nicht überzeichnet. Nach den SUVs, und bekommt auch der Astra das Markengesicht mit dem charakteristischen “Opel Vizor”-Design verpasst. Bild: Opel Automobile GmbH Das Heck ist klar gezeichnet, schmale, zweigeteilte LED-Rückleuchten sind Serie, die dritte Bremsleuchte ist vertikal angeordnet.

  • Bild: Opel Automobile GmbH Natürlich gibt es auch die neue Generation wieder als Sports Tourer.
  • Das Design ist wie gewohnt bis zur B-Säule identisch, danach beginnt die Kombi-Form.
  • Das Dach fällt beim Neuen optisch leicht ab, das verleiht ihm einen sportlicheren Auftritt, und mündet in einen größeren Spoiler.

Bild: Opel Automobile GmbH In den hat Opel auch beim Sports Tourer die vertikale dritte Bremsleuchte als kleinen Hingucker integriert. Die schmalen Rückleuchten des Fünftürers wurden ebenfalls übernommen, genau wie die insgesamt klarere Gestaltung der Karosserie, das Cockpit mit den beiden nebeneinander angeordneten Zehnzoll-Displays und die Motorenpalette.

Bild: Opel Automobile GmbH Klappe auf! Die gibt den Blick elektrisch surrend frei auf eine quadratische Ladefläche mit 103 cm Tiefe und Breite. Die Höhe des Kofferraums gibt Opel mit 69 cm an. Klappt man die 40/20/40 teilbare Rücksitzlehne um,, Bild: Opel Automobile GmbH, können bis zu 1,85 Meter lange Gegenstände verstaut werden.

Die recht niedrige Ladekante (60 cm) ist auf Oberschenkelhöhe – gut für einen bequemen Ladevorgang ohne Hieven. Dazu haben alle Verbrenner-Astra einen doppelten Ladeboden, unter dem sich auch eine Verstaumöglichkeit fürs Kofferraumrollo versteckt. Bild: Opel Automobile GmbH Positiv wirkt sich der im Vergleich zum Vorgänger vergrößerte Radstand (plus sieben Zentimeter) auf den Innenraum aus.

Bild: Opel Automobile GmbH Und so finden auch Große in der zweiten Reihe gute Platzverhältnisse vor – mit gefühlt einem My mehr Luft überm Haaransatz im Vergleich zum Fünftürer-Astra. Bild: Opel Automobile GmbH Wir steigen nach vorne und staunen. Das Cockpit mit seinen zwei 10-Zoll-Displays sieht elegant und modern aus.

See also:  Wann Kommt Eine Neue Fitbit Raus?

Keine fetten Plastikrahmen, alles stimmig im Armaturenbrett positioniert, leicht zum Fahrer geneigt. Moment! Bevor Sie jetzt, Bild: Opel Automobile GmbH, voreilig zur Kritik ansetzen – Klimabedienung und Lautstärke bleiben ablenkungsfrei justierbar.

Der Astra hat Knöpfe. Sogar der Home-Button des Infotainments muss nicht krampfig auf dem Display getoucht werden, sondern hat eine eigene Taste unterm Monitor. Bild: Opel Automobile GmbH Auch das neu gestaltete Lenkrad, dessen Hupknopf die Form des Grills zitiert, ist mit Knöpfen bestückt, die sich satt drücken lassen.

An Sitzposition und Ergonomie gibt es beim ersten Probesitzen nichts auszusetzen. Das vordere Gestühl ist etwas tiefer montiert als bisher, das Dach ist etwas flacher. Bild: Opel Automobile GmbH Hinten wird es für die Knie eng, wenn der Vordersitz auf einen 1,95-Meter-Menschen eingestellt bleibt.

  1. Befindet sich vorne eine durchschnittlich gewachsene Person, dann sitzt es sich im Fond auch für Große gut.
  2. Mit einer kleinen Einschränkung allerdings, denn,
  3. Bild: Opel Automobile GmbH,
  4. Die Sitzfläche im Fond ist für lange Oberschenkel etwas zu kurz, Hüft- und Kniewinkel sind dadurch recht spitz.

Jedoch: Kopf- und Fußfreiheit sind gut, sodass sogar Redakteur Peter R. Fischer hinten quasi formschlüssig Platz findet. Bild: Opel Automobile GmbH Das Kofferraumvolumen gibt Opel mit 422 Liter, respektive 1339 Litern an. Das gilt jedoch nur für die Verbrenner-Versionen des Astra.

  • Der hier abgebildete Plug-in-Hybrid nimmt weniger Gepäck auf: 352 bis 1268 Liter.
  • Bild: Opel Automobile GmbH Im Sports Tourer wächst das Kofferraumvolumen bei den reinen Verbrennern auf 597 bis 1634 Liter (Vorgänger: 540 bis 1630 Liter).
  • Der Plug-in-Hybrid kann auch hier weniger laden: 516 Liter bis 1553 Liter passen in den elektrifizierten Kombi.

Bild: Opel Automobile GmbH Die reinen Verbrenner sind alte Bekannte: zwei 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner mit 110 und 130 PS und ein 1.5er-Diesel mit 110 PS. Neu sind zwei Plug-in-Hybride – beide mit einer 12,4 kWh-Batterie (ca.60 km nach WLTP) und 180 PS bzw.225 PS Systemleistung.

  • Bild: Christian Bittmann / AUTO BILD Ab 2023 wird es noch einen elektrischen Astra geben, äußerlich vermutlich kaum vom Verbrenner zu unterscheiden.
  • Den Antrieb könnte er sich mit dem Peugeot e-308 teilen – laut einem Bericht von “” mit 156 PS, 270 Nm und einem 54-kWh-Akku für etwa 400 Kilometer Reichweite.

Zudem halten sich die Gerüchte, dass Opel zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder einen Astra OPC auf den Markt bringt. Das Topmodell könnte ebenfalls als Plug-in-Hybrid mit rund 300 PS kommen. Der neue Astra steht seit Anfang 2022 bei den Händlern, der Kombi folgt im Sommer 2022 kommen.

Wann kommt der nächste Opel Astra?

Preis: Ab 25.510 Euro für den 110-PS-Benziner – Alles in allem ein guter Auftritt des Opel Astra, aus dem sich bei beiden Testkandidaten die Autotest-Gesamtnote 2,4 ergibt. Beim Preis startete der neue Astra im Frühjahr 2022 auf dem Niveau des Vorgängers und war in der Basisversion ab 22.465 Euro bestellbar.

Lesen Sie hier den ausführlichen Test des Opel Astra 1.2 Turbo GS Line als PDF. Lesen Sie hier den ausführlichen Test des Opel Astra 1.6 Turbo Hybrid Business Elegance Automatik als PDF.

Wann bringt Opel neue Modelle?

Neue Opel (2023, 2024 und 2025): vom Corsa bis zum Insignia – AUTO BILD Neue Opel (2023, 2024 und 2025) 30.05.2023 — Die sportlichen Plug-in-Hybride Astra GSe und Grandland GSe, die Modellpflege des Corsa und der Nachfolger des Insignia. AUTO BILD zeigt alle neuen Opel-Modelle! Seit der Übernahme 2017 durch den französischen PSA-Konzern geht es bei wirtschaftlich deutlich bergauf.

  1. Schon ein Jahr später schrieben die Rüsselsheimer erstmals seit 1999 wieder schwarze Zahlen.2021 fusionierten der PSA-Konzern und FCA (Fiat Automobiles N.V.) zum Autokonzern,
  2. Auto ganz einfach zum Bestpreis online verkaufen Top-Preise durch geprüfte Käufer – persönliche Beratung – stressfreie Abwicklung durch kostenlose Abholung! Nach und nach sollen alle aus der vergangenen GM-Epoche stammenden Plattformen ausgemustert werden.

Die zukünftigen Opel teilen sich das technische Grundgerüst mit den Schwestermodellen von, und, Außerdem sollen bis 2024 alle Baureihen elektrifiziert sein.2023 feiert ein traditionsreiches Kürzel sein Revival, der GSe. Doch anders als zum Beispiel beim /E steht das neue Kürzel nicht für “Grand Sport, Einspritzung”, sondern für “Grand Sport electric. AUTO BILD zeigt alle neuen Opel-Modelle bis 2025, den Anfang macht der ; Marktstart: Frühjahr 2023. Opel schlägt ein ganz neues Kapitel beim Kompaktwagen auf, denn erstmals gibt’s den Astra auch elektrisch. Neben der Kompakt-Limousine wird es mit dem,, Sports Tourer auch den ersten vollelektrischen Kombi einer deutschen Marke geben. Unter der Haube arbeitet ein E-Motor mit 115 kW (156 PS) und maximal 270 Nm Drehmoment, dank 54 kWh-Akku soll der Astra Electric bis zu 416 WLTP-Kilometer schaffen. ; Preis: ab ca.48.000 Euro; Marktstart: 2023. Opel lässt das “GSe”-Kürzel neu aufleben – allerdings mit einer anderen Bedeutung. Neben dem Astra bekommt auch das SUV Grandland den sportlichen Plug-in-Hybrid, mit Allradantrieb und 300 PS geht der Rüsselsheimer an den Start. Bild: Opel Automobile GmbH ; Preis: ab ca.45.000 Euro; Marktstart: 2023. Opel verpasst auch dem Astra das “GSe”-Emblem. Optisch unterscheidet er sich vor allem durch neue, eigens für das Modell erhältliche 18 Zoll-Felgen und die breiter wirkende Frontschürze, unter der Haube steckt ein Plug-in-Hybrid mit 225 PS. Bild: Opel Automobile GmbH Facelift; Marktstart: 2023. Seit 2019 fährt die sechste Generation des Corsa über Deutschlands Straßen, für 2023 plant Opel eine Gesichtsstraffung des Kleinwagens. Optisch erhält er das neue Familiengesicht mit dem “Vizor”, überarbeitete Motoren und mehr Reichweite bei der Elektro-Version sind auch im Programm. Bild: Opel Automobile GmbH ; Marktstart: 2024. Bereits Ende 2022 wird der aktuelle Insignia eingestellt, doch Opel plant schon einen Nachfolger im Mittelklasse-Segment. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der Insignia-Nachfolger auf einer neuen Plattform als vollelektrisches Modell vom Band laufen wird. : Marktstart: 2025. Ein Klassiker kehrt zurück – der Manta. Doch mit dem Original wird die Neuauflage nur noch den Namen gemein haben, denn der Neue mutiert zum Elektro-Crossover. : Neue Opel (2023, 2024 und 2025): vom Corsa bis zum Insignia – AUTO BILD

Wann ist der Astra E bestellbar?

Auch als Kombi – Das Kofferraumvolumen soll durch die Batterietechnik kaum beeinflusst werden. Für den Sports Tourer verspricht Opel einen Wert von 516 Litern bei aufgestellter Lehne der Rücksitzbank und maximal 1.553 Liter in zweisitziger Konfiguration. Ab Frühjahr 2023 soll der Elektro-Astra bestellbar sein, die ersten Fahrzeuge dürften also ab Sommer kommenden Jahres zur Auslieferung kommen. topartikel Es ist Leidenschaft. Autos sind für mich seit frühester Kindheit mehr als eine Blechburg auf vier Rädern. Aus dieser Autobegeisterung heraus ist mein Blog entstanden. Das Ziel dieser Seite soll sein, Euch mit Neuigkeiten über Autos zu versorgen und meine Alltagserfahrungen mit bestimmten Fahrzeugen zu teilen.

  1. Dabei sitze ich nicht dem Irrglauben auf, Euch objektiv verwertbare Testergebnisse zu liefern.
  2. Das überlasse ich gerne den etablierten Automedien mit ihrem technisch ausgebildeten Personal und vor allem Tonnen von Messgeräten.
  3. Hier erfahrt Ihr, wie sich die Autos im Alltag schlagen, wie sie ins Leben passen.

In meines. Und vielleicht auch in Eures. Vielen Dank für das Lesen meines Blogs. Ich hoffe, Ihr findet Hilfe bei Euren Entscheidungen. Oder habt einfach eine schöne Zeit bei unserem gemeinsamen Hobby: Autos und alles, was dazugehört. : Elektrischer Astra statt ID.3?

Wann kommt der Astra mit 225 PS?

Opel Astra GSe (2022) Der Opel Astra GSe beendet eine lange Durststrecke. Foto: Opel Opel Astra GSe (2022) 2018 hatte sich der Autobauer aus der Zunft der Kompaktsportler verabschiedet. Foto: Opel Opel Astra GSe (2022) Mit dem Astra GSe bringt Opel nicht nur wieder mehr Dampf in die Baureihe, sondern läutet auch den Start der Submarke GSe ein. Foto: Opel Opel Astra GSe (2022) Augenscheinlich GSe-spezifische Anzeigen peppen das Infotainment und die Instrumentendarstellung auf. Foto: Opel Opel Astra GSe (2022) Außerdem erwarten einen spezielle GSe-Performance-Sitze in Alcantara – wie bei Opel üblich, AGR-zertifiziert (Aktion Gesunder Rücken). Foto: Opel Opel Astra GSe (2022) Mit einer Systemleistung von 225 PS (165 kW) und einem maximalen Drehmoment von 360 Newtonmeter visiert der GSe geradewegs den Golf GTE an. Foto: Opel Opel Astra Sports Tourer GSe (2022) Den GSe gibts auch als praktischen Sports Tourer mit bis zu 1553 Litern Kofferraumvolumen. Foto: Opel Inhalt

  1. Preis: Opel Astra GSe (2022) startet bei 46.160 Euro
  2. Antrieb: Astra GSe nur mit Plug-in-Hybrid
  3. Exterieur: stimmiger Auftritt des Astra GSe
  4. Interieur: Sportlicher Feinschliff im Innenraum
  5. Assistenzsysteme: Aus dem normalen Astra bekannt
  6. Kombi: Opel Astra GSe Sports Tourer (2022) etwas teurer
  7. Fahreindruck: Harmonisch, aber kein Sportgerät

Mit dem Opel Astra GSe (2022) läutet die Marke mit dem Blitz den Start ihrer Submarke GSe ein.2023 verrät der Autobauer endlich den Preis des 225 PS starken Plug-in-Hybrid-Sportlers als Schrägheck und Sports Tourer.

See also:  Wann Kommt Die Playstation 4 Raus?

Hat Opel noch eine Zukunft?

Zukunft von Opel Kein Wenn und Aber mehr: Opel wird in Europa zur rein elektrischen Automarke. Bereits jetzt qualifizieren sich 12 Baureihen der Rüsselsheimer fürs E-Kennzeichen.07.03.2022 Mario Hommen/SP-X In sechs Jahren will Opel den Wandel zur rein elektrischen Automarke vollzogen haben.

Demnach sollen ab 2024 alle Baureihen elektrifiziert sein, vier Jahre später werden dann in Europa nur noch rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge angeboten. Aktuell hat Opel zwölf Baureihen mit elektrischen oder elektrifizierten Antrieben im Programm. Neben vier Nutzfahrzeug- und sieben Pkw-Baureihen gehört dazu auch der Leichtkraftwagen Rocks-e.

Die Nachfolger der Baureihen Crossland und Insignia sollen ebenfalls elektrisch werden, ein Zeitpunkt für ihren Marktstart wird nicht genannt.2023 wird es außerdem Elektro-Varianten von Astra und Astra Sport Tourer geben. Für 2025 ist eine rein batterieelektrisch angetriebene Neuauflage des Manta geplant.

Welche Opel Modelle werden eingestellt?

Opel Insignia – Die bürgerliche Mittelklasse ist nicht nur gesellschaftlich im Abstieg begriffen, auch automobil. Ford Mondeo und VW Passat Limousine (siehe unten) sind tot, jetzt auch der Opel Insignia, Ende 2022 wird die Produktion der gut fünf Meter langen Baureihe eingestellt, um Kapazitäten für den DS 4 und den Opel Astra zu schaffen, der 2023 auch als Elektroauto kommt. Hinzu kamen eine sinkende Nachfrage beim 2017 in zweiter Generation vorgestellten Insignia. Zudem war er das letzte Modell auf einer Plattform von General Motors im Opel-Programm. Als Nachfolger ist ein großes SUV mit Elektrifizierung ab 2024 im Gespräch.

Wie geht’s mit Opel weiter?

2022: Neue Submarke GSe; Huettl folgt auf Opel-Chef Hochgeschurtz & Absatz-Plus trotz Krisenjahr 2021 –

  • Opel reaktiviert das “GSe”-Label. Stand die Abkürzung früher wie beim Opel Commodore GS/E und dem Opel Monza GSE für “Grand Sport Einspritzung”, wird aus ihr nun die neue sportliche Submarke “Grand Sport electric”, wie der Rüsselsheimer Autobauer im September 2022 mitteilt. Opel GSe-Modelle markieren künftig die Spitze der jeweiligen Baureihe. Ein spezifisch abgestimmtes Fahrwerk und Hochgeschwindigkeitstests sollen nicht nur dem sportlichen Erbe gerecht werden, sondern die lokal emissionsfrei fahrenden Modelle besonders fahrdynamisch machen. Die ersten Modelle der neuen GSe-Submarke, sehr wahrscheinlich der Opel Corsa-e und der Opel Mokka-e, könnte schon Ende 2022 vorgestellt werden. Ein Leistungsplus ist zugunsten der Effizienz nicht zu erwarten.
  • Der Autohersteller Opel erhält schon wieder einen neuen Chef. Nach nur neun Monaten in dieser Funktion übernimmt Uwe Hochgeschurtz zum 1. Juni 2022 die operative Leitung des Europageschäfts für den Mutterkonzern Stellantis. Sein Nachfolger in Rüsselsheim wird Florian Huettl, der bislang den Europa-Vertrieb der deutschen Marke verantwortet hat, wie Stellantis am 11. Mai 2022 mitteilte. Der Manager ist seit März 2021 in dem von PSA und Fiat-Chrysler begründeten Stellantis-Konzern beschäftigt. Er soll den Angaben zufolge Opel in die elektrische Ära führen.
  • Nach einem erfolgreichen Jahr 2021 kann Opel im März 2022 bereits positiv auf das neue Jahr schauen: Die Prognosen stehen gut. Die Rüsselsheimer:innen konnten ihren Umsatz in den vergangenen 16 Monaten in Folge steigern – trotz Pandemie und Chip-Krise. Im Gesamtjahr 2021 sicherte sich Opel mit 161.582 Neuzulassungen einen Marktanteil von 6,2 Prozent in Deutschland und überholte erstmals seit Jahren wieder Skoda und Ford. Das Verkaufsplus zum Vorjahr beträgt satte 10,7 Prozent. Symbolträchtig: Im November 2021 verkaufte sich der Opel Corsa sogar besser als der VW Golf. Neben dem Corsa lief auch der Mokka sehr gut, der Elektroanteil liegt bei 22 Prozent beim Corsa, 25 Prozent beim Mokka. Auch für 2022 erwartet Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz ein Absatzplus. Mit dem Astra und Astra Sports Tourer sowie dem Grandland Facelift kommen neue Volumenmodelle auf den Markt. “Zudem werden unsere Newcomer von Anfang an auch als elektrifizierte Hybrid-Varianten an den Start gehen”, so der Opel-Chef. Ab 2023 startet der vollelektrische Astra. Stellantis plant zudem, Opel auch auf dem weltgrößten Automarkt China als Elektromarke zu verkaufen. Aktuell steht Opel hinter Peugeot und vor Fiat an zweiter Stelle der meistverkauften Konzernmarken weltweit.

Neuheiten Opel Astra GSe (2022) Das kostet der Kombi-Hybridsportler

Wann kommt der Astra Hybrid?

Die Motorisierungen – Zum Marktstart im Sommer 2022 gibt es den Astra Sports Tourer als Plug-in-Hybrid mit 180 PS Systemleistung; die 225-PS-Variante folgt etwas später. Hinzu kommen – wie beim Standard-Astra – zwei 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner mit 110 und 130 PS sowie ein 1,5-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel mit ebenfalls 130 PS.

Warum ist ein E Auto so teuer?

Warum sind Elektroautos teurer als herkömmliche Autos? In der Anschaffung sind Elektrofahrzeuge nicht ganz günstig. Die Mehrkosten in der Anschaffung von Elektrofahrzeugen entstehen vor allem durch die Batterie. Das kann schon einige Tausend Euro ausmachen.

Wichtige Gründe hierfür sind die Rohstoffe, die in der Batterie verwendet werden, sowie kostenintensive Techniken in der Batterieherstellung. Bei einem Fahrzeug mittlerer Größe mit einer Batteriekapazität von 20 kW entstehen bei etwa 500 Euro pro kWh insgesamt Batteriesystemkosten von 10.000 Euro. Durch innovative Batteriematerialien mit höherer Energiedichte und verbesserte Produktionsprozesse könnten diese Kosten 2020 weitaus niedriger ausfallen, wobei Schätzungen zwischen 100 und 250 Euro pro kWh liegen.

Die höheren Anschaffungskosten von Elektroautos werden unter der Annahme einer sicheren und bezahlbaren Energieversorgung teilweise durch vermiedene Treibstoffkosten kompensiert. : Warum sind Elektroautos teurer als herkömmliche Autos?

Ist Opel Astra ein gutes Auto?

Gebrauchtwagen-Check Opel Astra – Golf-Rivale ist ein gutes Auto – Düsseldorf · Der Opel Astra ist ein Rivale des VW Golf. Meist muss sich der Kompakte aus Rüsselsheim mit einem Platz hinter dem Platzhirsch aus Wolfsburg zufrieden geben – obwohl er kein schlechtes Auto ist.21.09.2020, 12:15 Uhr Der Opel Astra gibt wie zuvor der Kadett den ewigen Golf-Gegner.

Foto: dpa-tmn/Thorsten Weigl Der Opel Astra muss als Auto der Kompaktklasse verschiedene Herausforderungen meistern: Er soll im Alltag und auf mancher Reise bestehen und den Massengeschmack treffen. Den Prüfern bei der Hauptuntersuchung (HU) gefällt er zwar meistens ziemlich gut. Doch der Golf-Konkurrent hat ein paar Opel-typische Schwächen.

Modellhistorie : Anfang der 1990er-Jahre trat der erste Astra das Erbe des Kadett an. Die hier betrachteten Generationen J und K kamen 2009 beziehungsweise 2015 auf den Markt. Größere Modellpflegemaßnahmen führte Opel 2012 und 2019 durch. Zuletzt wurden unter anderem die Dreizylindermotoren sowie Front- und Heckkamera optimiert.

  • Arosserievarianten : Den aktuellen Astra (K) gibt es nur noch als fünftüriges Schrägheck und als Kombi Sports Tourer.
  • Beim Vorgänger war die Modellvielfalt mit zusätzlichem Stufenheck und dem coupé-ähnlichen Dreitürer GTC und dessen Sportversion OPC größer.
  • Abmessungen (laut ADAC): Typ K: 4,37 m bis 4,70 m x 1,82 m x 1,49 bis 1,51 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 370 l bis 1210 l (Schrägheck), 540 l bis 1630 l (Sports Tourer); Typ J: 4,42 m bis 4,70 m x 1,81 m bis 1,84 m x 1,48 m bis 1,54 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 370 l bis 1235 l (Fünftürer und GTC), 500 l bis 1550 l (Sports Tourer), 460 l bis 1010 l (Stufenheck).

Stärken : Der Astra überzeugt durch gute Fahreigenschaften, vor allem der Sports Tourer eignet sich als Familien- und Reiseauto. Laut „Auto Bild Tüv Report 2020″ brilliert der Typ K bei der HU in Sachen Fahrwerk und Bremsen. Die Mängelquoten bei der Bremsleistung sind niedrig.

  • Rost am Fahrwerk spielt keine Rolle.
  • Schwächen : Dem Report zufolge sorgen Opel-typische Macken für Minuspunkte: Ölverlust an Motor und Getriebe schon bei der ersten HU, Federbrüche ab dem zweiten Pflichtcheck beim Typ J im Fahrzeugalter von fünf Jahren.
  • Von durchschnittlicher Qualität ist laut Report die Lenkanlage.

Pannenverhalten : Der ADAC schreibt: Nur der Astra von 2009 schneide gut ab. In den übrigen Jahrgängen lande er in der aktuellen ADAC-Pannenstatistik lediglich im Mittelfeld oder noch weiter abgeschlagen. Zu den Pannenschwerpunkten zählen defekte Abgasrückführungen bei Autos mit Erstzulassung 2010 bis 2012 sowie schlappe Batterien (2011 bis 2014 und 2017).

Motoren : Typ K: Benziner (Drei- und Vierzylinder, Frontantrieb): 66 kW/90 PS bis 147 kW/200 PS; Diesel (Drei- und Vierzylinder, Frontantrieb): 77 kW/105 PS und 118 kW/160 PS; Typ J: Benziner (Vierzylinder, Frontantrieb): 64 kW/87 PS bis 206 kW/280 PS; Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 70 kW/95 PS und 143 kW/195 PS.

Marktpreise (laut „DAT Marktspiegel” der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

Astra J 1.7 CDTI Sports Tourer Sport Ecoflex (2013); 96 kW/130 PS (Vierzylinder); 121.000 Kilometer; 7200 Euro.Astra J GTC 1.6 Turbo Innovation (2014); 125 kW/170 PS (Vierzylinder); 88.000 Kilometer; 11.100 Euro.Astra K 1.0 Turbo Selection (2015); 77 kW/105 PS (Dreizylinder); 75.000 Kilometer; 8475 Euro.

NSU Motorenwerke VW Golf

Ist Opel Astra zuverlässig?

Mit der vierten Generation des Astra (Astra J) ist Opel ein durchschnittlich zuverlässiges und haltbares Auto gelungen. Dazu passt der alte Werbespruch „Der Zuverlässige’ nicht ganz. Zwar taucht der Astra im TÜV-Report im oberen Bereich auf, in der ADAC Pannenstatistik liegt er jedoch im unteren Mittelfeld.

Sind Opel Motoren gut?

Opel-Motoren beschäftigen die Community schon immer. Ein Thread, der Kult-Status erlangt hat, besteht aus einer Frage und einer Antwort. „Sind Opel-Motoren gut?” Die Antwort: „Ja”, Doch selbstverständlich können Fragen zu Opel-Motoren viel ergiebiger diskutiert werden.

Adblock
detector