Wann Kommt Godzilla 3 Raus?

Wann Kommt Godzilla 3 Raus
Wird auch oft gesucht Godzilla: Eine Stadt am Ran 18. Mai 2018 (Japan) Godzilla 17. November 2017 (Japan) Godzilla 2: King of Monsters 31. Mai 2019 (Vereinigte Staaten)

Wann kommt der 3 Teil von Godzilla?

Spürt ihr das Rumpeln einer tektonischen Platte und die Furcht der verängstigten Zivilbevölkerung? Das ist Godzilla, der sich wieder einmal aus dem Meer erhebt, um in Japan weiteres Monster-Chaos anzurichten. Godzilla vs. Kong-Sequel soll dieses Jahr gedreht werden Die große schuppige Eidechse war zuletzt in Adam Wingards amerikanischem Film Godzilla Vs.

Kong auf der Leinwand zu sehen (für den er derzeit an einer Fortsetzung arbeitet). Das Team der japanischen Filmgesellschaft Toho hat bestätigt, dass nächstes Jahr ein neuer Godzilla-Film ansteht. Der noch unbetitelte Film wurde in einem Tweet bestätigt, in dem das Erscheinungsdatum 3. November 2023 und der Regisseur Takashi Yamazaki genannt wurden.

Abgesehen davon und dem abgebildeten Logo ist im Moment wenig bekannt – aber es wird Tohos erster Live-Action-Godzilla-Film seit der gefeierten Satire Shin Godzilla von 2016 sein. Netflix – Serie 1899 startet offiziell am 17. November 2022 In den Jahren dazwischen gab es eine Trilogie von Godzilla-Anime-Filmen, die von Toho in Zusammenarbeit mit Netflix entwickelt wurden und die Titel Planet Of The Monsters, City On The Edge und The Planet Eater tragen.

Da der neue Toho-Godzilla-Film in Japan erst im Jahr 2023 in die Kinos kommt, wird er voraussichtlich irgendwann 2024 in Deutschland anlaufen – im selben Jahr, in dem auch Wingards Godzilla vs. Kong-Fortsetzung erscheint, die derzeit mit Dan Stevens an der Seite von Rebecca Hall und Brian Tyree Henry produziert wird.

Gute Titanen kann man einfach nicht aufhalten.

Wird es eine Fortsetzung von Godzilla geben?

„Godzilla x Kong: The New Empire’ kommt am 14. März 2024 in die Kinos.

Wird es ein Godzilla 3 geben?

Während die „Godzilla Vs. Kong”-Fortsetzung noch ein wenig auf sich warten lässt, nutzt Originalstudio Toho den heutigen Godzilla Day für eine besondere Ankündigung: Man arbeitet an einem neuen Film um die Riesenechse, der 2023 erscheinen soll. 2016 TOHO Co. LTD. All Rights Reserved. Mit „ Godzilla ” (2014) und dem damit einhergehenden Startschuss von Warners MonsterVerse ist die ikonische Riesenechse so dick im Geschäft wie nie zuvor – zumindest in Hollywood. Nach vier Filmen soll es am 14. März 2024 mit „ Godzilla Vs.

Kong 2 ” weitergehen, parallel dazu befindet sich eine noch unbetitelte Serie für Apple TV+ in Arbeit. In seiner japanischen Heimat wurden zuletzt zwar etwas kleinere Brötchen gebacken, deswegen sind die heutigen News durchaus besonders: „Godzilla”-Originalstudio Toho hat zum heutigen Godzilla Day verkündet, dass man am 3.

November 2023 einen neuen „Godzilla”-Film in die (japanischen) Kinos bringen wird! Wann und auf welchem Wege der Film dann den Weg nach Deutschland finden wird, bleibt abzuwarten. Es ist eine Nachricht mit besonderem Stellenwert. Einerseits handelt es sich dabei um den 30.

  1. Live-Action-„Godzilla” von Studio Toho, das damit gewissermaßen Jubiläum feiert.
  2. Gleichzeitig dürften sich viele Fans der Riesenechse besonders darüber freuen, dass Godzilla dann nach vollen sieben Jahren endlich wieder zu seinen japanischen Wurzeln zurückkehrt.
  3. Der bislang letzte japanische Live-Action-Film, „ Shin Godzilla “, erschien 2016.

Zuletzt versuchte man sich daran, dem Kaiju-Kult eine neue Facette zu verleihen: Mit „ Godzilla: Planet der Monster “, „ Godzilla 2: Eine Stadt am Rande der Schlacht ” und „ Godzilla 3: Zerstörer der Welt ” brachte man eine Animationsfilm-Trilogie auf den Weg, die zwischen 2018 und 2019 ihre Deutschlandpremiere exklusiv auf Netflix feierte und mit Godzilla Earth die bis dato größte Godzilla-Inkarnation (mit einer Höhe von über 300 Metern) offenbarte.

Wann kommt ein neuer Godzilla Film?

Mit “The New Empire” wird das MonsterVerse bei Warner Bros. von Adam Wingard um eine Facette bereichert. *** Update vom 20. April 2023 : Der Titel zu “Godzilla vs Kong 2” wurde geändert, wie ein neues Teaser-Video zeigt. Das Sequel trägt nun den Namen “The New Empire”, Seht euch hier das Video an. *** Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu. Die beiden Monster Godzilla und King Kong haben sich vor gar nicht so langer Zeit einen Ringkampf geliefert, aber es bestehen schon Pläne für einen weiteren Film.

  • In diesem Sequel wird es um King Kongs Sohn gehen.
  • Godzilla vs.
  • Ong” -Regisseur Adam Wingard ist laut “Hollywood Reporter” im Gespräch für mindestens einen weiteren Film, der das sogenannte MonsterVerse um eine neue Facette bereichern soll.
  • Auch ein US-Starttermin wurde nun bekanntgegeben: es wird der 15.

März 2024 sein.

Wie viele Godzilla gibt es?

In Japan – Die Grundidee zum Film stammt vom Produzenten Tomoyuki Tanaka, Als Inspiration gilt hierbei der Vorfall des japanischen Fischerbootes Glücklicher Drache V ( 第五福竜丸, Dai-go Fukuryū-maru ). Dieses Boot geriet am 1. März 1954 in den Einflussbereich von Castle Bravo, einem amerikanischen Nuklearwaffentest, bei dem die US–Army am Tag zuvor ihre stärkste nukleare Waffe auf dem Bikini-Atoll gezündet hatte. Der erste Godzilla-Film von 1954 (Gojira) ist in der japanischen Originalversion ein nicht nur tricktechnisch beeindruckendes, sondern auch hinsichtlich der Handlung und Dramatik durchdachtes Werk, das sich als eine Allegorie auf das japanische Trauma der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki oder aber als direkte Reaktion auf das Atomunglück der Dai-go Fukuryū-maru deuten lässt.

Es existiert neben der japanischen Originalversion von Regisseur Ishirō Honda eine umgeschnittene internationale Fassung, für die Terry O. Morse einige zusätzliche Szenen mit Raymond Burr als Reporter drehte. Honda ließ sich bei diesem ersten Film von dem erfolgreichen amerikanischen Monsterfilm Panik in New York ( The Beast From 20000 Fathoms, 1953), mit Trickaufnahmen von Ray Harryhausen, inspirieren.

Der erste Godzilla-Film kann als Verarbeitung des von Japan verlorenen Zweiten Weltkrieges, der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki und der zahlreichen Atomtests der Amerikaner im Pazifik während des Kalten Krieges interpretiert werden. Ist in diesem Film Godzilla als Symbol der Bombe ein böses Monster, änderte sich das im Laufe der Serie.

  • Vor allem versuchte man, Elemente aus ausländischen Produktionen oder dem Weltgeschehen einzubinden.
  • In Filmen wie Befehl aus dem Dunkel (1965) wird Godzilla zum Beschützer Japans (bzw.
  • Der ganzen Erde, wie in Final Wars ) vor außerirdischen Invasoren.
  • Er wird – so Georg Seeßlen – „vom großen Zerstörer zum großen Freund”.

Mit dem Erfolg von TV-Serien wie Raumschiff Enterprise und dem breiteren Interesse für den Wettlauf ins All sowie der Mondlandung der Apollo 11 wurden Science-Fiction-Elemente bis 1975 verstärkt eingesetzt. Der Erfolg der Zurück-in-die-Zukunft -Trilogie inspirierte die Macher des 1991 erschienenen Godzilla – Duell der Megasaurier zur Einbindung des Themas „Zeitreisen”.

In den Serien der 1980er/90er und 2000er Jahre wurde Godzilla wieder zu einem bösen Monster, konnte sich aber nie von der Rolle des Anti-Helden distanzieren. Anfang der 1970er Jahre wurde mit Godzilla auch auf die anhaltende Umweltverschmutzung aufmerksam gemacht. Hierbei kämpfte er beispielsweise gegen ein Monster, welches aus der Umweltverschmutzung seine Energie bezieht.

Dieses Thema wurde in späteren Filmen der Reihe erneut aufgefasst und zum zentralen Punkt einzelner Geschichten. Ähnliche Anspielungen gibt es auch auf die Gentechnologie. In Deutschland kamen die Godzilla-Filme in den 1970er Jahren mit teilweise sinnentstellender Synchronisation ins Kino, die die marktschreierischen Verleihtitel in die Handlung zu integrieren suchten.

Dabei wurden oftmals Frankenstein und King Kong in die Verleihtitel integriert, obwohl die entsprechenden Monster in der Regel nicht in den Filmen mitspielten. Während King Kong schlicht das zu dieser Zeit wohl bekannteste Synonym für amoklaufende Riesenmonster war – jedenfalls bekannter als Godzilla –, bezieht sich Frankenstein nur indirekt auf Mary Shelleys Romanfigur.

Frankenstein – Der Schrecken mit dem Affengesicht, in dem ein 50 Meter hohes, atomar verstrahltes Frankenstein-Monster gegen ein weiteres Urzeitungeheuer kämpfen durfte, war im Sommer 1967 so erfolgreich an den deutschen Kinokassen, dass nahezu alle folgenden Filme, die die japanischen Riesenmonster zum Thema hatten, entsprechend eingedeutscht wurden, um an diesen Erfolg anzuknüpfen; sogar unter Verwendung des gleichen „Frankenstein”-Schriftzugs.

  • Doch auch mit Godzilla selbst wurden Filme mit irreführenden Titeln belegt.
  • So ist der koreanische Film Yongary in Deutschland unter dem Titel Godzillas Todespranke erhältlich.
  • Auch der zweite Film der Gamera -Reihe, der in Deutschland Dragon Wars heißt, wurde mit Godzilla auf dem Cover beworben, obwohl dieser gar nicht auftaucht.

Nur das gegnerische Monster wird Godzilla genannt, während Gamera den leicht abgewandelten Namen seines Gegners (Barugon) erhielt. Tricktechnisch wurde in den Godzilla-Filmen mit Suitmation gearbeitet, was bedeutet, dass ein Schauspieler die Rolle des Monsters in einem oft zentnerschweren Gummikostüm spielt.

Die für die Filme charakteristischen Zerstörungsszenen von Städten wurden in detailliert ausgestatteten Modellen gedreht. Da mit der Suitmation eine eigene Ästhetik erreicht wird, die allerdings von westlichen, an amerikanische Tricktechnik gewohnten Zuschauern oft als „billig” verstanden wird, findet diese auch in den neueren japanischen Godzilla-Produktionen der 1990er Jahre immer noch Anwendung, zusätzlich ergänzt durch zahlreiche Computereffekte.

Ursprünglich wollte man wie in einigen amerikanischen Produktionen die Stop-Motion-Technik von Ray Harryhausen nutzen, doch der Aufwand und die Kosten waren für Toho der Grund für die Suitmation-Entscheidung. Man experimentierte jedoch weiterhin mit Computereffekten.

  1. Ab 1984 wurde Godzillas charakteristischer Hitzestrahl, der vorher nur ins Filmmaterial eingemalt worden war, im Computer erstellt.1999 und 2000, in den Filmen Godzilla 2000: Millennium und Godzilla vs.
  2. Megaguirus wurde das Monster in Unterwasserszenen ganz im Computer animiert, was die Fans jedoch nicht akzeptierten.

Der Godzilla aus der ersten amerikanische Verfilmung wurde unter anderem 2004 im japanischen Godzilla-Film, Godzilla: Final Wars, parodiert. In einem Kampf zwischen dem echten und dem amerikanischen Godzilla, der in diesem Film Zilla genannt wird, schleudert der echte Godzilla Zilla mit dem Schwanz in das Opernhaus von Sydney und vernichtet ihn anschließend mit seinem radioaktiven Strahl.

Das Ganze wird, wie auch schon der Anfang des Trailers, von We’re all to blame (dt. „Wir haben alle Schuld”) von der Band Sum 41 untermalt. Aufgrund des finanziellen Erfolges des zweiten amerikanischen Godzilla-Films entschied sich Toho, nach zwölf Jahren einen neuen Godzilla-Streifen zu drehen. Dieser kam unter dem Titel Shin Godzilla (‚neuer Godzilla‘, internationaler Titel: Godzilla: Resurgence ) am 29.

Juli 2016 in die japanischen Kinos. Für den deutschsprachigen Markt sicherte sich bereits Splendid Entertainment die Vertriebsrechte. Dieser entstand unter der Regie von Hideaki Anno und Shinji Higuchi, die beide durch die Anime -Serie Neon Genesis Evangelion bekannt geworden waren, wobei das Drehbuch ebenfalls von Anno stammt, die Spezialeffekte von Higuchi.

See also:  Wann Kam Das Samsung Galaxy S7 Edge Raus?

Nach dem Erfolg von Shin Godzilla wurde erstmals eine Adaption als Anime-Filme in Auftrag gegeben, die als Trilogie beginnend mit Godzilla: Planet der Monster ab November 2017 in den japanischen Kinos anlief. Eine weitere Animeserie mit dem Titel Godzilla: Singular Point erschien erstmals am 25. März 2021 auf der japanischen Version von Netflix, wo beide Animes auch im deutschsprachigen Raum zu sehen sind.

Die insgesamt 32 japanischen Godzilla-Filme unterteilen sich in fünf lose zusammenhängende Serien mit jeweils weitgehend voneinander unabhängiger Chronologie: die Showa-Reihe von 1954 bis 1975 (15 Filme), die Heisei-Reihe von 1984 bis 1995 (7 Filme) und die Millennium-Reihe von 1999 bis 2004 (6 Filme).

Welcher Godzilla ist der Größte?

Erst kürzlich landete „Godzilla Vs. Kong” bei Amazon Prime Video, der vielleicht größte Kaiju-Blockbuster der Filmgeschichte. Die größte Godzilla-Inkarnation findet sich allerdings in einem anderen Film – der heute Abend im TV läuft. Mit Produktionskosten, die auf bis zu 200 Millionen Dollar geschätzt werden, ist „ Godzilla Vs. Kong ” eines der größten Kaiju-Spektakel der Kinogeschichte – ein gigantisches Monster-Gekloppe, das es für alle Abonnentinnen und Abonnenten seit wenigen Tagen im Abo bei Amazon Prime Video * zu sehen gibt.

  • Wer den König der Monster allerdings in seiner größten Version erleben will, wird abseits des sogenannten MonsterVerse fündig – und zwar in „ Godzilla: Planet der Monster ” von Hiroyuki Seshita und Kôbun Shizuno („Elfen Lied”, „Detektiv Conan”).
  • Der Film feierte im Januar 2018 seine hiesige Premiere exklusiv auf Netflix, bevor wenig später auch die beiden Fortsetzungen „ Godzilla 2: Eine Stadt am Rande der Schlacht ” und „ Godzilla 3: Zerstörer der Welt ” auf der Streaming-Plattform landeten.

Mittlerweile gibt es alle drei Teile der Trilogie zwar auch in edlen Sammlereditionen auf DVD und Blu-ray fürs Heimkino, » “Godzilla” bei Amazon: “Planet der Monster” * / “Eine Stadt am Rande der Schlacht” * / “Zerstörer der Welt” *, doch wer aber über kein Netflix-Abo verfügt und keine Lust hat, für die Filme extra in die Tasche zu greifen, kann heute Abend so bequem wie nie zuvor einfach mal reinschauen.

Denn „Godzilla: Planet der Monster” feiert am 4. November 2022 (20.15 Uhr) seine Free-TV-Premiere bei Pro7 Maxx. Neuer “Godzilla”-Film bestätigt: Nach “Godzilla Vs. Kong” geht es (endlich!) wieder zurück zu den Wurzeln Darin erwartet euch nicht nur der allererste Anime der langen „Godzilla”-Historie, sondern auch der größte Godzilla aller Zeiten: Denn der sogenannte Godzilla Earth misst mehr als 300 Meter und überragt sämtliche seiner Vorgänger und Nachfolger damit spielerisch.

Zum Vergleich: Die vierte und größte Form in „ Shin Godzilla ” kommt gerade einmal auf 118,5 Meter – und die MonsterVerse-Inkarnation kommt ebenfalls nicht über 120 Meter hinaus. Ob das den Film aber auch besser oder zumindest eindrucksvoller macht, könnt ihr heute Abend im TV feststellen.

Wer kann Godzilla besiegen?

Allgemeines – Mothras Riesenei Eine Mothra-Larve Mothra ist die lebendige Göttin der Modra-Insel und wird von den dortigen Eingeborenen angebetet und auf das Allerhöchste verehrt. Meistens wird sie von den Elias, zwei winzigen Zwillingsmädchen, begleitet, welche ebenfalls dieser Insel entstammen.

Von Mothra gibt es zwei Erscheinungsformen; zum einen die einer riesigen, braunen, raupenähnlichen Larve, welche aus einem Riesenei schlüpft und zu Beginn immer etwas schutzlos und unbeholfen ist und zum anderen natürlich die bekannte ausgewachsene Schmetterlingsform, welche sehr farbenfroh gestaltet ist, sich aber auch noch einmal verändern kann, was aber nur in den direkten Mothra-Filmen vorkommt.

Die Farben Mothras werden dabei von Film zu Film immer umfangreicher und auffälliger. Mothra existiert seit 1961, als ihr eigener Film ” Mothra bedroht die Welt ” entstand. Danach tauchte sie lange Zeit nur noch in gleich mehreren Godzilla-Filmen auf und wurde so zu einem der beliebtesten japanischen Filmmonster überhaupt.

  • Erst in den 90er Jahren erhielt der überdimensional große Falter neue, eigene Filme.
  • Mothra stellt, außer im ersten Film, immer das absolut Gute dar und hilft den Menschen für gewöhnlich im Kampf gegen andere Monster,
  • Sie ist dabei das wohl einzige Monster, das den Kampf gegen Godzilla fast immer gewinnt.

Auffällig in den Filmen ist auch, dass Mothra in ihrer ausgewachsenen Schmetterlingsform sehr oft stirbt, aber ein Ei existiert, woraufhin eine neue Mothra geboren wird. Außerdem ist Mothra ein besonderes Monster, da es als fast einziges nicht mit der Suitmation-Technik “lebendig gemacht” wird, sondern es sich bei ihr um eine große Marionette handelt, die an Fäden an der Decke hängt und mechanisch bewegt wird.

Wie ist Shin Godzilla gestorben?

Kritiken – schrieb im ray Filmmagazin: “Das unkontrollierbare Monster steht überdeutlich als Sinnbild für die Tsunami- und Reaktorkatastrophe von Fukushima. Seelenlos und unaufhaltsam wie der Tsunami von 2011 ergießt das Kaiju seinen radioaktiv glühenden Körper auf das Festland bis nach Tokyo.

  1. Gojira ist das Salz in der Wunde.
  2. Das manifestierte Schuldeingeständnis einer sonst so stolzen Nation.(.) Der Film ist eine für japanische Verhältnisse ungewöhnlich selbstkritische Zustandsbeschreibung der Hilflosigkeit gegenüber der immer noch bedrohlichen Lage in Fukushima.
  3. Trivial relevantes Befindlichkeitskino, wie es nur von der Monsterinsel Japan kommen kann.” Auf der Website gefiel der Film zu 74 Prozent dem Publikum.

Die Kritiker bewerteten ihn zu 86 Prozent positiv.

Ist Godzilla unbesiegbar?

Godzilla ist nicht unbesiegbar! – Unterschätzt wird, dass Godzilla einige seiner Kämpfe nicht ohne die Unterstützung anderer Monster gewonnen hätte. Dauergäste des Universums wie Anguirus oder Mothra griffen ihm mehrfach unter die Arme. Mothra war übrigens auch das Monster, das für Godzillas erste Niederlage verantwortlich war.

Am Ende von „ Godzilla und die Urweltraupen ” tötet Godzilla zwar Mothra, doch zwei Nachkommen der Riesenmotte hüllen ihn mit ihren Fäden ein und fliegen mit ihm davon. In „ Godzilla – Kampf der Sauriergiganten ” konnte Mothra erneut einen Sieg erringen. Jedoch gelang ihr das nicht ohne die Hilfe von Battra, einem Schmetterling-artigen Kaijū-Monster.

Am häufigsten wurde Godzilla jedoch von Mechagodzilla besiegt, seinem mechanischen Zwilling. Der eindrücklichste Sieg war 2021 in „ Godzilla vs Kong ” zu sehen, wo Godzilla nur durch die Hilfe von Kong überleben konnte. Es war jedoch nicht die erste Niederlage, die unsere Lieblingsechse einstecken musste.2002 konnte sich Mechagodzilla bereits in „ Godzilla against Mechagodzilla ” durchsetzen. Warner Bros. Mechagodzilla in “Godzilla vs Kong” Ihr seht: Auch der König der Monster ist nicht unbesiegbar. Häufig ist er auf die Hilfe anderer Kreaturen angewiesen. In seltenen Fällen unterliegt er sogar im Kampf und muss sich geschlagen geben. Die größte Furcht sollte Godzilla auch in Zukunft vor Mechagodzilla haben, der ihn ganze dreimal besiegen konnte.

Ist Godzilla ein Gott?

Godzilla als Gott – Die Pyramide Durch die Strahlen kann man auch eine Pyramide erkennen, deren Spitze Godzillas Kopf ist bzw. deren Auge Godzillas Auge ist. Die Spitze bzw. das Auge symbolisiert normalerweise Gott, der Rest der Pyramide die Erdbevölkerung bzw. die Menschheit. Dabei kann man folgendes interpretieren:

Godzilla ist vermutlich als ein von der Menschheit erschaffener (böser) Gott zu verstehen, den es zu besiegen gilt. Biollante kämpft gegen Gott und die Bevölkerung. Dies ist aber etwas widerspüchlich, wenn Biollante gut ist, nicht jedoch, wenn der Gott und die Bevölkerung böse sind. Letztere kann bekanntermaßen tatsächlich sehr böse sein und auch der Gott, falls Godzilla dieser sein soll. Im fertigen Film stellt sich Biollante jedoch nie gegen Menschen. In einer ungenutzen Szene tut sie dies, als sie mit einer Ranke ein Militärboot zerschlägt. Also könnte Biollante eher auf der Seite des wahren Gottes und der Natur stehen, als auf der der Menschen.

Zudem löst sich Biollante gegen Ende des Films auf und steigt in den Himmel hinauf.

Ist King Kong ein Kaiju?

Adaption der Figur durch Toho – Die japanischen Toho-Studios produzierten in den 1960er-Jahren mit Erlaubnis der RKO zwei King-Kong-Filme. Unter der Regie von Ishirō Honda, der 1954 den ersten Godzilla-Film gedreht hatte, entstand der Monsterfilm King Kong vs.

Godzilla ( キングコング対ゴジラ, Kingu Kongu Tai Gojira ), der in Deutschland unter dem Titel Die Rückkehr des King Kong veröffentlicht wurde. King Kong erschien in diesem Film erstmals in Farbe. Die Figur wurde dem japanischen Kaiju -Genre angepasst. King Kong wurde deutlich größer dargestellt als im amerikanischen Original, um den Dimensionen von Godzilla zu entsprechen, und erhielt außerdem eine für diese Filme typische, übernatürliche Fähigkeit ( Powerwaffe ).

So ist es King Kong in dem Film möglich, sich elektrisch aufzuladen und seinen Gegnern Elektroschocks zuzufügen.1967 erschien die zweite offizielle Toho-Adaption der King-Kong-Figur unter dem Titel King Kong Escapes (auch King Kong’s Counterattack, キングコングの逆襲, Kingu Kongu no Gyakushū ), die jedoch inhaltlich in keiner Verbindung zur ersten Produktion oder dem Original steht.

King Kong muss sich in diesem Film unter anderem eines mechanischen Abbilds erwehren, des Mechani Kong ( メカニコング, Mekanikongu ). In Deutschland erschien der Film unter dem Titel King Kong – Frankensteins Sohn, Der deutsche Verleih wollte damit suggerieren, dass es sich um eine Fortsetzung des seinerzeit erfolgreichen japanischen Monsterfilms Frankenstein – Der Schrecken mit dem Affengesicht handele, was jedoch nicht der Fall war.

Wegen des Erfolgs von King Kong – Frankensteins Sohn wurden in den folgenden Jahren wiederum diverse Filme der Godzilla-Reihe in Deutschland als Fortsetzungen beworben, wobei aber keiner dieser Filme die Figur King Kong mehr beinhaltete.

See also:  Wann Kam Die Erste Staffel Von The Walking Dead Raus?

Warum leuchtet Godzilla?

Blauer Hitzestrahl – Godzillas blauer Hitzestrahl ist in den meisten Filmen die Standard-Version seines Hitzestrahls. Er hat eine enorme Temperatur. So schmelzen z.B. Panzer, Strommasten und auch Gebäude dahin, wenn sie mit dem Strahl in Berührung kommen.

In den ersten Filmen hatte dieser Strahl eher das Aussehen von einem Feuerlöscherstrahl. Godzillas Rückenplatten leuchten immer blau auf, wenn er den Angriff einsetzt. In einigen Filmen leuchten sie immer, während er den Hitzestrahl verschießt, doch meistens wird er durch das Aufleuchten angekündigt. Desweitern kann Godzilla mit dem Hitzestrahl in einigen Filmen fliegen bzw.

schweben, indem er das Rückstoßantriebprinzip nutzt. Dazu dient der Strahl in einigen Filmen auch als Stromquelle.

Wieso kann Godzilla im Wasser stehen?

King of the Monsters: Godzilla schwebt im Wasser – In einer Szene des Films, die auch auf den Postern vor dem Start von Godzilla 2 prominent platziert wurde, schießt Godzilla neben einem U-Boot aus dem Ozean und feuert seinen berühmten atomaren Atemstrahl in den Nachthimmel.

  1. Ein atemberaubendes Bild.
  2. Da fällt es erst einmal auch gar nicht auf, wie sinnfrei diese Einstellung eigentlich ist.
  3. Doch es dauert nicht lange, bis sich die ersten Fans weltweit zu wundern begannen.
  4. Empfohlener redaktioneller Inhalt An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt.

Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Wie der obige Facebook-User anmerkt, ist Godzillas Freudenfeuer wissenschaftlich unmöglich. Godzilla ist mit 120 Metern zwar ziemlich groß, aber deutlich zu klein, um mit beiden Beinen für sein Manöver auf dem Meeresboden zu stehen.

Ist Godzilla Marvel?

Godzilla – Eine Comic-Historie in Bildern Der neue GODZILLA-Film ist da, und es lohnt, sich die Comic-Historie des großen grünen Giganten mal anzusehen. In Deutschland hat sich da nicht viel getan. Carlsen hat in den 90er Jahren eine Heft-Serie veröffentlicht, langlebig war sie aber nicht.

  1. In Japan wurden seit 1954 GODZILLA-Comics veröffentlicht, fast jeder Film hat eine Adaption erhalten, einige originäre Geschichten gab es auch.
  2. Sie sind im Manga-Stil und natürlich schwarzweiß.
  3. Von 1977 bis 1979 publizierte Marvel eine eigene GODZILLA-Serie mit dem Untertitel „King of the Monsters”, die es immerhin auf 24 Hefte brachte.

Godzilla war dabei Teil des Marvel-Universums, weswegen in der eigenen Serie des Monsters auch des Öfteren Superhelden wie die Rächer oder die Fantastischen Vier. Einige kuriose Abenteuer gab es dabei. Godzilla wurde sogar geschrumpft.

  • Die Serie wurde vor ein paar Jahren von Marvel auch in der ESSENTIAL-Reihe gesammelt, da aber natürlich in Schwarzweiß.

Von 1987 bis 1999 veröffentlichte Dark Horse verschiedene GODZILLA-Miniserien, One-Shots und eine fortlaufende Serie. Zuerst begann man mit der Publikation schwarzweißer Ausgaben, die Übernahmen japanischer Comics waren, mit dem GODZILLA COLOR SPECIAL schlug man 1992 eine neue Richtung ein.

  1. In DARK HORSE COMICS und DARK HORSE PRESENTS gab es Godzi-Auftritte und mit GODZILLA: KING OF THE MONSTERS hatte man schließlich eine fortlaufende Serie, die es auf 17 Hefte brachte.

Seit 2010 hat IDW die Lizenz an der Riesenechse und publiziert zahlreiche Miniserien und fortlaufende Serien. An den Start ging die Serie GODZILLA: KING OF MONSTERS, später folgten GODZILLA und GODZILLA: RULERS OF EARTH. Dazu kamen verschiedene Miniserien.

  • Das Interessante an den IDW-Comics ist, dass man nicht nur in der Lage war, Godzilla zu lizenzieren, sondern auch die anderen Monster, auf die Godzi in seinen Filmen getroffen ist, darunter Rodan, King Ghidorah, Mothra, Monster X und Mechagodzilla.
  • Neu von Legendary Comics ist ein Prequel, das in Deutschland von Cross Cult als GODZILLA: DAS ERWACHEN publiziert wird.

: Godzilla – Eine Comic-Historie in Bildern

Wer ist stärker King Kong oder Godzilla?

In diesen Kategorien müssen sich Kong und Godzilla messen – Insgesamt haben wir die Monster in drei Kategorien gegeneinander antreten lassen:

Stärke und Fähigkeiten Kampfstil Unterstützung

Godzilla zumindest hat in puncto Stärke und Fähigkeiten einen klaren Vorteil: Sein dicker Panzer kann eine große Menge an Befeuerung einstecken. Atombomben-Strahlung kann er sogar absorbieren und als Energie-Strahl ausspeien. Kong hingegen ist weitaus schneller verwundbar.

Zum Weiterlesen: Alle neuen Monster und Titanen in Godzilla 2

Ein entscheidender Trumpf von Kong ist außerdem dessen Intelligenz, Diese ermöglicht es ihm beispielsweise Baumstämme und andere Gegenstände zu Waffen umzufunktionieren.

Wie groß ist mega Godzilla?

Mega Heat Ray Godzilla ist 33 cm hoch und verfügt über interaktive Kampffunktionen + Lichter und Geräusche.

Wie alt ist Godzilla?

Allgemeines – Der Godzilla der Showa-Reihe in schwarz-weiß Der Godzilla der Showa-Reihe in Farbe Die Marke Godzilla existiert bereits seit 1954, als der erste Godzilla-Film unter Regie von Ishirō Honda gedreht und von der japanischen Produktionsfirma Toho produziert wurde. Dieser wird meistens als Verarbeitung des “Atombombentraumas” Japans nach den Atombombenabwürfen der USA über Hiroshima und Nagasaki im 2.

Weltkrieg angesehen und gilt daher als handlungsdurchdacht und zudem für seine Zeit tricktechnisch hochwertig. Gearbeitet wurde mit der sogenannten Suitmation-Technik, bei der ein Schauspieler die Riesenechse in einem recht schweren Godzilla-Kostüm spielte. Dadurch entstand ein sehr charakteristisches Design Godzillas und zudem eine sehr eigene Bewegungsart, welche unter Fans schnell zum Kult wurde.

Daher wurde diese Technik in allen japanischen Godzilla-Filmen verwendet, auch in den neueren, in welchen eigentlich “bessere Methoden” möglich gewesen wären.

Wie groß ist Ghidorah?

Beschreibung – Ghidorah landete per Meteorit aus dem Weltall auf der Erde. Im 1991er Godzilla – Duell der Megasaurier ( Gojira vs. Kingu Gidora, 1991) ist er ein Produkt genetisch veränderter Haustiere und im 2001er Godzilla, Mothra and King Ghidorah – Giant Monster All-Out Attack ( Gojira, Mosura, Kingu Gidora: Daikaijū Sōkōgeki ) eine mythologische Gottheit, die unter den Wäldern des Berges Fuji einen tausendjährigen Schlaf hält.

Was für ein Tier ist Godzilla?

Filmkritik Aktuell treibt «Godzilla» wieder sein Unwesen auf den Schweizer Kinoleinwänden. Das echsenartige Monster ist bereits vor 60 Jahren entstanden. Es ist Sinnbild für die Atomängste der Japaner nach Hiroshima. Godzilla (Bild: Warner Bros Ent.) Anders als King Kong ist Godzilla zoologisch schwer einzuordnen. Stammesgeschichtlich handelt es sich wohl um eine krude Kreuzung aus Riesenechse, Märchendrachen und Tyrannosaurus Rex; sprachgeschichtlich ist Godzilla (japanisch gojira) ein Zwitter aus Gorilla (gorira) und Wal (kujira).

  • Filmhistorisch ist das 1954 durch Atomtests aus seinem Tiefseeschlaf geweckte Monster jedenfalls ein Geschöpf japanischer Traumata: Die Schrecken der Atombombenabwürfe der USA auf Hiroshima und Nagasaki lagen damals noch nicht einmal zehn Jahre zurück.
  • Im Kalten Krieg drängte allerlei radioaktiv verstrahltes Getier von der Monsterspinne bis zur Riesenameise aus den Laboren verrückter Wissenschaftler oder aus den Tiefen des Weltalls in die Kinos: Godzilla war der mit Abstand grösste und gefährlichste Mutant und spezifisch japanisch.

Ein Pionier der Antiatom-Bewegung Wenn der kürzlich angelaufene Godzilla-Film des britischen Regisseurs Gareth Edwards relativ frisch und authentisch wirkt, liegt das nicht nur an den Fortschritten digitaler 3-D-Tricktechnik: Fukushima hat der alten Angst vor der Atomkraft neue Nahrung gegeben.

Godzilla ist meist ein hochhausgrosses, metallisch fiependes Trampeltier, das hell-blaue radioaktive Strahlen schnaubt und mit seinem Feueratem und seinem Schwanz Züge, Düsenjäger und ganze Strassenzüge wie Spielzeug durch die Luft wirbelt, hat aber im Gegensatz zu seinem Vetter King Kong keinerlei sexuellen Appetit.

Mit Frauenraub und Kettensprengen hält das Wesen sich gar nicht erst auf: Sein Ziel ist die Zerstörung der gesamten zivilisierten Welt. Godzilla ist die Rache der Natur am Allmachtswahn des Menschen – und einer der Pioniere der Antiatom-Bewegung. Ermuntert vom Erfolg von Eugène Louriés US-Film «The Beast from 20 000 Fathoms» («Panik in New York», 1953), entstand in den Toho-Studios schon ein Jahr später ein japanisches Remake.

  • Eiji Tsuburaya, der Toho-Trickspezialist, dachte an eine Riesenkrake, aber der Produzent setzte sich durch: Ein geschuppter Drache verbreitet nun einmal mehr Angst und Schrecken als eine aufgequollene Qualle.
  • Im Gegensatz zum tricktechnisch reanimierten US-Godzilla steckte in dem Toho-Billigmonster noch ehrliche Handarbeit: Schauspieler schlüpften in hundert Pfund schwere Gummikostüme und zerstampften Modellstädte aus Pappe.

Godzillas Schwanz wurde mit Drähten bewegt; bei manchen Szenen kamen noch Handpuppen zum Einsatz. Der Ur-«Godzilla» war dennoch ein erstaunlich gut gemachter, düsterer Katastrophenfilm für Erwachsene und weltweit ein Kassenknüller, der förmlich nach Neuverfilmungen schrie.

  1. So entstanden bis 2004 insgesamt 28 Godzilla-Filme mit so aberwitzigen (deutschen) Titeln wie «Frankensteins Monster jagen Godzillas Sohn».
  2. Godzilla selbst kämpfte mit Herausforderern vom Igeldrachen Anguirus bis Zilla, dem Hollywood-Godzilla von Roland Emmerich (der 2004 in «Final Wars» vom japanischen Original in den Boden gestampft wurde).

Er besiegte Flug-saurier und Frankenstein, King Kong, Cyborgs und Aliens, einen Riesenkrebs und eine Riesenspinne Kumonga, bekam Kinder und Ableger wie Mozilla und Bugzilla. Maskottchen und Schutzpatron Japans In den 1970er-Jahren hatte er aber bereits seinen Schrecken und seine Kraft verloren.

Seine Gegner waren jetzt drollige Riesenmotten wie Mothra und das Umweltschwein Hedora. Der erzböse Zerstörer war zum Kinderfreund, zum Maskottchen und Schutzpatron Japans mutiert: Ein Mythos aus der Rumpelkammer des Trashfilms, der in Mangas und Popsongs gefeiert wurde. Der neueste Godzilla-Film ist natürlich der grösste und teuerste aller Zeiten, aber wie so oft sind die Menschen nur ohnmächtige Zuschauer, wenn der echte Godzilla zum Endkampf antritt; Rivalen sind in diesem Fall ein «Muto»-Pärchen, das in Atomkraftwerken nistet und Nuklearsprengköpfe frühstückt.

Der Mensch brütet immer neue Monstrositäten aus, der Gorillawal aus der Puppenkiste ist nicht totzukriegen. Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere neue Website übertragen. Es kann daher sein, dass Darstellungsfehler auftreten. Diese können Sie uns mit folgendem Formular melden.

See also:  Wann Kommt Gothic 5 Raus?

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Dieser Artikel hat mir gefallen. Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Thema? Hinterlassen Sie doch einen Kommentar – wir freuen uns auf Ihre Meinung! Fehler im Text gefunden? Melden Sie es uns. Gefundene(r) Fehler Bitte beschreiben Sie den gefunden Fehler. Abschicken Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe.

Gerne prüfen wir Ihren Hinweis.

Ist Godzilla unbesiegbar?

Godzilla ist nicht unbesiegbar! – Unterschätzt wird, dass Godzilla einige seiner Kämpfe nicht ohne die Unterstützung anderer Monster gewonnen hätte. Dauergäste des Universums wie Anguirus oder Mothra griffen ihm mehrfach unter die Arme. Mothra war übrigens auch das Monster, das für Godzillas erste Niederlage verantwortlich war.

  • Am Ende von „ Godzilla und die Urweltraupen ” tötet Godzilla zwar Mothra, doch zwei Nachkommen der Riesenmotte hüllen ihn mit ihren Fäden ein und fliegen mit ihm davon.
  • In „ Godzilla – Kampf der Sauriergiganten ” konnte Mothra erneut einen Sieg erringen.
  • Jedoch gelang ihr das nicht ohne die Hilfe von Battra, einem Schmetterling-artigen Kaijū-Monster.

Am häufigsten wurde Godzilla jedoch von Mechagodzilla besiegt, seinem mechanischen Zwilling. Der eindrücklichste Sieg war 2021 in „ Godzilla vs Kong ” zu sehen, wo Godzilla nur durch die Hilfe von Kong überleben konnte. Es war jedoch nicht die erste Niederlage, die unsere Lieblingsechse einstecken musste.2002 konnte sich Mechagodzilla bereits in „ Godzilla against Mechagodzilla ” durchsetzen. Warner Bros. Mechagodzilla in “Godzilla vs Kong” Ihr seht: Auch der König der Monster ist nicht unbesiegbar. Häufig ist er auf die Hilfe anderer Kreaturen angewiesen. In seltenen Fällen unterliegt er sogar im Kampf und muss sich geschlagen geben. Die größte Furcht sollte Godzilla auch in Zukunft vor Mechagodzilla haben, der ihn ganze dreimal besiegen konnte.

Wer kann Godzilla besiegen?

Allgemeines – Mothras Riesenei Eine Mothra-Larve Mothra ist die lebendige Göttin der Modra-Insel und wird von den dortigen Eingeborenen angebetet und auf das Allerhöchste verehrt. Meistens wird sie von den Elias, zwei winzigen Zwillingsmädchen, begleitet, welche ebenfalls dieser Insel entstammen.

Von Mothra gibt es zwei Erscheinungsformen; zum einen die einer riesigen, braunen, raupenähnlichen Larve, welche aus einem Riesenei schlüpft und zu Beginn immer etwas schutzlos und unbeholfen ist und zum anderen natürlich die bekannte ausgewachsene Schmetterlingsform, welche sehr farbenfroh gestaltet ist, sich aber auch noch einmal verändern kann, was aber nur in den direkten Mothra-Filmen vorkommt.

Die Farben Mothras werden dabei von Film zu Film immer umfangreicher und auffälliger. Mothra existiert seit 1961, als ihr eigener Film ” Mothra bedroht die Welt ” entstand. Danach tauchte sie lange Zeit nur noch in gleich mehreren Godzilla-Filmen auf und wurde so zu einem der beliebtesten japanischen Filmmonster überhaupt.

  1. Erst in den 90er Jahren erhielt der überdimensional große Falter neue, eigene Filme.
  2. Mothra stellt, außer im ersten Film, immer das absolut Gute dar und hilft den Menschen für gewöhnlich im Kampf gegen andere Monster,
  3. Sie ist dabei das wohl einzige Monster, das den Kampf gegen Godzilla fast immer gewinnt.

Auffällig in den Filmen ist auch, dass Mothra in ihrer ausgewachsenen Schmetterlingsform sehr oft stirbt, aber ein Ei existiert, woraufhin eine neue Mothra geboren wird. Außerdem ist Mothra ein besonderes Monster, da es als fast einziges nicht mit der Suitmation-Technik “lebendig gemacht” wird, sondern es sich bei ihr um eine große Marionette handelt, die an Fäden an der Decke hängt und mechanisch bewegt wird.

Was für ein Tier ist Godzilla?

Filmkritik Aktuell treibt «Godzilla» wieder sein Unwesen auf den Schweizer Kinoleinwänden. Das echsenartige Monster ist bereits vor 60 Jahren entstanden. Es ist Sinnbild für die Atomängste der Japaner nach Hiroshima. Godzilla (Bild: Warner Bros Ent.) Anders als King Kong ist Godzilla zoologisch schwer einzuordnen. Stammesgeschichtlich handelt es sich wohl um eine krude Kreuzung aus Riesenechse, Märchendrachen und Tyrannosaurus Rex; sprachgeschichtlich ist Godzilla (japanisch gojira) ein Zwitter aus Gorilla (gorira) und Wal (kujira).

  • Filmhistorisch ist das 1954 durch Atomtests aus seinem Tiefseeschlaf geweckte Monster jedenfalls ein Geschöpf japanischer Traumata: Die Schrecken der Atombombenabwürfe der USA auf Hiroshima und Nagasaki lagen damals noch nicht einmal zehn Jahre zurück.
  • Im Kalten Krieg drängte allerlei radioaktiv verstrahltes Getier von der Monsterspinne bis zur Riesenameise aus den Laboren verrückter Wissenschaftler oder aus den Tiefen des Weltalls in die Kinos: Godzilla war der mit Abstand grösste und gefährlichste Mutant und spezifisch japanisch.

Ein Pionier der Antiatom-Bewegung Wenn der kürzlich angelaufene Godzilla-Film des britischen Regisseurs Gareth Edwards relativ frisch und authentisch wirkt, liegt das nicht nur an den Fortschritten digitaler 3-D-Tricktechnik: Fukushima hat der alten Angst vor der Atomkraft neue Nahrung gegeben.

Godzilla ist meist ein hochhausgrosses, metallisch fiependes Trampeltier, das hell-blaue radioaktive Strahlen schnaubt und mit seinem Feueratem und seinem Schwanz Züge, Düsenjäger und ganze Strassenzüge wie Spielzeug durch die Luft wirbelt, hat aber im Gegensatz zu seinem Vetter King Kong keinerlei sexuellen Appetit.

Mit Frauenraub und Kettensprengen hält das Wesen sich gar nicht erst auf: Sein Ziel ist die Zerstörung der gesamten zivilisierten Welt. Godzilla ist die Rache der Natur am Allmachtswahn des Menschen – und einer der Pioniere der Antiatom-Bewegung. Ermuntert vom Erfolg von Eugène Louriés US-Film «The Beast from 20 000 Fathoms» («Panik in New York», 1953), entstand in den Toho-Studios schon ein Jahr später ein japanisches Remake.

Eiji Tsuburaya, der Toho-Trickspezialist, dachte an eine Riesenkrake, aber der Produzent setzte sich durch: Ein geschuppter Drache verbreitet nun einmal mehr Angst und Schrecken als eine aufgequollene Qualle. Im Gegensatz zum tricktechnisch reanimierten US-Godzilla steckte in dem Toho-Billigmonster noch ehrliche Handarbeit: Schauspieler schlüpften in hundert Pfund schwere Gummikostüme und zerstampften Modellstädte aus Pappe.

Godzillas Schwanz wurde mit Drähten bewegt; bei manchen Szenen kamen noch Handpuppen zum Einsatz. Der Ur-«Godzilla» war dennoch ein erstaunlich gut gemachter, düsterer Katastrophenfilm für Erwachsene und weltweit ein Kassenknüller, der förmlich nach Neuverfilmungen schrie.

  1. So entstanden bis 2004 insgesamt 28 Godzilla-Filme mit so aberwitzigen (deutschen) Titeln wie «Frankensteins Monster jagen Godzillas Sohn».
  2. Godzilla selbst kämpfte mit Herausforderern vom Igeldrachen Anguirus bis Zilla, dem Hollywood-Godzilla von Roland Emmerich (der 2004 in «Final Wars» vom japanischen Original in den Boden gestampft wurde).

Er besiegte Flug-saurier und Frankenstein, King Kong, Cyborgs und Aliens, einen Riesenkrebs und eine Riesenspinne Kumonga, bekam Kinder und Ableger wie Mozilla und Bugzilla. Maskottchen und Schutzpatron Japans In den 1970er-Jahren hatte er aber bereits seinen Schrecken und seine Kraft verloren.

  1. Seine Gegner waren jetzt drollige Riesenmotten wie Mothra und das Umweltschwein Hedora.
  2. Der erzböse Zerstörer war zum Kinderfreund, zum Maskottchen und Schutzpatron Japans mutiert: Ein Mythos aus der Rumpelkammer des Trashfilms, der in Mangas und Popsongs gefeiert wurde.
  3. Der neueste Godzilla-Film ist natürlich der grösste und teuerste aller Zeiten, aber wie so oft sind die Menschen nur ohnmächtige Zuschauer, wenn der echte Godzilla zum Endkampf antritt; Rivalen sind in diesem Fall ein «Muto»-Pärchen, das in Atomkraftwerken nistet und Nuklearsprengköpfe frühstückt.

Der Mensch brütet immer neue Monstrositäten aus, der Gorillawal aus der Puppenkiste ist nicht totzukriegen. Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere neue Website übertragen. Es kann daher sein, dass Darstellungsfehler auftreten. Diese können Sie uns mit folgendem Formular melden.

  • Vielen Dank für Ihr Verständnis.
  • Dieser Artikel hat mir gefallen.
  • Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Thema? Hinterlassen Sie doch einen Kommentar – wir freuen uns auf Ihre Meinung! Fehler im Text gefunden? Melden Sie es uns.
  • Gefundene(r) Fehler Bitte beschreiben Sie den gefunden Fehler.
  • Abschicken Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe.

Gerne prüfen wir Ihren Hinweis.

Ist King Kong ein Kaiju?

Adaption der Figur durch Toho – Die japanischen Toho-Studios produzierten in den 1960er-Jahren mit Erlaubnis der RKO zwei King-Kong-Filme. Unter der Regie von Ishirō Honda, der 1954 den ersten Godzilla-Film gedreht hatte, entstand der Monsterfilm King Kong vs.

Godzilla ( キングコング対ゴジラ, Kingu Kongu Tai Gojira ), der in Deutschland unter dem Titel Die Rückkehr des King Kong veröffentlicht wurde. King Kong erschien in diesem Film erstmals in Farbe. Die Figur wurde dem japanischen Kaiju -Genre angepasst. King Kong wurde deutlich größer dargestellt als im amerikanischen Original, um den Dimensionen von Godzilla zu entsprechen, und erhielt außerdem eine für diese Filme typische, übernatürliche Fähigkeit ( Powerwaffe ).

So ist es King Kong in dem Film möglich, sich elektrisch aufzuladen und seinen Gegnern Elektroschocks zuzufügen.1967 erschien die zweite offizielle Toho-Adaption der King-Kong-Figur unter dem Titel King Kong Escapes (auch King Kong’s Counterattack, キングコングの逆襲, Kingu Kongu no Gyakushū ), die jedoch inhaltlich in keiner Verbindung zur ersten Produktion oder dem Original steht.

King Kong muss sich in diesem Film unter anderem eines mechanischen Abbilds erwehren, des Mechani Kong ( メカニコング, Mekanikongu ). In Deutschland erschien der Film unter dem Titel King Kong – Frankensteins Sohn, Der deutsche Verleih wollte damit suggerieren, dass es sich um eine Fortsetzung des seinerzeit erfolgreichen japanischen Monsterfilms Frankenstein – Der Schrecken mit dem Affengesicht handele, was jedoch nicht der Fall war.

Wegen des Erfolgs von King Kong – Frankensteins Sohn wurden in den folgenden Jahren wiederum diverse Filme der Godzilla-Reihe in Deutschland als Fortsetzungen beworben, wobei aber keiner dieser Filme die Figur King Kong mehr beinhaltete.

Adblock
detector