Was Tun Wenn Der Draht Der Zahnspange Raus Ist?

Was Tun Wenn Der Draht Der Zahnspange Raus Ist
Dieser Artikel behandelt kieferchirurgische Befestigungselemente; zum gleichnamigen Code-Editor siehe Adobe Brackets, Festsitzende Apparatur mit Zwillingsbrackets im Oberkiefer und Single-Brackets in der Unterkieferfront Befestigung eines Bogens im Schloss mit Gummiligatur (grün) und Stahlligatur MBT Edelstahlbrackets, hier für die Zähne 11 und 21 Brackets ( engl. Klammern) sind in der Kieferorthopädie gebräuchliche Befestigungselemente bei festsitzenden Apparaturen (vgl. Zahnspange ). Sie werden durch spezielle Klebetechniken mit der Oberfläche des Zahns verklebt und bilden so einen Ansatzpunkt zur Bewegung von Zähnen bei festsitzenden Apparaturen.

  • Ennzeichnend für ein Bracket ist die Vorrichtung für die Aufnahme von Bögen, das sog.
  • Schloss oder Slot.
  • Hierbei handelt es sich um einen horizontal verlaufenden Schlitz.
  • Dieser wird nach oben und unten von den Spitzen eines Flügels begrenzt, die der Befestigung des Bogens mit Hilfe von Ligaturen dienen.

Das Standardbracket besitzt zwei Flügel und wird daher als Zwillingsbracket bezeichnet. Gelegentlich kommen Brackets mit nur einem Flügel zum Einsatz, diese werden als Single-Brackets bezeichnet. Nach der Form des Schlosses können Brackets in Edgewise-Brackets (Befestigung des Bogens mit Ligaturen), Light-Wire-Brackets (Befestigung des Bogens mit Pins) und selbstligierende Brackets (das Bracket selbst hält den Bogen ohne Ligatur) unterschieden werden.

  • Das Schloss weist einen viereckigen Querschnitt auf, der entweder die Maße (H×T in Zoll ) 0,018″ × 0,025″ oder 0,022″ × 0,028″ aufweist.
  • In der Fachsprache spricht man von „Null-achtzehner” und „Null-zweiundzwanziger”-System.
  • Beide Systeme sind nicht miteinander kompatibel.
  • Darüber hinaus können Brackets danach unterschieden werden wo am Zahn sie befestigt werden.

Sind sie auf der Außenfläche, zur Wange hin befestigt, spricht man von Bukkalbrackets, Befinden sie sich auf der Innenfläche, zur Zunge hin, werden sie als Lingualbrackets bezeichnet. Das Standardbracket ist aus rostfreiem Edelstahl gefertigt. Sowohl die metallische Farbe als auch die in der Legierung enthaltenen Nickelanteile führten zur Entwicklung anderer Materialien.

  • Heute werden Brackets neben Edelstahl aus Gold, Keramik, Komposit und Titan angeboten.
  • Durch den höheren Anschaffungspreis dieser Brackets müssen die Mehrkosten in der Regel vom Patienten getragen werden.
  • Eine wichtige Eigenschaft, die für die Wahl des Bracket- und Bogenmaterials mit entscheidend sein kann, ist die Friktion,

Bei vielen Behandlungskonzepten soll das Bracket über den Bogen gleiten ( sliding mechanics ). Sowohl die Materialkombination aus Bracket und Bogen, als auch die Art der verwendeten Ligaturen können die Friktion vergrößern oder verringern. Bei nicht sachgemäßer Klebetechnik oder schlechter Mundhygiene, während die Brackets auf den Zähnen kleben, können dauerhafte Entkalkungsflecken auf den Zahnoberflächen zurückbleiben.

Was tun wenn Draht von Zahnspange locker ist?

Notfall in den Ferien – Im Urlaub bei Schmerzen oder starken Beeinträchtigungen an einer festen Zahnspange bitte unsere Vertretung oder einen Kieferorthopäden oder Zahnarzt an Ihrem Urlaubsort aufsuchen. Wenn nichts weh tut oder stört, bitte nach der Heimkehr einen Termin in unserer Praxis vereinbaren.

  • Bei Defekten an einer losen Zahnspange bitte unsere Vertretung aufsuchen, wenn Sie nicht verreist sind.
  • Die Vertretung wird dann entscheiden, ob eine sofortige Reparatur nötig ist.
  • Wenn Sie im Urlaub sind, müssen Sie wegen des Defektes an einer losen Klammer nicht zum Kieferorthopäden oder Notdienst.
  • Wenn ein Draht komplett abgebrochen ist und es stören keine scharfen Kanten, die Zahnspange bitte weitertragen, damit sich nichts wieder zurückbewegt.

Bei angebrochenen Drähten die Zahnspange bitte für die Zeit des Urlaubs nicht mehr tragen, da die Verletzungsgefahr zu groß ist. Wenn Sie aus dem Urlaub zurück sind, bitte sofort bei uns in der Praxis anrufen und einen Termin zur Reparatur vereinbaren.

  • Wenn sich ein Bracket löst, bitte schnell in der Praxis melden, damit wir es reparieren können.
  • Dafür bitte regelmäßig testen, ob noch alle Brackets fest sind, denn oft hängt ein loses Bracket noch am Draht und fällt auf den ersten Blick gar nicht auf.
  • Je nachdem, an welchem Zahn und in welcher Phase sich ein Bracket gelöst hat, ist eine sofortige Reparatur oft dringend, damit sich Zähne nicht wieder verschieben.

Daher bekommen Sie meist am selben oder nächsten Tag einen Termin zur Reparatur bei uns. Bei dem Patienten links auf dem Foto ist das Bracket bereits über eine Woche los und der Frontzahn hat sich weit aus der Reihe bewegt. Um den Zahn wieder einzuordnen, mussten wir auf einen dünneren Draht umsteigen.

Das bedeutet mehrere Wochen Zeitverlust in der Behandlung. Daher bei einem gelösten Bracket bitte sofort melden, und wir entscheiden dann, wie schnell die Reparatur erfolgen sollte. Am Wochenende und wenn Sie verreist sind, bitte nur den Notdienst aufsuchen, wenn das lose Bracket beim Essen oder Sprechen stört oder Schmerzen verursacht.

Das ist allerdings selten der Fall. Bracket gelöst, Schneidezahn wieder verschoben Ein Nance (gesprochen: “Näns”) oder Aufbissnance wird am Metallring, der auf dem Zahn befestigt ist, in zwei rechteckige Röhrchen eingesteckt, das sog. Wilson-Schloss. Es gibt meist zwei mögliche Reparaturfälle: Der Nance ist nur gelöst, d.h.

Aus den kleinen Röhrchen gerutscht, oder der eigentlich stabile Draht ist gebrochen. Bitte schauen Sie sich die Fotos genau an. Es wäre schön, wenn Sie uns schon am Telefon sagen könnten, was passiert ist, weil die beiden Reparaturen einen sehr unterschiedlichen Aufwand haben. Wobei ein gebrochener Nance gar nicht repariert werden kann, sondern neu angefertigt werden muss.

Bitte beachten Sie, dass der Nance und damit auch die Neuanfertigung keine Kassenleistung ist. Wir werden aber vorher über mögliche entstehende Kosten mit Ihnen sprechen. Aufbissnance-Palatinalbogen intakt Nance korrekt im Wilson-Schloss eingesteckt Aufbissnance aus Röhrchen gerutscht Wenn ein Draht an einer losen Zahnspange gebrochen ist, bitte sofort in der Praxis melden, um einen Termin für eine Reparatur zu vereinbaren.

  • Sollte ein Draht komplett abgebrochen sein und keine scharfen Kanten stören, bitte die Zahnspange bis zur Reparatur weitertragen, damit sich die Zähne nicht wieder verschieben.
  • Bei angebrochenen Drähten die Zahnspange bitte für die Zeit bis zur Reparatur nicht mehr tragen, da die Verletzungsgefahr zu groß ist.

Am Wochenende für die Reparatur der losen Klammer nicht den Notdienst aufsuchen, sondern am nächsten Werktag bei uns in der Praxis anrufen. Wenn ein Draht am Anfang unserer Ferien bricht, können Sie unsere Vertretung aufsuchen, die dann entscheiden wird, ob die Reparatur sofort nötig ist.

  • Typische Drahtteile einer Einzelplatte Dreiecksklammer gebrochen Dorn am Aktivator gebrochen Eine gebrochene Zahnspange bitte nicht weiter tragen, da die Verletzungsgefahr an eventuellen scharfen Kanten zu groß wäre.
  • Bitte sofort in der Praxis einen Termin zur Reparatur vereinbaren, weil mit jedem Tag, den die Klammer nicht getragen wird, sich die Zähne wieder zurückschieben können.

Dieses geht schneller als man denkt. Sollte eine herausnehmbare Zahnspange am Wochenende oder Feiertag zerbrechen, müssen Sie deswegen nicht den Notdienst anrufen. Wenn eine Klammer am Anfang der Ferien bricht, können Sie unsere Vertretung aufsuchen, die dann entscheiden wird, ob eine sofortige Reparatur nötig ist.

Sollte sich irgendwo ein Drähtchen verbiegen oder eine andere Stelle pieksen oder scheuern, kannst Du sie vorübergehend mit Schutzwachs abdecken. Dabei von den milchig-weißen Stäbchen aus klebrigem Wachs ein kleines Stück abzupfen, zwischen den Fingern weich kneten und damit die störende Stelle an der Klammer abdecken.

Druckstellen zu Beginn der Behandlung verschwinden oft nach 1-2 Tagen, weil sich Wange, Lippen und Zunge an die neue Situation gewöhnen. Wenn es nicht besser wird, aber bitte bei uns in der Praxis für einen Termin anrufen. Schutzwachs über Häkchen am Bukkalröhrchen Gerade bei den ersten, noch sehr dünnen und elastischen Drähten (=Bögen) einer festsitzenden Klammer, kann es passieren, dass diese aus dem Metallröhrchen am großen Backenzahn rutschen.

So ein Draht kann dann seitlich abstehen und stören oder sich unter dem Röhrchen verhaken und am Zahnfleisch drücken. Bitte bei jedem Zähneputzen auch daraufhin kontrollieren. Wenn ein Bogen herausgerutscht ist, bitte in der Praxis für einen Termin anrufen. Sollte dieses am Wochenende oder einem Feiertag passieren, bitte nur den Notdienst aufsuchen, wenn der Draht starke Schmerzen verursacht und Schutzwachs (siehe dort) als Überbrückung bis zum nächsten Werktag nicht hilft.

Draht richtig im Röhrchen Mit einer Ligatur (aus Gummi oder Draht) wird der große Draht an den Brackets befestigt. Nur dann kann die Kraft des Drahtes auf die Zähne übertragen werden. Wenn sich eine Ligatur gelöst hat, ist das Bracket nicht mehr am Draht befestigt.

  1. Der Zahn wird nicht weiter bewegt bzw.
  2. Kann sich sogar wieder zurückdrehen.
  3. Daher bitte sofort in der Praxis melden, damit wir das Bracket und damit den Zahn wieder festbinden können.
  4. Sollte sich am Wochenende oder Feiertag eine Ligatur lösen, bitte nicht den Notdienst aufsuchen, sondern am nächsten Werktag bei uns anrufen.

Sollte es mal in den Ferien passieren, können Sie einen Termin bei unserer Vertretung vereinbaren. Gummiligatur (=Alastic) gelöst Ein Block ist ein dünner Draht, der wie eine “8” um die Brackets herumgelegt und stramm angezogen wird, damit keine Lücken zwischen den Zähnen entstehen.

  • Daher heißt ein Block auch Achterligatur.
  • Ist ein Block gerissen, können die Zähne wieder lückig auseinanderrutschen, deswegen bitte in der Praxis zur Reparatur melden.
  • Wenn sich in der Zwischenzeit wieder eine Lücke gebildet haben sollte, gelingt es aber meistens schnell, diese wieder zu schließen.
  • Sollte das Ende eines gerissenen Blocks pieksen, können Sie versuchen, das Ende mit dem Fingernagel vorsichtig an den Zahn zu biegen oder Sie decken es mit Schutzwachs ab.

Bei sehr weiter Mundöffnung kann es passieren, dass die beiden Teile der Forsus-Feder auseinanderrutschen und damit lose im Mund hängen. Das untere Teil ist ein stabiler Draht, der an der unteren Zahnspange befestigt ist. Dieser steckt in der Spirale, die an der oberen Zahnspange befestigt ist.

  • Die Spirale hat die Form eines Röhrchens und ist innen hohl.
  • Wenn die beiden Teile auseinandergerutscht sind, bitte nicht zubeißen, wenn die Teile noch zwischen den Zähnen liegen, da man durch den Kaudruck die Spirale verbiegen könnte.
  • Am besten vor einem Spiegel den Mund weit öffnen und die beiden Teile mit den Fingern wieder zusammenstecken.

Wenn das gerade nicht möglich ist, den Draht und die Spirale nach außen zwischen Wange und Zahnreihe legen, damit man nicht aufbeißt und einen Termin bei uns in der Praxis vereinbaren. Forsus-Feder auseinandergerutscht Forsus-Feder richtig zusammengesteckt : Erste Hilfe | Kieferorthopädie Dr.

Was passiert wenn der Retainer abgeht?

Das lösen des Retainers ist kein Grund zu großer Sorge. Wenn sich das Drähtchen vollständig gelöst hat, oder nur noch an einer Stelle befestigt ist, sollte es entnommen werden und die Retentionsplatte (herausnehmbare Spange) oder die durchsichtige Kunststoffschiene nachmittags und nachts getragen werden.

Ist der Draht nach der Zahnspange wichtig?

Retainer: Behandlung nach der Zahnspange | Die Techniker Abhängig von individuellen Faktoren wird Ihr Kieferorthopäde Ihnen einen herausnehmbaren oder festsitzenden Retainer – auch Retentionsgerät genannt – empfehlen. Während ein herausnehmbares Retentionsgerät einer losen Zahnspange gleicht und in der Regel nachts getragen werden soll, handelt es sich bei der festsitzenden Variante um einen dünnen Draht oder seltener um einen Kunststoff-Streifen.

Ein festsitzender Retainer wird mit Kunststoff auf die Rückseite der Frontzähne geklebt, in der Regel von Eck- zu Eckzahn. Er fällt somit beim Sprechen und Lachen ästhetisch nicht auf. Je nach Ihrer Behandlung und Ihrer individuellen Kiefersituation kann ein festsitzender Retainer nur im Unterkiefer, im Oberkiefer oder in beiden Kiefern eingesetzt werden.

Die Entscheidung trifft Ihr Kieferorthopäde. Kieferorthopäden empfehlen in der Regel Behandlungen mit einem Retainer abzuschließen. Denn: Die Position der Zähne kann sich im Laufe des Lebens noch stark verändern – ganz besonders während der ersten beiden Jahre nach der kieferorthopädischen Behandlung.

  • Zahnmediziner sprechen dabei von einem sogenannten Rezidiv.
  • Damit die Zähne nicht in ihre alte Position zurückwandern, ist in aller Regel eine Stabilisation durch einen Retainer sinnvoll.
  • Die individuell empfohlene Tragedauer hängt dabei hauptsächlich von der Art des Retainers ab: Während sie bei der herausnehmbaren Variante meist auf die Jahre unmittelbar nach der kieferorthopädischen Behandlung beschränkt ist, verbleibt ein festsitzender Retainer in aller Regel ein Leben lang im Mund.
See also:  Wie Kommt Man Aus Der Friendzone Raus?

In beiden Fällen hängt der Erfolg auch von Ihrer Mitarbeit ab:

Ihr Kieferorthopäde wird Sie ausführlich darüber aufklären, wie häufig und wie lange Sie den herausnehmbaren Retainer benutzen sollten, um Ihre Zähne in ihrer neuen Position zu stabilisieren. Je zuverlässiger Sie die empfohlene Tragedauer einhalten, umso besser ist das langfristige Ergebnis.Ein festsitzender Retainer dagegen hält Ihre Zähne ganz ohne Ihr aktives Zutun an Ort und Stelle. Weil er fest angebracht ist, spielt eine zuverlässige und intensive Mundhygiene eine umso größere Rolle: Durch den Retainer entstehen mehrere Stellen im Frontzahnbereich, die mit einer Zahnbürste nur schwer zu erreichen und zu reinigen sind. Ihr Kieferorthopäde wird Ihnen spezielle Putztechniken zeigen, damit Sie Ihre Zähne weiterhin optimal pflegen können. Diese Putztechniken können Sie durch den Einsatz von Zwischenraumbürsten und Zahnseide mit verstärkten Enden unterstützen.

Festsitzende Retainer werden häufig an den Unterkiefer-Frontzähnen angebracht. Studien zeigen, dass sie die Zähne dort meist sehr zuverlässig in ihrer Position fixieren: Bei nur etwa zwei Prozent aller Patienten, die seit ihrer kieferorthopädischen Behandlung einen solchen festsitzenden Unterkiefer-Retainer trugen, entstand im Verlauf von 20 Jahren eine erneute Fehlstellung in diesem Bereich.

rund um das Thema Kieferorthopädie.

Die medizinischen Informationen der Techniker sind von renommierten Organisationen für Qualität, Neutralität und Transparenz zertifiziert.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut. Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA): Retainer: Stabilisierung der KFO-Behandlung.

  1. URL:https://www.gzfa.de/diagnostik-therapie/kieferorthopaedie/retainer/(abgerufen am: 23.07.2020) Renkema, A.-M.
  2. Et al.: Die Langzeiteffektivität von Einzelzahnkleberetainern aus flexiblem verseiltem Draht.
  3. Stuttgart: Georg Thieme Verlag 2013.
  4. URL:https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0033-1341438(abgerufen am: 23.07.2020) Raphael Patcas: Wie viel Retention braucht die Unterkieferfront?, Januar 2010.

ResearchGate. URL: https://www.researchgate.net/publication/280810288_Langzeitbetreuung_nach_kieferorthopadischer_Behandlung_Wie_viel_Retention_braucht_die_Unterkieferfront/link/561971ce08aea80367203229/download (abgerufen am: 23.07.2020). : Retainer: Behandlung nach der Zahnspange | Die Techniker

Wie viel kostet Draht nach Zahnspange?

Was kostet ein Retainer? Wie hoch die Kosten für die Apparaturen sind, ist von der Art, dem verwendeten Material und dem Aufwand der Anfertigung abhängig. Auch die Tragedauer hat Einfluss auf die gesamten Kosten. In der Regel beträgt die Rechnung zwischen 200 und 500 Euro pro Kiefer.

Ist es schlimm wenn man ein Stück Draht von der Zahnspange verschluckt?

Das Verschlucken von Brackets, Attachments, selbst von kleinen Drahtenden ist kein Problem. Diese kieferorthopädischen Behandlungsmittel passieren sie in der Regel den Verdauungstrakt ohne Komplikationen zu verursachen (sie stellen nur keine vollwertige Nahrungsmittelergänzung dar).

Wie lange bleibt der Draht nach der Zahnspange drin?

Der Draht nach der Zahnspange – wie lange sollte er getragen werden? – Die Behandlungszeit mit einem Retainer nach der Zahnspange ist individuell, es existieren allerdings grundsätzliche Empfehlungen: Die Behandlung sollte mindestens zwei Jahre lang erfolgen, da die ersten zwei Jahre als besonders kritische Phase gelten.

  • In dieser Zeit müssen sich Zähne und Kieferknochen erst wieder festigen, sodass die gelockerten Zähne stabiler an ihrer neuen Position verharren können.
  • In dieser Phase haben sich die Zähne noch nicht ausreichend in ihrer Zielposition stabilisiert.
  • Allerdings kann auch nach diesen kritischen ersten zwei Jahren eine neuerliche Verschiebung der Zähne erfolgen – die Rückfallquote liegt innerhalb der ersten Jahre ohne Nachbehandlung mit einem Retainer bei etwa 90 Prozent.

Es ist daher ratsam, Retainer möglichst regelmäßig und lange zu tragen – am besten als lebenslange, Der geflochtene oder gezogene Draht nach der Zahnspange besteht aus verträglichem Material, ist äußerst robust und eignet sich besonders gut zum dauerhaften Stabilisieren der Zähne.

Wie viel kostet ein Retainer Draht?

Kosten und Gewährleistung – Die Kosten für einen Retainer müssen in den meisten Fällen privat getragen werden und liegen bei ca.300 Euro pro Kiefer. Ob es dabei eine Gewährleistung gibt und wie lange diese gilt, ist von Praxis zu Praxis individuell geregelt.

Wie schnell verschieben sich die Zähne ohne Retainer?

Kurz und knapp zusammengefasst: –

  • Ein Retainer ist ein herausnehmbarer oder festsitzender Zahn-Stabilisator, der nach Abschluss der aktiven, kieferorthopädischen Behandlung mit einer Zahnspange eingesetzt wird.
  • Ohne Retainer können sich die Zähne vor allem in den ersten 1-2 Jahren nach der Therapie in die alte Fehlstellung zurück verschieben.
  • Wenn die medizinische Notwendigkeit besteht, werden die Kosten für herausnehmbare Geräte von der Krankenkasse übernommen – allerdings nur für bis zu zwei Jahre nach Tragen einer Zahnspange. Feste Retainer sind meistens Privatleistung und werden von der Krankenkasse nur im Unterkieferbereich ab einem Engstand von Grad 3 erstattet.
  • Der achtfache Stiftung Warentest Testsieger DFV-ZahnSchutz Exklusiv übernimmt bis zu 100 % Kostenerstattung für KFO-Behandlungen inkl. Reatiner.

Informationen zur DFV Zahnzusatzversicherung

Warum löst sich Retainer?

Nachteile eines festen Retainers – Ein fester Retainer ist meistens sehr gut geeignet, um die Frontzähne im Unterkiefer vor dem verschieben zu schützen. Bei den den Frontzähnen im Oberkiefer, ist er leider oftmals nicht sinnvoll, da er häufig kaputt geht,

Können sich Zähne trotz Draht verschieben?

Retention Nur ein stabiles Ergebnis ist auch ein gutes Ergebnis – daher ist uns das Thema Retention besonders wichtig. Gerade im direkten Anschluss an die aktive kieferorthopädische Behandlung haben die Zähne eine erhöhte Rückstelltendenz. Aber auch noch Jahre später, sogar das ganze Leben lang, können unterschiedliche Faktoren eine erneute Bewegung der Zähne begünstigen. Festsitzender Retainer im Oberkiefer Festsitzender Retainer im Unterkiefer Stabilisierungsschiene für die Nacht im Unterkiefer Stabilisierungsschiene für die Nacht im Ober- und Unterkiefer Add a header to begin generating the table of contents Ein Retainer ist ein kieferorthopädisches Gerät, das dazu dient, die Zähne nach einer kieferorthopädischen Therapie in ihrer neuen Position zu halten.

  1. Retainer werden häufig eingesetzt, nachdem entfernt wurden, um ein Wiederauftreten von Zahnfehlstellungen zu verhindern.
  2. Es gibt verschiedene Arten von Retainern, die jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile haben.
  3. Im Folgenden werde ich näher auf verschiedene Arten eingehen und ihre Funktion in der Kieferorthopädie erläutern.

Fester Retainer: Festsitzende Retainer, auch permanente oder linguale Retainer genannt, sind dünne Drähte, die auf der Rückseite der Zähne befestigt werden. Sie sind in der Regel nicht sichtbar und stören die Sprache oder das Essen nicht. Festsitzende Retainer können für mehrere Jahre eingesetzt werden, um ein optimales Ergebnis zu gewährleisten.

Da sie dauerhaft im Mund befestigt sind, besteht jedoch das Risiko von Plaqueansammlungen und Zahnsteinbildung, wenn die Mundhygiene nicht sorgfältig durchgeführt wird. Herausnehmbare Retainer: Herausnehmbare Retainer sind in der Regel aus Kunststoff oder einer Kombination von Kunststoff und Draht gefertigt.

Sie sind individuell an die Zahnform des Patienten angepasst und können bei Bedarf leicht entfernt werden. Es gibt zwei Haupttypen herausnehmbarer Retainer:

  1. Hawley-Retainer: Diese bestehen aus einer Kombination von Draht und Acrylmaterial, das den Gaumen bedeckt. Der Draht verläuft entlang der Vorderseite der Zähne und hält sie in ihrer gewünschten Position. Hawley-Retainer, auch Platten Retainer genannt, sind langlebig und leicht an die individuellen Bedürfnisse des Patienten anzupassen.
  2. Vakuumgeformte Retainer (VFR): Diese bestehen aus einem dünnen, durchsichtigen Kunststoff, der genau über die Zähne passt und dadurch fast unsichtbar ist. VFR sind sehr ästhetisch ansprechend, können jedoch im Laufe der Zeit abnutzen und müssen möglicherweise regelmäßig ersetzt werden.

Tragezeit und Pflege: Die Tragezeit von Retainern variiert je nach individuellen Bedürfnissen und Empfehlungen des Kieferorthopäden. In der Regel werden herausnehmbare Retainer in den ersten Monaten nach der Entfernung der Zahnspange rund um die Uhr getragen und später nur noch nachts.

  1. Festsitzende Retainer bleiben normalerweise für mehrere Jahre im Mund.
  2. Die Pflege von Retainern ist entscheidend, um ihre Langlebigkeit zu gewährleisten und das Risiko von Zahnfleischentzündungen oder Karies zu minimieren.
  3. Herausnehmbare Retainer sollten täglich gereinigt werden, indem sie unter fließendem Wasser abgespült und mit einer weichen Zahnbürste gereinigt werden.

Festsitzende Retainer erfordern eine sorgfältige Zahnreinigung am besten eine professionelle Zahnreinigung. Die Dauer, für die ein Retainer getragen werden muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem individuellen Fall des Patienten, der Art der Korrektur, die vorgenommen wurde, und der Empfehlung des behandelnden Zahnarztes oder Kieferorthopäden.

Im Allgemeinen wird empfohlen, dass Patienten ihren Retainer in den ersten Monaten nach der Entfernung ihrer Zahnspange jeden Tag tragen. Danach kann die Häufigkeit und Dauer des Tragens je nach Fall variieren. Einige Patienten müssen ihren Retainer möglicherweise nur nachts tragen, während andere ihn möglicherweise länger tragen müssen.

In den meisten Fällen kann der Retainer sogar langfristig getragen werden, um sicherzustellen, dass die Zähne in ihrer neuen Position bleiben. Es ist wichtig, die Anweisungen des behandelnden Zahnarztes oder Kieferorthopäden zu befolgen, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse der Korrektur langfristig erhalten bleiben.

Ja, ein Retainer ist oft notwendig, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse der Zahnkorrektur langfristig erhalten bleiben. Wenn eine Zahnspange oder andere kieferorthopädische Behandlung durchgeführt wird, wird dies normalerweise getan, um Zahn- und Kieferfehlstellungen zu korrigieren und das Aussehen und die Funktion der Zähne zu verbessern.

Nach Abschluss der Behandlung müssen die Zähne in ihrer neuen Position gehalten werden, damit sie nicht wieder in ihre ursprüngliche Position zurückkehren. Hier kommt der Retainer ins Spiel, der verhindert, dass die Zähne sich wieder verschieben. Ohne einen Retainer besteht das Risiko, dass die Zähne allmählich wieder in ihre ursprüngliche Position zurückkehren, was dazu führen kann, dass die ursprünglichen Probleme wieder auftreten.

  1. Es ist daher wichtig, die Empfehlungen des behandelnden Zahnarztes oder Kieferorthopäden in Bezug auf den Retainer genau zu befolgen, um die besten langfristigen Ergebnisse zu erzielen.
  2. Die Kosten für einen Retainer können je nach Art des Retainers, der Region und dem Anbieter, bei dem er gekauft wird, variieren.

Ein herausnehmbarer Retainer ist in der Regel günstiger als ein festsitzender Retainer, da er aus weniger Material besteht und einfacher herzustellen ist. Die Kosten für einen herausnehmbaren Retainer können zwischen 150 und 250 Euro liegen. Ein festsitzender Retainer, der an der Innenseite der Zähne befestigt wird, ist etwas teurer, da er aus einem speziellen Draht besteht, der an die Zähne angepasst werden muss.

  1. Die Kosten für einen festsitzenden Retainer können zwischen 300 und 500 Euro liegen.
  2. Es ist wichtig zu beachten, dass die Kosten für einen Retainer von vielen Faktoren abhängen, einschließlich der Art des Retainers, der Materialien, aus denen er besteht, und der Region und des Anbieters, bei dem er gekauft wird.
See also:  Wann Kommt Der Film Countdown 2 Raus?

Es ist daher am besten, sich bei Ihrem Zahnarzt oder Kieferorthopäden über die spezifischen Kosten für Ihren individuellen Fall zu informieren. Nein, ein Retainer ist in der Regel nicht schädlich, wenn er ordnungsgemäß von einem zertifizierten Kieferorthopäden angepasst und ordnungsgemäß getragen wird.

  • Mundtrockenheit: Ein herausnehmbarer Retainer kann die Speichelproduktion beeinträchtigen, was zu Mundtrockenheit führen kann.
  • Zahnschmerzen: Wenn ein festsitzender Retainer angebracht wird, kann es zu vorübergehenden Zahnschmerzen kommen, während sich die Zähne an die neue Position gewöhnen.
  • Reizung der Mundschleimhaut: Ein herausnehmbarer Retainer kann bei einigen Personen zu Reizungen der Mundschleimhaut führen.
  • Bakterien- und Plaqueaufbau: Es ist wichtig, den Retainer regelmäßig zu reinigen, um Bakterien- und Plaqueaufbau zu vermeiden.

In der Regel sind diese Probleme jedoch leicht zu beheben oder zu verhindern, indem man sich an die Anweisungen des Zahnarztes oder Kieferorthopäden hält und den Retainer ordnungsgemäß pflegt und reinigt. Es ist daher wichtig, den Retainer regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls mit dem Zahnarzt oder Kieferorthopäden zu sprechen, wenn Probleme auftreten.

Die Kosten für einen Retainer werden in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, da es sich um eine rein ästhetische Behandlung handelt und nicht um eine medizinisch notwendige Behandlung. In einigen Fällen können private Krankenkassen oder Zahnzusatzversicherungen jedoch die Kosten für einen Retainer teilweise oder vollständig abdecken.

Es ist jedoch wichtig, die individuellen Bedingungen und Einschränkungen Ihrer Krankenversicherung zu überprüfen, um sicherzustellen, dass der Retainer von Ihrer Versicherung abgedeckt wird. Es ist am besten, sich direkt an Ihre Krankenversicherung zu wenden ob Ihre Krankenkassen die Kosten tragen und Versicherungsmöglichkeiten für Ihren individuellen Fall zu erhalten.

  1. Alternativ wenden Sie sich an Ihren Kieferorthopäde Köln Rodenkirchen, um Informationen zu den spezifischen Kosten zu erhalten.
  2. Wenn man den Retainer nicht trägt, besteht die Möglichkeit, dass die Zähne allmählich wieder in ihre ursprüngliche Position zurückkehren, was zu einer Verschlechterung der Ergebnisse der Zahnkorrektur führen kann.

Das liegt daran, dass die Zähne nach der Entfernung der Zahnspange oder der kieferorthopädischen Behandlung noch nicht vollständig stabilisiert sind und sich im Laufe der Zeit verschieben können. Je nach dem individuellen Fall kann der Grad der Verschiebung unterschiedlich ausfallen.

In einigen Fällen kann die Verschiebung so gering sein, dass der Patient die Veränderung kaum bemerkt. In anderen Fällen kann die Verschiebung so ausgeprägt sein, dass eine erneute kieferorthopädische Behandlung erforderlich wird. Es ist daher wichtig, den Retainer regelmäßig und gemäß den Anweisungen des Zahnarztes oder Kieferorthopäden zu tragen, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse der Zahnkorrektur langfristig erhalten bleiben.

Wenn der Retainer Zahnspange aus irgendeinem Grund nicht getragen wird, sollten Sie dies Ihrem Zahnarzt oder Kieferorthopäden mitteilen, damit eine alternative Lösung gefunden werden kann. Ja, es ist möglich, dass sich die Zähne trotz des Tragens eines Retainers verschieben.

Ein Retainer kann die Zähne stabilisieren und verhindern, dass sie sich wieder in ihre ursprüngliche Position zurückbewegen, aber er kann die Bewegung der Zähne nicht vollständig verhindern. Ein Retainer kann durch äußere Kräfte wie starkes Beißen, Kauen harter Lebensmittel oder Verletzungen beschädigt werden, was dazu führen kann, dass er seine Wirksamkeit verliert.

Außerdem kann ein Retainer im Laufe der Zeit abgenutzt werden und dadurch seine Stützwirkung verlieren. In beiden Fällen können die Zähne sich allmählich wieder in ihre ursprüngliche Position zurückbewegen. Es ist daher wichtig, den Retainer regelmäßig zu überprüfen und bei Beschädigung oder Abnutzung so schnell wie möglich zu ersetzen.

Es ist auch wichtig, den Retainer wie von Ihrem Zahnarzt oder Kieferorthopäden empfohlen zu tragen und zu pflegen, um sicherzustellen, dass er seine Wirksamkeit aufrechterhält und die Ergebnisse der Zahnkorrektur langfristig erhalten bleiben. Ja, es ist möglich, Zahnseide zu verwenden, wenn man einen Retainer trägt.

Tatsächlich ist es wichtig, regelmäßig Zahnseide zu verwenden, um die Zähne und den Retainer sauber und frei von Bakterien und Plaque zu halten. Beim Einsatz von Zahnseide bei einem Retainer sollte man jedoch vorsichtig sein, um den Retainer nicht zu beschädigen oder zu lösen.

  • Es ist ratsam, die Zahnseide vorsichtig zwischen die Zähne zu führen und dann sanft um den Retainer Zahnspange herum zu bewegen, um ihn zu reinigen.
  • Es ist auch wichtig, keine zu grobe oder aggressive Bewegungen zu machen, um den Retainer nicht zu beschädigen.
  • Es kann auch hilfreich sein, spezielle Zahnseide-Produkte zu verwenden, die für den Einsatz bei kieferorthopädischen Geräten wie Retainern entwickelt wurden.

Ihr Zahnarzt oder Kieferorthopäde kann Ihnen hierzu Empfehlungen geben und Ihnen zeigen, wie Sie die Zahnseide am besten verwenden, um Ihren Retainer und Ihre Zähne effektiv zu reinigen. Die Wahl zwischen einem Retainer und einer Schiene hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem individuellen Fall des Patienten, der Art der Zahnkorrektur und der Empfehlung des behandelnden Zahnarztes oder Kieferorthopäden.

Ein Retainer wird normalerweise verwendet, um die Zähne in ihrer gewünschten Position nach einer Zahnspangenbehandlung zu stabilisieren und zu halten. Er kann aus Kunststoff oder Metall bestehen und kann fest oder herausnehmbar sein. Ein Retainer ist in der Regel weniger sichtbar als eine Schiene, da er auf die Innenseite der Zähne geklebt werden kann.

Eine Schiene wird normalerweise verwendet zur Behandlung von Kiefergelenksproblemen und um Zahnfehlstellungen zu vermeiden. Eine Schiene ist normalerweise aus transparentem Kunststoff gefertigt und wird über die Zähne gelegt. Sie ist leicht herausnehmbar und daher für den Patienten bequemer zu tragen als ein festsitzender Retainer.

Beide Optionen haben ihre Vorteile und Nachteile. Es ist am besten, sich von Ihrem Kieferorthopäde Köln Rodenkirchen beraten zu lassen, um die beste Option für Ihren individuellen Fall zu wählen. Es wird empfohlen, bestimmte Lebensmittel mit einem Retainer nicht zu essen, um ihn nicht zu beschädigen oder zu lösen.

Hier sind einige Beispiele:

  • Klebrige oder harte Lebensmittel: Lebensmittel wie Kaugummi, Karamell, Bonbons oder harte Nüsse können den Retainer beschädigen oder ihn lösen.
  • Knusprige Lebensmittel: Lebensmittel wie Popcorn, harte Brötchen oder Chips können den Retainer beschädigen oder ihn lösen.
  • Sehr zuckerhaltige Lebensmittel: Lebensmittel und Getränke, die viel Zucker enthalten, können das Risiko von Karies erhöhen, insbesondere wenn sie in Verbindung mit dem Retainer getragen werden.

Es ist auch wichtig, nach dem Essen immer gründlich zu putzen und zu spülen, um Bakterien und Essensreste zu entfernen und das Risiko von Karies und Zahnfleischerkrankungen zu verringern. Es wird empfohlen, den Retainer regelmäßig zu überprüfen und bei Beschädigung oder Abnutzung so schnell wie möglich zu ersetzen, um die besten Ergebnisse der Zahnkorrektur langfristig zu erhalten.

Es ist in der Regel nicht notwendig, einen Retainer entfernen zu lassen, es sei denn, er verursacht Probleme oder es ist eine erneute kieferorthopädische Behandlung erforderlich. Ein Retainer ist normalerweise so konzipiert, dass er langfristig getragen wird, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse der Zahnkorrektur stabil bleiben.

Es gibt jedoch einige Fälle, in denen es notwendig sein kann, den Retainer zu entfernen, wie zum Beispiel:

  • Der Retainer ist beschädigt oder abgenutzt und muss ersetzt werden.
  • Der Retainer verursacht Schmerzen oder Unbehagen im Mund.
  • Eine erneute kieferorthopädische Behandlung ist erforderlich, die eine Entfernung des Retainers erfordert.

Es ist wichtig, mit Ihrem Kieferorthopäde Köln Rodenkirchen zu sprechen, wenn Sie Bedenken bezüglich des Retainers haben oder Fragen dazu haben, ob er entfernt werden sollte. In einigen Fällen kann eine Entfernung des Retainers erforderlich sein, aber in der Regel wird empfohlen, ihn langfristig zu tragen, um die Ergebnisse der Zahnkorrektur langfristig zu erhalten.

Es ist möglich, dass ein normaler Zahnarzt einen Retainer kleben kann, aber es wird empfohlen, dass dies von einem erfahrenen Kieferorthopäden durchgeführt wird. Ein Kieferorthopäde hat spezielle Kenntnisse und Erfahrungen in der Anpassung und Platzierung von Retainern sowie in der Korrektur von Zahn- und Kieferfehlstellungen.

Ein Kieferorthopäde kann auch den individuellen Fall des Patienten genau beurteilen und die beste Art des Retainers für den Patienten empfehlen. Wenn es um die Zahnkorrektur und die Stabilisierung der Ergebnisse geht, ist es in der Regel am besten, einen qualifizierten und erfahrenen Kieferorthopäden aufzusuchen, um die besten langfristigen Ergebnisse zu erzielen.

  • Schupp, W., Haubrich, J., & Neumann, I. (2010). Treatment of anterior open bite with the Invisalign System. Journal of Clinical Orthodontics, 44(8), 501-507. PMID: 20944562
  • Little, R.M. (1990). Stability and relapse of dental arch alignment. British Journal of Orthodontics, 17(3), 235-241. DOI: 10.1179/bjo.17.3.235
  • Littlewood, S.J., Tait, A.G., Mandall, N.A., & Lewis, D.H. (2001). Retention procedures for stabilising tooth position after treatment with orthodontic braces. Cochrane Database of Systematic Reviews, (1). DOI: 10.1002/14651858.CD002283
  • Meade, M.J., & Millett, D.T. (2013). Retention protocols and use of vacuum-formed retainers among specialist orthodontists. Journal of Orthodontics, 40(4), 318-325. DOI: 10.1177/1465313313497091
  • Artun, J., & Spadafora, A.T. (1992). A 3-year follow-up study of various types of orthodontic canine-to-canine retainers. European Journal of Orthodontics, 14(5), 402-410. DOI: 10.1093/ejo/14.5.402
  • Uribe, F., & Nanda, R. (2015). Fixed orthodontic retainers: A review. Journal of Clinical Orthodontics, 49(2), 74-80. PMID: 25961645
  • Halimi, A., Benyahia, H., Azeroual, M.F., Zaoui, F., & Fikri, M. (2011). Orthodontic retention with fixed lingual retainers. International Orthodontics, 9(2), 146-163. DOI: 10.1016/j.ortho.2011.03.003
  • Gábris, K., Márton, S., & Madléna, M. (2010). Prevalence of malocclusions, in Hungarian adolescents. European Journal of Orthodontics, 32(1), 46-51. DOI: 10.1093/ejo/cjp066
  • Padmos, J.A.D., Fudalej, P.S., & Renkema, A.M. (2018). A survey of orthodontic retention procedures in The Netherlands. European Journal of Orthodontics, 40(5), 542-547. DOI: 10.1093/ejo/cjx101
  • Pratt, M.C., Kluemper, G.T., & Hartsfield, J.K. (2011). Patient compliance with orthodontic retainers in the postretention phase. American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics, 140(2), 196-201. DOI: 10.1016/j.ajodo.2010.03.032
  • Parrish, L.D., Huang, G.J., & Hartsfield Jr, J.K. (2013). A new model for planning postorthodontic retention. Seminars in Orthodontics, 19(1), 17-27. DOI: 10.1053/j.sodo.2012.12.004
  • Little, R.M., Wallen, T.R., & Riedel, R.A. (1981). Stability and relapse of mandibular anterior alignment-first premolar extraction cases treated by traditional edgewise orthodontics. American Journal of Orthodontics, 80(4), 349-365. DOI: 10.1016/0002-9416(81)90149-6
  • Renkema, A.M., Navratilova, Z., Mazurova, K., & Katsaros, C. (2012). Long-term effectiveness of canine-to-canine bonded flexible spiral wire lingual retainers. American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics, 141(5), 623-630. DOI: 10.1016/j.ajodo.2011.11.019
  • Bearn, D.R. (1995). Bonded orthodontic retainers: A review. American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics, 108(2), 207-213. DOI: 10.1016/S0889-5406(95)70061-6

: Retention

Wie oft wird der Draht gewechselt Zahnspange?

Durchschnittlich alle sechs Wochen zum KFO – In der Regel sind die Intervalle bei festen Zahnspangen kürzer als bei herausnehmbaren Geräten. Hinzu kommt, dass der Abstand zwischen den einzelnen Terminen auch von der Behandlungsphase abhängt, in der man sich gerade befindet. Auch die Behandlung mit einem Retainer sollte regelmäßig von einem Kieferorthopäden kontrolliert werden. Das bedeutet also, dass man auch nach der aktiven Behandlung Kontrolltermine einplanen sollte. Termine beim Kieferorthopäden sollte man in jedem Fall ernst nehmen.

  • Tut man dies nicht, läuft man Gefahr, dass sich die Behandlung verzögert und auch der Behandlungserfolg negativ beeinflusst wird.
  • So muss der Draht einer festen Zahnspange regelmäßig gewechselt werden, um die Zähne weiter in die Wunschposition bewegen zu können.
  • Außerdem kann der Kieferorthopäde während der Kontrolltermine mögliche Defekte an der Zahnspange rechtzeitig erkennen.
See also:  Wie Komme Ich Aus Der Schufa Wieder Raus?

Und nicht zuletzt geht es auch um das persönliche Befinden.Ist man mit der Therapie zufrieden? Hat man Schmerzen? Möchten man den nächsten Schritt machen oder lieber noch warten? : Zahnspangen: Wie oft muss man zum Kieferorthopäden?

Wann festigen sich Zähne nach Zahnspange?

Artikel – Zahnstabilisator (Retainer) (© KZBV) Wenn es im Laufe der kieferorthopädischen Behandlung gelungen ist, die Zahnstellung zu verbessern, die Kiefer korrekt zueinander einzustellen, die Funktionsbeeinträchtigung des Gebisses zu beheben und auch ein ästhetisch zufriedenstellendes Resultat zu erzielen, hat dies Sie (und bei Kindern oft auch die Eltern) viel Einsatz und Mühe gekostet.

  1. Es wäre doch schade, wenn dieser Behandlungserfolg teilweise oder ganz zunichte gemacht würde, weil in der nun folgenden Stabilisierungsphase das notwendige Tragen der eingefügten Apparatur nicht konsequent genug erfolgt.
  2. Ohne entsprechende Sicherungsmaßnahmen bleibt nämlich leider in den meisten Fällen der Behandlungserfolg nicht stabil.

An die aktive kieferorthopädische Therapie muss sich daher eine Phase der Stabilisierung anschließen, in der sich das Gebiss so weit festigen kann, dass ein Rückfall in die alte Position unterbleibt. Die Dauer der erforderlichen Stabilisierung kann individuell sehr verschieden sein.

Im Allgemeinen ist ein Zeitraum von 12 – 24 Monaten notwendig, damit sich die Zähne und das gesamte Gebiss in der neuen Stellung festigen können. Manchmal bleibt die Rückfallneigung aber ein Leben lang bestehen, so dass zeitlebens Stabilisierungsapparaturen erforderlich sind. Wurde die Behandlung mit herausnehmbaren Spangen durchgeführt, sollten diese nicht sofort abgelegt, sondern noch einige Zeit weiter getragen werden.

Die Tragezeit lässt sich dabei schrittweise reduzieren. Wichtig ist, dass die Spangen immer gut und locker sitzen. Ein Klemmen oder eine schlechte Passform weisen darauf hin, dass sich die Zahnstellung noch verändert, dass also eine Rückfallneigung besteht.

Nach Entfernung einer festsitzenden Apparatur ist die Rückfallneigung größer. Eine Stabilisierung ist so lange erforderlich, bis sich die Zähne in ihrer neuen Position gefestigt haben. Hierzu wird z.B. ein hinter die Frontzähne fest eingeklebter Draht, ein sog. Retainer, verwendet, der dann oft mehrere Jahre im Mund bleibt.

Die zur Stabilisierung eingesetzten Spangen müssen regelmäßig, wenn auch in größeren Abständen, kontrolliert werden. Ist eine Apparatur jedoch defekt, drückt oder klemmt sie oder kann sie aus anderen Gründen nicht gut getragen werden, ist eine umgehende Kontrolle notwendig.

Wie viele Drähte gibt es bei der Zahnspange?

Superelastische Bögen: feste Zahnspange mit Memory-Effekt Damit eine feste Zahnspange Fehlstellungen korrigieren kann, braucht es nicht nur Brackets. Erst durch das Zusammenspiel mit einem Bogen (Draht) werden die Zähne in die richtige Position gelenkt.

  • Doch Bogen ist nicht gleich Bogen.
  • Neben Querschnitt und der Stärke bestimmt vor allem das Material, wie schonend und schnell eine Behandlung erfolgt.
  • Durch den Bogen wird der Zahn wie ein Zug auf einem Gleis in die gewünschte Richtung bewegt.
  • Ungefähr sechs bis acht Bögen werden im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung mit fester Zahnspange im Schnitt pro Kiefer eingesetzt.

Dabei üben die vorgeformten Bögen aufgrund ihrer Eigenspannung und der Interaktion mit den entweder Druck oder Zug auf den jeweiligen Zahn aus, wodurch dieser bewegt wird. Die Information für die angestrebte Zahnbewegung ist dabei übrigens im Schlitz des Brackets (Slot) enthalten, weshalb man von vorprogrammierten Brackets spricht.

Wer zahlt Reparatur Retainer?

Werden Retainer von der Krankenkasse bezahlt? – In der Regel zahlt die Krankenkasse die Kosten für einen herausnehmbaren Retainer bis zu zwei Jahre nach der Behandlung durch Zahnspangen. Innerhalb dieser zwei Jahre besteht nämlich eine medizinische Notwendigkeit für einen Retainer, da andernfalls das Behandlungsergebnis zunichte gemacht würde.

  1. Feste Retainer müssen meist privat bezahlt werden, sei denn es liegt eine Fehlstellung ab KIG-Stufe 3 vor.
  2. Ob die Kosten für Deinen festsitzenden Retainer von der Krankenkasse erstattet werden, hängt also stark von der individuellen Fehlstellung Deiner Zähne ab.
  3. Die Fehlstellungen der Zähne werden in fünf sog.

kieferorthopädische Indikationsgruppen (KIG) eingestuft. Was es damit auf sich hat und ab welcher Stufe kieferorthopädische Behandlungen von Kindern und Erwachsenen von der Krankenkasse übernommen werden, erfährst Du in unserem Ratgeber Zahnzusatzversicherung mit Kieferorthopädie,

Warum bekommt man nach einer festen Zahnspange immer eine lose?

Die verschiedenen Arten einer losen Zahnspange – Jede lose Zahnspange ist eine herausnehmbare Zahnspange. Sie können diese also jederzeit abnehmen, etwa zum Essen oder zum Sport. Zudem passen wir sie in unserer kieferorthopädischen Praxis in Berlin individuell an Ihre Zahnsituation an.

  • Dabei haben wir unterschiedliche Arten zur Auswahl.
  • Aktive Platte Die aktive Platte besteht aus einer Plastikbasis und verschiedenen Drähten.
  • Spezielle Federelemente sorgen für Zahnbewegungen oder eine Dehnung des Kiefers.
  • An kleinen Schrauben können Sie den Druck oft selbst einstellen.
  • Lückenhalter Lückenhalter kommen immer dann zum Einsatz, wenn der Wechsel von Milchzahn zu bleibendem Zahn lange dauert, etwa weil der Zahn frühzeitig ausgefallen ist.

Sie schließen die entstandene Lücke und halten so einen Platz für den bleibenden Zahn frei. Lose Zahnspange „Aktivator” und „Bionator” Sogenannte Aktivatoren unterscheiden sich auf den ersten Blick kaum von aktiven Platten. Statt festsitzender Drähte nutzen sie allerdings Kau- und Muskelbewegungen, um die Zahnstellung zu beeinflussen.

  • Auch der Bionator funktioniert nach diesem Prinzip.
  • Retentionsplatte oder Nachtschiene Auch nach der Behandlung mit einer festen Zahnspange kommt in der Regel noch eine lose zum Einsatz.
  • Sie soll dabei helfen, dass gewünschte Ergebnis zu festigen.
  • Invisalign und Aligner – unsichtbare Kunststoffschienen Relativ neu sind die sogenannten,

Die durchsichtigen Kunststoffschienen sind nahezu unsichtbar und kommen auch bei Erwachsenen zum Einsatz.

Warum verschieben sich Zähne nach Zahnspange wieder?

Engstand durch Rückstellung (Rezidiv) – Abhängig vom ursprünglichen Befund neigen die Zähne und Kiefer, eher wieder in ihre Ausgangsposition zurückzuschieben. Je schwerwiegender die Fehlstellung und umfassender die Korrektur ausgefallen ist, desto wahrscheinlicher ist auch die erneute Bewegung der Zähne, ein sogenanntes Rezidiv.

noch vorhandenes oder späteres Wachstum Beeinflussung durch Muskulatur, auch Fehlfunktion Generelle Zahnwanderung nach vorne nicht optimaler Zusammenbiss Rückentwicklung der elastischen Fasern

Besonders das Wachstum und die Muskelkraft von Mund-, Kiefer- und Gesichtsmuskulatur beeinflussen die erneute Zahnbewegung am meisten. Denn schon kleinste Krafteinwirkungen können das korrigierte Gebiss wieder verändern.

Was passiert wenn man die Zahnspange nicht trägt?

Retentionsspangen zur Fixierung des Korrekturerfolges – Nach einer erfolgreichen kieferorthopädischen Korrektur einer Fehlstellung der Zähne müssen im Nachgang oft Retentionsspangen getragen werden, um das Ergebnis dauerhaft zu fixieren und eine Rückbildung zu vermeiden.

  1. Wird die Spange nicht regelmäßig getragen, können sich korrigierte Zähne wieder schiefstellen.
  2. Hierbei sind besonders die Schneidezähne gefährdet und ein oftmals erreichtes gutes, optisches Ergebnis nach der Korrektur geht dann dabei wieder verloren.
  3. Alternativ zur Spange kann in diesen Fällen auch ein sogenannter Kleberetainer eingesetzt werden.

Dies ist ein kleiner Draht, der an den Zahninnenseiten befestigt wird und die korrigierten Zähne so dauerhaft in Position hält.

Welche Krankenkasse übernimmt Retainer?

Trägt die Kasse die Kosten für die Folgebehandlung? – Die Kosten für eine Retention tragen die gesetzlichen Krankenkassen bis zu 2 Jahre lang nach dem Ende der aktiven Behandlung. Gerechnet wird ab dem Ende des Kalenderquartals, für das die letzte Abschlagszahlung geleistet wurde.

In der Regel erfolgt die Retention also vom 13. bis zum 20. Behandlungsquartal. Meist werden herausnehmbare Retainer verwendet. Ein festsitzender Retainer ist bei einer Kontaktpunktabweichung an den Frontzähnen im Unterkiefer eine Kassenleistung, wenn der Behandlungsbedarfsgrad laut kieferorthopädischer Indikationsgruppe mit E3 und E4 eingestuft wird.

Ansonsten ist der Retainer eine Privatleistung. Eine längere Stabilisierungsphase als 2 Jahre müssen gesetzlich Versicherte selbst bezahlen. Auch mögliche Neuanfertigungen von Retentionsgeräten gehören nach dem Abschluss der regulären Behandlung nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen.

Warum geht der Retainer immer ab?

Nachteile eines festen Retainers – Ein fester Retainer ist meistens sehr gut geeignet, um die Frontzähne im Unterkiefer vor dem verschieben zu schützen. Bei den den Frontzähnen im Oberkiefer, ist er leider oftmals nicht sinnvoll, da er häufig kaputt geht,

Warum werden Brackets locker?

Warum löst sich ein Bracket? – Brackets nennt man die rechteckigen Elemente, die bei einer festen Zahnspange auf den Zahn geklebt werden und in die der Bogen eingelegt und mit Draht oder Gummis befestigt bzw. bei selbstligierenden Brackets durch eine Verriegelung gesichert wird. Wenn sich ein Bracket löst, kann das verschiedene Gründe haben.

  • Die Haftung war nicht optimal. Brackets werden auf den Zahn aufgeklebt, Aber natürlich nicht so fest, dass sie sich nie wieder ablösen lassen. Denn schließlich sind sie nicht für die Ewigkeit gedacht und sollen nach der Behandlung rückstandsfrei entfernt werden, ohne dass dabei der Zahn zu Schaden kommt. Es kann also durchaus mal passieren, dass sich in den ersten Tagen nach dem Kleben der festen Zahnspange ein Bracket löst, weil die Haftung auf dem Zahnschmelz nicht optimal war.
  • Es haben zu starke Kräfte auf das Bracket gewirkt. Brackets halten viel aus, aber nicht alles. Wenn man etwas sehr Hartes isst, z.B. harte Brotrinde, kann es passieren, dass ein Bracket von der Zahnoberfläche abschert.

Ist es schlimm wenn ein Bracket locker ist?

Ein Zahnspangen-Bracket löst sich – was kann ich tun? – Brackets sind Teile einer festen Zahnspange, die durch einen Draht miteinander verbunden sind und durch präzise Krafteinwirkung die Zähne in die richtige Stellung bringen. Sollte es vorkommen, dass sich ein Bracket löst, wirkt diese Krafteinwirkung nicht mehr.

  1. Aber keine Panik, das bedeutet nicht, dass die Zahnspange dadurch kaputt ist! Wichtig ist nur, dass Sie zeitnah einen Termin in unserer Praxis vereinbaren und das Bracket erneut ankleben lassen.
  2. Bis dahin sollten Sie auf besonders harte oder klebrige Speisen verzichten, um den Zustand nicht zu verschlimmern.

Sie können Ihre Zähne und die Innenräume zwischen den Brackets natürlich wie gewohnt putzen. Das lose Bracket können Sie vorsichtig entlang des Drahtes verschieben, um den darunter liegenden Bereich zu reinigen. Achten Sie lediglich darauf, behutsam mit der Bürste zu säubern, um den Zustand der kaputten Spange nicht zu verschlimmern.

Kann sich der Retainer lösen?

Dauerhafte Stabilisierung – am besten ein Leben lang – Der Retainer kann über viele Jahre im Mund eingesetzt bleiben sofern er gut an den Zähnen befestigt ist und sich nicht löst. Wenn sich eine Klebestelle gelöst hat, sollte diese möglichst zeitnah repariert werden, da sich der Retainer verbiegen kann oder sich an Nachbarzähnen ebenfalls lösen kann.

Ob oder wann ein Retainer ganz ausgetauscht werden sollte, z.B. weil Klebestellen nicht mehr intakt sind und eine Reparatur nicht mehr sinnvoll ist, kann nicht vorhergesagt werden. In manchen – allerdings eher seltenen – Fällen kann sich eine Klebestelle des Lingualretainers während der professionellen, gründlichen Entfernung von Zahnstein an einzelnen Stellen von den Zähnen lösen.

In den meisten Fällen können Lingualretainer über viele Jahre belassen werden bis ein Austausch nötig ist. Einen Retainer nach ein paar Jahren ganz zu entfernen ohne ihn zu ersetzen ist nicht ratsam, Ab dem Zeitpunkt, ab dem der fixierte Retainer entfernt wurde, können sich die Zähne erneut verschieben – auch, wenn der Retainer die Zähne jahrelang stabilisiert hat.

Adblock
detector